• Leuphana
  • Studium
  • Doctoral Track: Dr. Jannik Gerwanski – „Eine einzigartige Möglichkeit“

Doctoral Track: Dr. Jannik Gerwanski – „Eine einzigartige Möglichkeit“

21.12.2020 Der 28-Jährige Betriebswirtschaftler hat als erster Doctoral Track-Kandidat an der Leuphana seine Promotion erfolgreich abgeschlossen und das mit Bestnote. Er hat durch das Programm nicht nur ein Jahr Zeit gespart. Jetzt stehen ihm auch Karrieren in Wirtschaft und Forschung offen. Der Doctoral Track ist eine 2016 eingeführte Weiterentwicklung des ursprünglich im Jahr 2008 mit dem Start der Graduate School eingeführten Fast Tracks, der erstmals in Deutschand die Möglichkeit schuf, Master- und Promotionsstudium miteinander zu verbinden.

„Ich habe viel Zeit gewonnen. Ohne den Doctoral Track hätte ich sicherlich länger als drei Jahre für die Doktorarbeit gebraucht." ©© Leuphana/Johanna Ochner
„Ich habe viel Zeit gewonnen. Ohne den Doctoral Track hätte ich sicherlich länger als drei Jahre für die Doktorarbeit gebraucht."

Als Dr. Jannik Gerwanski vor drei Jahren sein Promotionsstudium aufnahm, sagte sein Doktorvater Prof. Dr. Patrick Velte über ihn: „Der hat Biss.“ Nach dualem Bachelor-Studium an der Hamburg School of Business Administration (HSBA) schloss Jannik Gerwanski sein Masterstudium Management & Finance & Accounting an der Leuphana an. Nebenher blieb er weiter in einem großen Kreditinstitut in Hamburg beschäftigt. Während des Masters entdeckte er seine Affinität zur Wissenschaft: „Ich hatte große Freude daran, mich tief in ein interessantes und aktuelles Thema einzuarbeiten, wissenschaftliche Literatur zu sichten und Daten statistisch auszuwerten: Das wollte ich gern vertiefen“, erklärt Jannik Gerwanski. Schon im ersten Master-Semester vor fünf Jahren fragte er damals Patrick Velte, Professor für Betriebswirtschaftslehre, insb. Accounting, Auditing & Corporate Governance, ob er bei ihm promovieren könne. Der Forscher war zunächst zurückhaltend und prüfte erst die Leistungen des Studenten. Jannik Gerwanski überzeugte jedoch, sodass Patrick Velte dem Kandidaten die Promotion im Rahmen des Doctoral Track-Programms an der Graduate School vorschlug. Mit dem Doctoral Track beschreitet die Leuphana Graduate School einen für Deutschland neuartigen Weg der Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das Programm ermöglicht es besonders qualifizierten Studierenden bereits während ihres Masterstudiums die Zulassung zur Promotion zu erhalten. Mit einer parallelen Zulassung zum Master und zur Promotion können die Kandidat*innen bereits im Verlauf des Masterstudiums die Weichen für ihr Promotionsvorhaben stellen und frühzeitig Teil der Scientific Community werden. 

Für Jannik Gerwanski bedeutete das: Er absolvierte die meisten Module aus dem Promotionsstudium wie etwa Wissenschaftstheorie bereits im Master und schrieb seine Masterarbeit zum „Integrated Reporting“, seinem späteren Promotionsthema. Die integrierte Berichterstattung stellt nicht nur die finanzielle Geschäftsentwicklung eines Unternehmens dar, sondern auch seine nachhaltige Entwicklung aus Sicht von Umwelt- und Sozialleistung. Durch die gezielte Bündelung sollen sich Stakeholder besser und schneller über das künftige Wertpotenzial des Unternehmens informieren können. Doch das Integrated Reporting ist zeit- und kostentechnisch sehr aufwändig und es kann mit einer eingeschränkten Objektivität verbunden sein. „Ungeprüft kann ein Unternehmen vieles in einen integrierten Bericht schreiben. Die Gefahr des ,Green Washing‘ besteht“, erklärt Patrick Velte. Um die Qualität der Angaben zu erhöhen, lassen viele Unternehmen ihre Berichte deshalb freiwillig durch unabhängige Instanzen inhaltlich begutachten, beispielsweise durch Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. 

In seiner kumulativen Doktorarbeit untersuchte Jannik Gerwanski unter anderem, ob sich die kostspielige Prüfung lohnt. In einem Experiment stellte er fest, dass potentielle Aktionär*innen in Unternehmen mit geprüftem integrierten Bericht eher investieren würden als in solche, die auf die freiwillige Prüfung verzichten. Manager*innen bewerteten die Berichte jedoch anders: „Sie finden die integrierte Berichterstattung zwar aus Image-Gründen durchaus interessant, aber sehen (noch) keinen konkreten praktischen Mehrwert darin“, berichtet Jannik Gerwanski. Oft seien es weiche Kriterien, die in den Berichten aufgeführt würden, wie etwa ein positiver Einfluss der Mitarbeiter*innen-Zufriedenheit auf die wirtschaftliche Performance des Unternehmens. Deswegen hat Jannik Gerwanski in einem anderen Beitrag aus seinem Promotionsprojekt gemeinsam mit Koautoren einen Qualitätsscore entwickelt. „Wir haben rund tausend integrierte Berichte durchgeschaut und untersucht, ob wesentliche Aspekte beschrieben wurden: Wurden beispielsweise etwa angemessen Stakeholder einbezogen? Oder ging das Unternehmen transparent mit möglichen Umweltrisiken in einem Managementsystem um?“ Hierbei zeigte sich u.a., dass ein heterogen aufgestelltes Top-Management bessere Qualitätswerte erzielte: „Verschiedene Perspektiven erhöhen die Qualität der integrierten Berichte.“ Tatsächlich konnte Gerwanski auch die Befürchtungen der Manager*innen aus den Interviews zur Berichtsprüfung widerlegen: Das Integrated Reporting wurde durch eine freiwillige externe Prüfung tendenziell besser. 

Jannik Gerwanski wurde mit einem Promotionsstipendium aus der Wirtschaft gefördert: „Ich wurde sensationell unterstützt und bin sehr dankbar dafür.“ Durch den Doctoral Track hatte der Wirtschaftswissenschaftler Jannik Gerwanski die Möglichkeit, die Promotionszeit um ein Jahr zu verkürzen. „Ich habe viel Zeit gewonnen. Das habe ich auch der guten und intensiven Betreuung durch meinen Doktorvater zu verdanken. Ohne den Doctoral Track hätte ich sicherlich länger als drei Jahre für die Doktorarbeit gebraucht.“ Denn der Promotionsstudent wollte qualitativ hochwertig publizieren und seine Forschungsergebnisse auf internationalen Konferenzen vorstellen. „Die Herausforderung war groß und ich musste immer am Ball bleiben.“, erklärt Jannik Gerwanski. Nach einer kurzen Verschnaufpause ist er wieder Vollzeit bei seinem Arbeitgeber eingestiegen: „Die Promotion wird dort sehr positiv gesehen. Sie freuen sich, dass ich nun mit einem neuen, frischen Blick auf die Themen schaue, die auch bei uns zunehmend an Relevanz gewinnen. Nachhaltigkeit wird auch für Banken immer wichtiger.“ Der frischgebackene Doktor kann sich aber auch vorstellen, später wieder in die Wissenschaft zu gehen: „Die Promotion öffnet mir viele Türen.“