• Dr. Holger Kuhn

Weitere Informationen

Das Projekt untersucht künstlerische Videos und Filme seit 2008, die einerseits auf die voranschreitende Finanzialisierung der Ökonomie und andererseits auf gouvernementale Machttechnologien (M. Foucault) reagieren. Untersuchungsgegenstand sind dabei Videos und Filme, die auf hervorstechende Art und Weise die Frage nach der Darstellbarkeit des Kapitalismus, des Finanzkapitals, von Kapitalflüssen oder auch der globalen Ökonomie adressieren (etwa bei Melanie Gilligan, Allan Sekula, Hito Steyerl etc.). Sie treten auf jeweils unterschiedliche Art der Annahme entgegen, dass der Kapitalismus als umfassende gesellschaftliche Dynamik nicht in visuellen und filmischen Medien darstellbar sei, und entwickeln divergierende Strategien, mit denen diese Undarstellbarkeit kommentiert oder unterlaufen wird: 1. mittels figurierender Darstellungsweisen, 2. mittels struktureller Homologien, 3. durch symptomatische Lesarten historischer Lagerungen des Kapitalismus. Im zweiten Schritt geht das Projekt von der Beobachtung aus, dass sich in den zu untersuchenden Videos formale Strukturen, Semiotiken oder Poetiken der Verflüssigung, der Liquidität, des Flows und der Gasförmigkeit nachzeichnen lassen, die aus Verschiebungen in den gouvernementalen Machtstrukturen resultieren. Ziel ist es, die Potenziale künstlerisch-kritischer Praktiken zu untersuchen, die danach trachten, nicht nur die kulturelle Logik jüngerer Verschiebungen in den ökonomischen Machtstrukturen zu registrieren, die unter Begriffen wie Spätkapitalismus, surveillance- oder capture-capitalism diskutiert werden, sondern sie auch erfahr- und damit überhaupt erst prägnant kritisierbar zu machen.

Die unentrinnbare Verflechtung von kulturellen Produkten und finanziellem Wissen mündet hier gerade nicht in die These vom „Elend“ oder der „Kooptierbarkeit“ von Kritik. Ganz im Gegenteil lassen sich an den künstlerischen Arbeiten unterschiedliche Wege, Formen, Formate der Kritik beschreiben, die gerade aus dem Problem der Verflechtung jeder kritischen Subjektivität mit den Prozessen der Macht heraus auf eine Machtanalyse zielen, die im Sinne von Foucault auf die Nicht-Notwendigkeit und Nicht-Akzeptabilität spezifischer Konfigurationen von Wissen und Macht bzw. von „Wahrheitsregimen“ (M. Foucault) abhebt.

  • Dr. Mimmi Woisnitza

      assoziierte Postdoktorandin

      Weitere Informationen

      Das Projekt schlägt einen Perspektivwechsel vom Regietheater, das sich auf von einem einzigen (um 1900 fast ausschließlich männlichen) Regisseur autorisierten Theaterproduktionen bezieht, hin zur Herausbildung inszenatorischer Theaterarbeit als künstlerische Praxis vor. Ein solcher Perspektivwechsel erlaubt es einerseits, neben dem etablierten und institutionalisierten Theater auch kollektive und kollaborative Theaterformen zu berücksichtigen, die sowohl politisch als auch künstlerisch autoritäre Machtstrukturen zu unterwandern versuchten. Andererseits betont das Konzept der "Inszenierung" als "in-Szene-setzen" die soziale Situiertheit sowohl etablierter als auch marginalisierter Theaterformen, indem es verschiedene, eng miteinander verbundene Register, wie die sozialen und politischen Produktions- und Aufführungsbedingungen, die Struktur und Verteilung der künstlerischen Arbeit sowie die Mittel der szenischen Darstellung, in Betracht zieht. Darüber hinaus werden auch die Intentionen und programmatischen Anliegen der Theatermacher berücksichtig, außertheatrale Gegebenheiten szenisch zu rahmen und dadurch greifbar und sichtbar zu machen. Diese Frage betrifft weit über den Aspekt des Werkbezugs oder gar der Werktreue hinausgehend den Kritikanspruch theatraler Formen. Als eine Kritikalität der Praxis, die je nachdem programmatisch oder auch immanent sein kann, wird Kritik dabei nicht rein negativ, d.h. als urteilende Analyse, verstanden. Vielmehr entspricht das für die inszenatorischen Praktiken der Theater-Avantgarde charakteristische Entwerfen und Erproben alternativer Formen des Zusammenlebens sowie der künstlerischen Arbeitsweisen und Darstellungsverfahren einem affirmativen und auf Kreativität ausgerichteten, performativen Kritikbegriff.

      Als Praktiken schöpferisch affirmativer Kritik verstanden, kommen in den Theaterformen der historischen Avantgarde (1905-1927) Lebenskonzepte zum Einsatz als Gegenentwurf im Zeichen von Industrialisierung und Kapitalismus, Kriegsauswirkungen und zunehmender Nationalisierung eine zentrale Bedeutung zukommt. Der für die Avantgarden zentrale Topos der Verschleifung von Leben und Kunst betrifft die Medienspezifiität des Theaters als transitorisch-lebendige Kunst und geht damit über die oft behaupteten Bezüge zum Existenzialismus (Kierkegard, Nietzsche), zur Phänomenologie (Husserl) oder zu anderen lebensphilosophischen Strömungen (Bergson, Simmel, Plessner) hinaus. Die programmatische Forderung nach einer neuen Beziehung zwischen Leben und Kunst ist daher von ganz eigener Bedeutung für Praktiken der "Inszenierung", die Prozesse der kollektiven und kollaborativen Verlebendigung impliziert. Das Projekt nimmt drei exemplarische Fälle (Max Reinhardt, Asja Lacis, Erwin Piscator) in den Blick, um dieses Verhältnis anhand von drei miteinander in Wechselwirkung stehenden Schwerpunkten (Humanismus, (Für)Sorge, Technik) zu untersuchen.

       

      Sami Khatib

      Projekt: Ästhetik des Sinnlich-Übersinnlichen: Von der Kritik des Spektakels zur spekulativen Kritik

      Weitere Informationen

      An der Schnittstelle von Dekonstruktion, Ästhetik und Medientheorie fragt mein Forschungsprojekt nach den Konsequenzen der Marxschen Entdeckung des Topos des „Sinnlich-Übersinnlichen“: Gibt es ein Medium, in dem sich die nichtempirische Materialität gesellschaftlicher Beziehungen im Kapitalismus darstellen lässt? Medium meint hier nicht vermittelnder Zwischenraum, sondern eine je historisch spezifische Konstellation von Raum, Zeit, Sprache und Technik. Die Ästhetik des Sinnlich-Übersinnlichen verweist somit auf einen Bereich nichtempirischer Materialität, in dem warenförmige Verhältnisse in ihrer räumlichen, zeitlichen, sprachlichen und technischen Verfasstheit ins Bild treten. Der Modus der Bildwerdung ist vom (selbst)bewussten Erkenntnissubjekt entkoppelt und erschließt Forschungsgebiete, die unbewusste Strukturen in Sprache, Politik und Ökonomie in den Blick nehmen. Kritische Begriffe wie „Ware“, „Spektakel“ und „Phantasma“ lassen sich dergestalt als dezentrierte Bildproduktionen im Medium des Sinnlich-Übersinnlichen begreifen.

      Sami Khatib war im WS 2017/18 und von Oktober 2018 bis September 2019 im Kolleg als Gastwissenschaftler tätig.