Publikationen

Carla Lonzi

Selbstbewusstwerdung

Herausgegeben von Giovanna Zapperi mit einem Beitrag von Oona Lochner und Isabel Mehl

Verlag: b_books

"Selbstbewusstwerdung" versammelt ausgewählte Rezensionen, Manifeste, Gespräche und theoretische Texte der italienischen Kunstkritikerin, feministischen Autorin und Aktivistin Carla Lonzi (1931-1982). Diese bislang im Deutschen nicht zugänglichen Kunstkritiken und Schriften beleuchten nicht nur Lonzis Beitrag zum italienischen und internationalen Kunstdiskurs der späten 1950er und 1960er Jahre, sondern weisen darüber hinaus einen spezifischen Versuch der Verknüpfung von Kunst mit Institutions- und Gesellschaftskritik auf.

Weiterlesen 

Link zum Verlag 

Critical Stances

Sami Khatib, Holger Kuhn, Oona Lochner, Isabel Mehl, Beate Söntgen
Critique: The Stakes of Form

Verlag: Diaphanes

Critique is a form of thinking and acting. It is determined by its objects, yet never accesses them immediately but is always mediated through its own forms of (re)presentation. Since the end of the 18th century, there has been a dynamization and fluidization of the understanding of form, as topoi such as the break, the marginalization, the tearing and opening indicate. However, these multifarious attempts to “build on the structure through demolition” (Benjamin) testify to the dependence of all articulation on the forms of (re)presentation [“Darstellung”]. As a philosophical problem, the question of form arises in critical theory from Marx to Adorno. Since the 1960s, literary practices have proliferated which generate their critical statements less argumentatively than through the programmatic use of formal means. At the same time, the writing self, along with its attitudes, reflections, affects and instruments, visibly enters the critical scene—whereas the theatrical scene as a stage of critique has been contested intensively during the 20th century. This volume examines how the interdependence of critique, object, and form translates into critical stances, understood as learnable, reproducible gestures, which bear witness to changing conditions and media of critical practice.

Weitere Informationen
 

Erich Hörl, Nelly Y. Pinkrah, Lotte Warnsholdt
Critique and the Digital

Verlag: Diaphanes

The computerization of today’s world has fundamentally transformed the sites of and for critique, and it challenges the meaning of critique as such. The subject of critique, constituted through the cultural techniques of modernity, now collides with the digital, which, as a condition of contemporary life, can be seen both as a product of modernity and as its very ending. Digitality severely alters the subject of critique and its spacio-temporal relations; it may even deprive the subject of its potentiality to be critical in the first place. The authors of this volume therefore examine the existence of critique in the digital, asking what it might be and in what settings it occurs.

Weitere Informationen

 

Liza Mattutat, Roberto Nigro, Nadine Schiel, Heiko Stubenrauch
What’s Legit?
Critiques of Law and Strategies of Rights

Verlag: Diaphanes

Once considered a stepchild of social theory, legal criticism has received a great deal of attention in recent years, perpetuating what has always been an ambivalent relationship. On the one hand, law is praised for being a cultural achievement, on the other, it is criticised for being an instrument of state oppression. Legal criticism’s strategies to deal with this ambivalence differ greatly: while some theoreticians seek to transcend the institution of law altogether, others advocate a transformation of the form of law or try to employ counter-hegemonic strategies to change the content of law, deconstruct its basis or invent rights. By presenting a variety of heterogeneous approaches to legal criticism, this volume points out transitions and exhibits irreconcilable differences of these approaches. Without denying the diversity of different forms of critique, they are related to one another with the aim of broadening the debates which all too often are conducted only within the boundaries of the separate theoretical currents.

Weitere Informationen

Rebecca Ardner
Affirmation und Negation
Figuren von Kritik bei
Deleuze und Adorno

Verlag: Katzenberg

Die Diskussion des Verhältnisses von Kritischer Theorie zu post-strukturalistischem Denken bietet ganz unterschiedliche Ansatz-punkte und Möglichkeiten der Fokussierung. Es scheint dabei nicht leicht einen Ansatz zu finden, der weder auf eine vernich-tende Disqualifizierung einer Seite hinausläuft, noch Unterschie-de einfach leugnet und nivelliert. Der Ansatzpunkt der vorlie-genden Untersuchung versucht ein solches Spannungsverhältnis nicht einseitig aufzulösen und beruht demnach auf der Beobach-tung, dass holzschnittartige und absolute Abgrenzungen und vorausgesetzte Inkommensurabilität Potenziale abschneiden, die in möglichen Vergleichen und gegenseitigen Ergänzungen von Positionen der Kritischen Theorie auf der einen Seite und post-strukturalistischen Ansätzen andererseits liegen können.

 

Marius Hanft, Judith Sieber, Lotte Warnsholdt (Hg.)
Weiterschreiben.
Anschlüsse an Rebecca Ardners
»Affirmation und Negation als Figuren der Kritik«

Verlag: Katzenberg
Inhaltsverzeichnis

Gegenwärtige Transformationen gesellschaftlicher Verhältnisse erfordern einen Kritikbegriff, der diesen adäquat begegnen kann. Einen solchen Kritikbegriff wollte Rebecca Ardner über die Auseinandersetzung mit den philosophischen Traditionslinien positiver und negativer Kritik in ihrem Dissertationsprojekt ›Affirmation und Negation als Figuren der Kritik‹ entwickeln. Es sollte ein Begriff auf der Höhe der Zeit sein, der imstande ist, den Status quo abzulehnen und zu überwinden.
Rebecca Ardner hat ihr Buch nicht abschließen können; es bleibt nach ihrem Tod ein Fragment. Dieses bildet den Ausgangspunkt von Weiterschreiben, in dem neun Autor*innen und sechs Künstler*innen Ardners Arbeit folgen und fallengelassene Fäden wieder aufnehmen und neu zusammenführen. Sie diskutieren unter anderem die Möglichkeiten einer negativen Utopie, feministische Beziehungsweisen als Formen der Solidarität und die tödliche wie auch belebende Potenzialität von Problemen. Sie beschreiben die eigene Situiertheit in patriarchalen Klassenverhältnissen und lösen getroffene Verabredungen zur gemeinsamen Lektüre ein. Nicht nur am Rande berühren die Beiträge und Illustrationen damit auch immer Fragen wie jenen nach der Aufgabe von Freundschaft, des Risses und des Erinnerns. Die Suchbewegung nach einem neuen Kritikbegriff wird entlang des Buches als unabgeschlossenes Projekt aufgezeigt – mit der Aufforderung zum Weiterschreiben.

Rezension in kritisch-lesen von Thorsten Schneider 
Weiterschreiben

Rezension im Feuilleton der Tageszeitung neues deutschland von Charlotte Szász 
Weiterschreiben