DFG - Programme

Das kulturwissenschaftliche Graduiertenkolleg „Kulturen der Kritik“ unternimmt eine produktive Revision der Voraussetzungen, Funktionen und Geltungsansprüche von Kritik. Einerseits ist durch neue Technologien und Distributionswege eine Fülle von unerwarteten kritischen oder kritikförmigen Praktiken entstanden. Andererseits aber sind die theoretischen Fundamente von Kritik in jüngerer Zeit massiv unter Druck geraten – und mit ihnen, so scheint es, auch das moderne Projekt der Kritik überhaupt. Was als kritischer Akt gelten kann und welche Akteure, Erwartungen und Kriterien dabei eine Rolle spielen, steht derzeit grundlegend zur Disposition.

Logo Graduiertenkolleg Kulturen der Kritik (KdK)

Computersimulationen haben die Wissenschaft revolutioniert: Von der Mikrobiologie, über die Klimaforschung bis zur Astrophysik gibt es kaum ein Forschungsfeld, das sie in den letzten Jahrzehnten nicht geprägt haben. Welche neue Art des Wissens entsteht durch Computersimulationen? Wie verschiebt ihr Einsatz das Verständnis von Wissenschaft?
Die DFG-Kolleg-Forschergruppe "Medienkulturen der Computersimulation" (MECS) will Antworten auf diese Fragen finden: durch Fallstudien , den Aufbau eines internationalen Fellow-Netzwerks sowie durch transdisziplinäre Lectures, Workshops und Konferenzen .