Semester 1

Wintersemester 2023/24

Seminar "Research Methods in Legal Science"

  • Dozent: Dr. Matthias Packeiser

Der Kurs vermittelt grundlegende Kenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens für Doktorand:innen der Rechtswissenschaften. Dazu gehören u.a. die Auseinandersetzung mit Fragen zum Wesen der juristischen Forschung, die Arbeit mit verschiedenen Forschungsmethoden, die inhaltliche und argumentative Strukturierung umfassender Forschungsarbeiten sowie das Thema "Recht im Kontext".

 

Seminar "Law and Transformation"

Christopher R. Rossi ©Leuphana Universität Lüneburg
Christopher R. Rossi ©Leuphana Universität Lüneburg
Christopher R. Rossi ©Leuphana Universität Lüneburg

Professor Christopher R. Rossi, Ph.D., bot vom 27. bis 29. November 2023 ein Seminar am Joachim-Herz-Promotionskolleg an, im Rahmen dessen er sich - im Diskurs mit den Fellows - mit den grundlegenden Aspekten der transformativen Entwicklungen im Völkerrecht auseinandersetzte.

Am ersten Tag legte Professor Rossi dafür den theoretischen Grundstein, indem er Erkenntnisse aus seiner jüngsten Forschung über die Rolle von Zonen und Räumen im gegenwärtigen Staatensystem und die Auswirkungen des uti possideitis-Prinzips auf dessen Grundlagen behandelte. An den folgenden zwei Tagen widmete er sich dann spezielleren Themen wie der globalen Wasserknappheit, der Rolle von Flüssen in den internationalen Beziehungen sowie im Völkerrecht, dem globalen Kampf um Ressourcen und der Bedeutung der Arktis für das globale Klima und den internationalen Handel.

Vgl. dazu auch Professor Rossis jüngste Veröffentlichungen:

 

Seminar "The Good Scientist - A Seminar on Research Integrity"

Das Seminar richtet sich an Doktorand:innen unterschiedlichster Fachrichtungen und soll sie für die Anforderungen an und Regeln für ethisch korrekte und verantwortungsvolle Forschungsaktivitäten sensibilisieren. Ziel ist es, ethische Überlegungen bereits in die Planungsphase der Promotion zu integrieren.

Die folgenden Schlüsselfragen werden den Kurs leiten:

  • Was ist Forschungsethik? Was ist gute wissenschaftliche Praxis?
  • Was bedeutet verantwortungsvolle Forschung für mein Forschungsgebiet?
  • Welche konkreten Auswirkungen haben die Richtlinien zur Forschungsintegrität auf mein Dissertationsprojekt?
  • Wie kann ich als Forscher mit Integrität zu einer Forschungsgemeinschaft beitragen?

 

Kolloquium: Das belgische Klimaatzaak-Urteil

Am 08. Januar 2024 durfte das Joachim-Herz-Promotionskolleg zwei Gastreferent:innen begrüßen, die bei dieser Gelegenheit ihre Erkenntnisse zum äußerst beachtenswerten Klimaatzaak-Urteil des Brüsseler Appellationsgerichtshofs vom 30. November 2023 vorgestellt haben (zum Urteil: Link). Dabei handelte es sich um:

  • Alice Briegleb, Doktorandin an der Université Libre de Bruxelles. Sie forscht am dortigen Centre Perleman de Philosophie de Droit zum Thema „Liability of Companies in the Fight against Clima Change“ (unter Betreuung von Prof. Dr. Benoit Frydman).
  • Antoine De Spiegeleir, Doktorand am European University Institute, wo er sich in seiner Promotionsschrift dem Thema „Narrating International Law at the World Court“ widmet (unter Betreuung von Prof. Dr. Neha Jain).

Ihr Beitrag ist am 05. Dezember 2023 auf den Seiten des Verfassungsblogs unter dem Titel „From Urgenda to Klimaatzaak: A New Chapter in Climate Litigation“ erschienen (vgl. hier). Das der Besprechung zugrunde liegende Urteil beruht auf einer Klage der NGO Klimaatzaak (welche in diesem Unterfangen von ca. 58.000 Bürgerinnen und Bürgern unterstützt wurde) gegen die bisherigen belgischen Klimaschutzmaßnahmen. In zweiter Instanz verurteilte der Brüsseler Appellationsgerichtshof den belgischen Förderalstaat sowie die Regionen Flandern und Brüssel nun dazu, ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 55% zu senken.

Nach einer Einführung und Erläuterung des Urteils diskutierten die Fellows des Joachim-Herz-Promotionskollegs mit den beiden Referent:innen über aktuelle Fragen des internationalen Klimaschutzrechtes, die Tendenz nationaler Gerichte, über die Klimaschutzmaßnahmen ihrer jeweiligen Regierungen zu urteilen, sowie über in diesem Zusammenhang aufgeworfene rechtstheoretische und -politischen Fragen (bspw. bezüglich der Gewaltenteilung).

Wir danken Alice und Antoine vielmals für den spannenden Beitrag und die aufschlussreiche Diskussion.

 

Gastvortrag "From War to Peace: Challenges in Post-Conflict Transformation"

Strasheim ©Dr. Julia Strasheim (BKHS)
Dr. Julia Strasheim (BKHS)
  • Dozentin: Frau Dr. Julia Strasheim (Link)

Am 18. Januar 2024 gewährte Frau Dr. Julia Strasheim den Mitgliedern des Joachim-Herz-Promotionskollegs spannende Einblicke in das Thema „From War to Peace: Challenges in Post-Conflict Transformation“.

Frau Dr. Strasheim ist stellvertretende Geschäftsführerin der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung (Link) und verantwortet dort die Programmlinie „Europa und internationale Politik“. Als studierte Politologin und Konfliktforscherin verfügt sie über eine umfassende Expertise in Hinblick auf Fragen, die die Herausforderungen betreffen, mit denen sich Gesellschaften nach – aber auch während – Konflikten und insb. Kriegen auseinandersetzen müssen.

Ihr Gastvortrag (in den Räumlichkeiten der Joachim Herz Stiftung) begeisterte die Fellows unseres Kollegs. Dabei vermittelte Frau Dr. Strasheim fundierte Einblicke in die Materie, die sie dank ihres Fachwissens und insbesondere auch dank ihrer praktischen Erfahrungen in der Konfliktbewältigung und in ihrer langjährigen Tätigkeit für die BKHS sammeln konnte. In einer anschließenden Diskussionsrunde war es dann an den Fellows, Fragen zu stellen sowie neue Perspektiven und eigene Erfahrungen einzubringen.

Wir danken Frau Dr. Strasheim vielmals für ihren außergewöhnlichen Vortrag.

Semester 2

Sommersemester 2024