Master of Public Health: Studieninhalte

Das Master of Public Health Studium Prävention und Gesundheitsförderung ist so konzipiert, dass Sie während des Studiums voll berufstätig bleiben können. Die Lehrveranstaltungen im Public Health Studium werden in den ersten drei Semestern jeweils an rund sieben Wochenenden (in der Regel freitags ab 14 Uhr bis sonntags 16 Uhr) angeboten. Außerdem findet einmalig eine fünftägige Blockwoche in Lüneburg statt. Zwischen den Präsenzphasen bereiten Sie die Lehrinhalte im angeleiteten Selbststudium durch Bearbeitung von Lehrmaterialien (Bücher, Skripte, E-Learning) vor und nach.



Schwerpunkte des Public Health Studiums

Zu Beginn Ihres Public Health Studiums wählen Sie einen von derzeit zwei Schwerpunkten im Umfang von 10 CP. Dies ermöglicht Ihnen eine sinnvolle Weiterqualifizierung auf Basis Ihrer individuellen Vorqualifikation und beruflichen Erfahrung. Diese Schwerpunkte bilden Aufgaben und Handlungsfelder von Prävention und Gesundheitsförderung in den folgenden Bereichen ab:

Schwerpunkt A: Bildung und Erziehung

F5a Grundlagen von Prävention und Gesundheitsförderung in Bildung und Erziehung (5 CP)

Das Modul vermittelt grundlegende Kenntnisse im Themenfeld Gesundheit und Bildung aus der Perspektive von Prävention und Gesundheitsförderung. Sie sollen nach Abschluss der Lerneinheiten beurteilen können, welche bildungs- und erziehungstheoretischen Konzeptionen im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung auch in historischen Bezügen relevant sind. Sie kennen die gesundheits-, bildungs- und sozialpolitischen Kontexte des Themenfelds und können aktuelle Entwicklungen und Trends auf nationaler und internationaler Ebene auf diese Zusammenhänge beziehen. 

F6a Praxis des Managements von Prävention und Gesundheitsförderung in Bildungs- und Erziehungseinrichtungen (5 CP)

Dieses Modul vermittelt grundlegende Kenntnisse und einen systematischen Überblick über Strategien und Methoden der Prävention und Gesundheitsförderung in pädagogischen Settings. Ziel ist der Erwerb von systematischen Kenntnissen über Konzeptionen, Ansätze und Strategien im Zusammenhang mit den damit verbundenen Handlungsfeldern und handlungsleitenden Prinzipien. Sie erhalten einen Überblick über die zentralen Ansätze und Strategien, wie z. B. Risiko- und Protektivfaktorenansätze oder salutogenetische Ansätze und formale Strategien des Empowerment, der Partizipation oder Netzwerkarbeit oder thematische Strategien in Bezug auf unter anderem Sucht, Ernährung, Bewegung, Stress, mentale Gesundheit oder „new morbidities“.

Schwerpunkt B: Arbeit und Organisation

F5b Zielsetzungen und theoretische Grundlagen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (5 CP)

Dieses Modul vermittelt den Stand der Forschung zu den Gesundheitsrisiken und -potenzialen in der Arbeitswelt sowie ein differenziertes Verständnis von gesundheitsfördernden und -gefährdenden personalen und organisationalen Bedingungen. Grundlegende Kenntnisse zu integrativen Konzepten des Gesundheitsmanagements in Organisationen schließen sich an. Ziele und Nutzen betrieblicher Prävention und Gesundheitsförderung werden erörtert und die aktuellen Herausforderungen wie z. B. kontinuierliche Veränderungsprozesse, Globalisierung oder demographischer Wandel aufgezeigt. 

F6b Praxis und Methoden des betrieblichen Gesundheitsmanagements (5 CP)

Das Modul vermittelt wissenschaftlich fundierte Kenntnisse und Kompetenzen zur Konzeption, Durchführung und Evaluation von Maßnahmen und Programmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention. Es werden verschiedene Instrumente und Methoden vorgestellt und die spezifischen Erfolgsbedingungen und Risiken bei der Implementierung von Programmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung erläutert.


Nach oben

Fachmodule

F1 Integrative Gesundheitswissenschaft (5 CP)

Dieses Modul vermittelt grundlegende Kenntnisse der Gesundheitswissenschaften unter Einbeziehung soziologischer, psychologischer, pädagogischer, historischer, ethischer und anthropologischer Aspekte. Sie erwerben grundlegende Kenntnisse über wissenschaftliche Definitionen und Konzepte von Gesundheit in Abhängigkeit von Alter, Geschlecht und Sozialstatus.

Mögliche Ressourcen und Risiken für Gesundheit werden aufgezeigt und entsprechende wissenschaftstheoretische Modelle vermittelt. Hinzu kommen interdisziplinäre Fragestellungen sowie rechtliche, ethische und ökonomische Aspekte aus den zentralen Handlungsfeldern von Prävention und Gesundheitsförderung.

F2 Angewandte Gesundheitswissenschaft (5 CP)

Das Modul vermittelt grundlegende Fachkompetenzen zu Strategien und Methoden der Prävention und Gesundheitsförderung. Sie erhalten einen Überblick in wichtigen gesundheitsbezogenen Anwendungsbereichen wie z. B. der Gesundheitsaufklärung, Gesundheitsberatung, Gesundheitserziehung, Gesundheitsbildung, Gesundheitsselbsthilfe, Gemeinwesensarbeit oder der medizinischen Prävention. 

Dabei werden auch Instrumente zur Konzeption und Umsetzung von gleichstellungsorientierten Projekten im Praxisalltag explizit berücksichtigt. Im Mittelpunkt stehen die im Studiengang besonders hervorgehobenen Schwerpunktbereiche.

F3 Methoden angewandter Gesundheitsforschung (5 CP)

Dieses Modul vermittelt grundlegende Kenntnisse im Fachgebiet "Angewandte Gesundheitsforschung", inkl. der Entwicklung entsprechender Handlungskompetenzen. Ziel der Lerneinheit ist Ihre Befähigung zur Anwendung qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden sowie grundlegender statistischer Verfahren in der Gesundheitsforschung.

Sie lernen dazu die unterschiedlichen Methoden kennen und erfahren exemplarisch deren Anwendungsmöglichkeiten. Des Weiteren beschäftigen Sie sich mit der Analyse von Best-Practice Modellen und mit Planungsentwürfen eigener qualitativer Untersuchungen. 

F4 Qualitätsmanagement und Evaluation (5 CP)

In diesem Modul geht es um die Vermittlung grundlegender Fachkenntnisse und die Entwicklung entsprechender Handlungskompetenzen zum Arbeitszusammenhang "Qualitätsmanagement und Evaluation" in Prävention und Gesundheitsförderung. Im Mittelpunkt der Lerneinheiten stehen die Schlüsselbegriffe und Elemente eines qualitätsorientierten Evaluationskonzepts, der Nutzen von Evaluation und Qualitätsentwicklung sowie deren rechtliche und ethische Grundlagen. 

Dazu machen Sie sich mit den wichtigsten Strategien, Methoden und Instrumenten der Evaluation und Qualitätsmanagement in Prävention und Gesundheitsförderung vertraut, analysieren Best-Practice Modelle und planen eigene Modellvorhaben.


Nach oben

Überfachliche Module

Sozial-, Organisations- und Gesellschaftskompetenzen sind unabdingbar für den beruflichen und persönlichen Erfolg. Diese werden in drei überfachlichen Modulen der Leuphana Weiterbildung vermittelt, wobei der Fokus je nach Semester zwischen Individuum, Organisation und Gesellschaft variiert.

Ü1 Person und Interaktion (5 CP)

In diesem Modul sollen Sie Methoden- und Sozialkompetenzen erwerben, die Sie dazu befähigen, kreative Lösungen für berufliche Probleme zu entwickeln, diese überzeugend zu vertreten und entsprechende Arbeitsgruppenprozesse effektiv zu leiten.

Inhalte dieses Moduls sind:

  • Methoden wissenschaftlichen Arbeitens
  • Argumentation und Gesprächsführung
  • Work-Life-Balance

Ü2 Organisation und Veränderung (5 CP)

In diesem Modul erwerben Sie organisationsbezogene Management- und Methodenkompetenz. Sie werden in die Steuerung von Teams und in Techniken des Konfliktmanagements sowie der Verhandlungsführung eingeführt und so zur aktiven Optimierung von Kooperation und Arbeitseffizienz befähigt. Außerdem erwerben Sie Kompetenzen zur Durchführung eines professionellen Projektmanagements.

Inhalte dieses Moduls sind:

  • Konfliktmanagement und Verhandlungsführung
  • Team- und Mitarbeiterentwicklung
  • Projektmanagement: Methoden und Planungswerkzeuge
  • Projektmanagement: Durchführung und Controlling

Ü3 Gesellschaft und Verantwortung (5 CP)

In diesem Modul erarbeiten Sie Kriterien für sozial effektives Führungsverhalten, analysieren Ihren persönlichen Kommunikationsstil und bauen so Ihre Kompetenzen als verantwortungsvolle Führungskraft aus. Ein weiterer Teil dieses Moduls ist das verantwortungsbewusste Management von Veränderungsprozessen in Unternehmen und Organisationen. Darüber hinaus reflektieren Sie die Bedeutung der Unternehmensethik und lernen, den bewussten Umgang mit Werten zu vermitteln.

Themen dieses Moduls sind

  • Führung und Verantwortung
  • Veränderungen verantwortungsvoll gestalten
  • Ethik und Werte

Nach oben

Studienbegleitende Prüfungen

Die Module im Public Health Studium werden jeweils mit ein bis zwei Prüfungen abgeschlossen. Eine Abschlussprüfung am Ende des Studiums entfällt. Ihre Endnote entspricht dem gewichteten Durchschnitt aus den einzelnen Modulnoten. Prüfungsleistungen (Klausuren, Präsentationen, mündliche Prüfungen) finden in der Regel an Präsenzwochenenden statt, so dass keine gesonderte Anreise nötig ist.

Masterarbeit

Im vierten Semester fertigen Sie Ihre Masterarbeit an. In der Arbeit sollen Sie eine einschlägige Problemstellung aus dem von Ihnen gewählten Studienschwerpunkt auf der Basis des aktuellen Forschungsstandes unter Einsatz wissenschaftlicher Methoden anwendungs- und ergebnisorientiert bearbeiten. Die Masterarbeit macht 25% Ihres Public Health Studiums aus.

Zur Erlangung des Mastergrades müssen aufgrund gesetzlicher Vorschriften nach Abschluss des Studiums inkl. der akademischen Erstausbildung 300 CP studentischen Workloads nachgewiesen werden können. Studierende haben die Gelegenheit, evtl. noch fehlende CP ggf. durch die Anrechnung von Berufserfahrung, vorherige Fort- und Weiterbildungen oder die Belegung zusätzlicher Wahlmodule während ihres Weiterbildungsstudiums zu erwerben. Die Studiendauer verlängert sich entsprechend. Weitere Informationen


Nach oben

Die Ordnungen zur Zulassung, die Rahmenprüfungsordnung (RPO) sowie die Fachspezifischen Anlagen (FSA) finden Sie hier.