Relationen im Raum

Visualisierung topographischer Klein(st)strukturen

Ziel des Verbundprojektes war es, raumliche Relationen, wie sie zwischen Grabmalen judischer Friedhofe bestehen, zu kartieren. Dazu wurde der Topographie-Visualisierer entwickelt. Desweiteren bestand die Herausforderung des Projektes darin, die Forschungsfragen verschiedener Disziplinen (Epigraphik, Judaistik, historische Bauforschung und Kunstwissenschaft) sowie die an raumlich getrennten Institutionen gepflegten und in unterschiedlichen Formaten bestehenden Datenbestande zu historischen judischen Friedhofen, ihren Inschriften und Monumenten, zusammenzufuhren, um sie gemeinsam derart zu visualisieren, dass zum Einen spezifische Fach-Fragestellungen beantwortbar werden und zum Anderen die interessierte Öffentlichkeit (Historiker, Kulturwissenschaftler, Genealogen, Denkmalpflege) die akkumulierten Materialien einsehen konnen.

Das interdisziplinäre Verbundforschungsprojekt RiR wurde von August 2012 bis Juli 2015 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der so genannten "eHumanities" Förderlinie gefördert (Förderkennzeichen: 01UG1243A-C). Kurzfassung des Schlussberichts als PDF

Schlussbericht als PDF

HyperImage Visualisierungen

 

Ahaus

Beelitz

Bonn-Schwarzrheindorf

Brueggen, Herrenlandstraße

Dormagen

Essen-Werden

Grevenbroich-Hemmerden

Grevenbroich-Wevelinghoven

Hamburg-Altona

Heiligenhaus

Hellenthal-Blumenthal

Jüchen-Garzweiler

Krefeld-Hüls

Krefeld-Linn

Mülheim an der Ruhr

Willich-Anrath

Projektleitung

  • Apl. Prof. Dr. rer. nat. Martin Warnke

Mitarbeiterin

wedemeyer@leuphana.de