Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Prof. Dr. Jens Newig

Basics of Inter- and Transdisciplinarity - lecture


Overview of systemic and governance-related structure of sustainability problems.

Qualitative, semi-quantitative and quantitative methods for knowledge integration and identifying, framing and solving (sustainability) problems:

Actor and system analysis, future studies, assessment approaches, integrative approaches of problem transformation and solving, methods for designig and implementating collaborative processes (both transdisciplinary research approaches and approaches for supporting societal negotiation processes).

Ziel: The students acquire knowledge, skills and capabilities for purposefully engaging with sustainability problems in a project oriented way by: (i) understanding conceptual fundamentals of sustainability and respective problems, (ii) being able to apply a set of methods meaningfully to a given problem, (iii) being capable of identifying and discussing potentials and limitations of respective methods and the relevance of knowledge integration and achieving collaborative/participatory processes between science and society.

Basics of Inter- and Transdisciplinarity - Seminar 1 (for GESS)


In the Seminar we excercise and discuss the contents of the related lecture. We will have literature work, excercises, group discussions and presentations.

Overview of systemic and governance-related structure of sustainability problems.

Qualitative, semi-quantitative and quantitative methods for knowledge integration and identifying, framing and solving (sustainability) problems:

Actor and system analysis, future studies, assessment approaches, integrative approaches of problem transformation and solving, methods for designig and implementating collaborative processes (both transdisciplinary research approaches and approaches for supporting societal negotiation processes.

Ziel: The students acquire knowledge, skills and capabilities for purposefully engaging with sustainability problems in a project oriented way by: (i) understanding conceptual fundamentals of sustainability and respective problems, (ii) being able to apply a set of methods meaningfully to a given problem, (iii) being capable of identifying and discussing potentials and limitations of respective methods and the relevance of knowledge integration and achieving collaborative/participatory processes between science and society.

Inter- und Transdisziplinäre Grundlagen - Kurs 2


In the Seminar we excercise and discuss the contents of the related lecture. We will have literature work, excercises, group discussions and presentations.

Overview of systemic and governance-related structure of sustainability problems.

Qualitative, semi-quantitative and quantitative methods for knowledge integration and identifying, framing and solving (sustainability) problems:

Actor and system analysis, future studies, assessment approaches, integrative approaches of problem transformation and solving, methods for designig and implementating collaborative processes (both transdisciplinary research approaches and approaches for supporting societal negotiation processes.

Ziel: The students acquire knowledge, skills and capabilities for purposefully engaging with sustainability problems in a project oriented way by: (i) understanding conceptual fundamentals of sustainability and respective problems, (ii) being able to apply a set of methods meaningfully to a given problem, (iii) being capable of identifying and discussing potentials and limitations of respective methods and the relevance of knowledge integration and achieving collaborative/participatory processes between science and society.

Inter- und Transdisziplinäre Grundlagen - Kurs 3


In the Seminar we excercise and discuss the contents of the related lecture. We will have literature work, excercises, group discussions and presentations.

Overview of systemic and governance-related structure of sustainability problems.

Qualitative, semi-quantitative and quantitative methods for knowledge integration and identifying, framing and solving (sustainability) problems:

Actor and system analysis, future studies, assessment approaches, integrative approaches of problem transformation and solving, methods for designig and implementating collaborative processes (both transdisciplinary research approaches and approaches for supporting societal negotiation processes.

Ziel: The students acquire knowledge, skills and capabilities for purposefully engaging with sustainability problems in a project oriented way by: (i) understanding conceptual fundamentals of sustainability and respective problems, (ii) being able to apply a set of methods meaningfully to a given problem, (iii) being capable of identifying and discussing potentials and limitations of respective methods and the relevance of knowledge integration and achieving collaborative/participatory processes between science and society.

Sustainability transitions governance: contrasting approaches


This course deals with transitions to sustainability - fundamental societal or socio-technical changes towards more sustainable economies. We discuss cutting-edge academic literature and investigate promising (and failed) examples of sustainability transition. We deeply engage with current research on the theoretical foundations and practical conditions for transitions towards sustainability. 'Sustainability transitions' is a comparatively young field of research that studies how fundamental societal or socio-technical change occurs and how such change for sustainability can be instigated and maintained.

The course will be structured as follows:

- Session 1 introduces into the course topic and structure, and explains what is expected from course participants.

- Sessions 2 and 3 will comprise intensive lectures, discussions and exercises on the core aspects of sustainability transitions. We will revisit the Multi-level perspective (MLP), its origins, criticism, and current developments; discuss the role of agency and values in sustainability transitions; and current approaches to institage, govern and manage sustainability transitions.

- In the subsequent sessions (approx. 4 to 9), we will discuss particular current strands, debates and iconic cases in sustainability transitions, covering topics such as grassroots innovations; the role of citizens and civil society in transitions; transitions of particular sectors (e.g. water, energy, agriculture); the role of public participation in transition governance; the role of the state; or transition attempts in different parts of the globe. This will largely be based on the thorough discussion of current academic texts. During these sessions, every student will present the essentials of and some personal reflection on one key text as a basis for discussion in the group. Paper presentations wil be graded (30% of module grade). In order allow for a high level of class discussion, all participants are asked to read the respective texts for each session. Over this whole course phase, every student will prepare five one-page reflection papers, each on a particular reading in a different session. Reflection papers are due on the day of the respective session before the start of the course. Reflection papers will be graded (30% of module grade), and students will receive written feedback on the first three of their papers.

- The latter part of the course will be devoted to student small research projects, typically done in groups of two. These can either be empirical transition cases, which are assessed or interpreted in the light of transition theory and concepts; or focused literature reviews on particular aspects of sustainability transition. Project groups are asked to present their first thoughts at one of the last seminar session in order to get feedback in class and potentially stimulate other projects. Project papers of around 2500 words per person constitute 40% of the module grade.

To provide a little more information on the assessment:

Choose ONE of the following, each of which should be 2500 words long:

a. A reflective piece on e.g. 1-3 papers: summarise the papers, discuss their differing or similar approaches (theoretical/empirical), how these shed different light on a phenomenon etc.

b. A literature review on a transitions and/or governance topic of your choice. This will have many sources that you would summarise but more briefly.

c. A mini-research project (desktop or empirical) on a transitions and/or governance topic of your choice.

Ziel: The goal of this seminar is to gain a broad overview of current concepts in sustainability transitions and governance in a variety of contexts; to engage critically and in depth with key academic texts; and to link conceptual insights to empirical case studies (such as the German Energy transition, but also smaller and other initiatives). Participants will have the opportunity to deepen conceptual, presentation and research skills.

Dr. Michael Rose

Die „Vernachhaltigung“ des Staates: International vergleichende Perspektiven auf die Institutionalisierung und Wirkung nationaler Nachhaltigkeitsinstitutionen


Seit der UNCED-Konferenz in Rio de Janeiro 1992 und der dort verabschiedeten Agenda 21 kommt es in vielen Ländern schrittweise zur Institutionalisierung von Nachhaltigkeitsinstitutionen. In Deutschland sind das zum Beispiel der Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung (seit 2000), der Rat für Nachhaltige Entwicklung (seit 2001), die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie (seit 2002), der Parlamentarische Beirat für nachhaltige Entwicklung (seit 2004) und die Nachhaltigkeitsprüfung als Teil der Gesetzesfolgenabschätzung (seit 2009). Seit 1994 ist der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen in Verantwortung auch für die künftigen Generationen (und damit zumindest implizit auch eine zentrale Dimension der Nachhaltigkeit) als Staatsziel im Grundgesetz verankert.

Nicht nur in Deutschland kommt es demnach zu einer zunehmenden „Vernachhaltigung“ des Staates. Dies bedeutet, dass Staaten versuchen, das Nachhaltigkeitsprinzip formal-institutionell zu verankern. Damit sorgen sie – zumindest formal – dafür, dass der politische Entscheidungsprozess strukturell zugunsten einer nachhaltigeren Entwicklung beeinflusst wird. Damit soll zugleich einer einseitigen Gegenwartsorientierung der Politik entgegengewirkt werden. In den politischen Systemen werden die althergebrachten staatlichen Institutionen durch neue Nachhaltigkeitsinstitutionen ergänzt, aber in der Regel nicht ersetzt.

Der „Vernachhaltigungsgrad“ der Staaten variiert sowohl über die Zeit als auch zwischen den Ländern stark. Gleichzeitig sind bestimmte Arten von Institutionen in relativ vielen Ländern anzutreffen. Dies betrifft insb. Nachhaltigkeitsstrategien und Nachhaltigkeitsräte, wie sie auch schon in der von 172 Staaten beschlossenen Agenda 21 gefordert werden. Wie kommen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Vernachhaltigung von Staaten zustande? Wie, wann und warum institutionalisieren Staaten Nachhaltigkeitsinstitutionen und welche Wirkung haben sie? Welche Arten von Nachhaltigkeitsinstitutionen gibt es und wie fügen sie sich in die jeweiligen politischen Systeme ein?

Da es bisher kaum Forschung (und Literatur) zu Nachhaltigkeitsinstitutionen gibt, werden wir uns den Antworten auf diese Leitfragen des Seminars nur annähern können. Nach einigen Begriffsklärungen werden wir uns zunächst ausgewählte theoretische Perspektiven auf das Thema erarbeiten und uns hierfür institutionenökonomischer (insb. rationale Selbstbindung), kritischer (insb. Symbolpolitik) und neo-institutionalistischer (insb. Organisationstheorie) Ansätze bedienen. Die einschlägigen Theorien und Texte müssen wir dabei eigenständig auf unser Seminarthema transferieren. Daraufhin werden wir gemeinsam ein Analyseraster erarbeiten. Dies soll uns anschließend helfen, insgesamt acht empirische Fallstudien zur Vernachhaltigung von Staaten strukturiert zu erarbeiten und zu vergleichen. Welche Staaten (und damit auch Nachhaltigkeitsinstitutionen) wir analysieren werden, hängt von den Interessen und Fremdsprachkenntnissen der Teilnehmenden ab.

Ziel: Bei dieser Lehrveranstaltung handelt es sich um ein anspruchsvolles forschungsnahes Seminar. Als Teilnehmende bereiten Sie sich anhand der wissenschaftlichen deutsch- und englischsprachigen Pflichtlektüre gründlich auf die Sitzungen vor und bringen Ihr Wissen in Diskussionen, Gruppenarbeiten und Präsentationen ein. Sie üben, Informationen gezielt aus mehreren Texten zu extrahieren, auf eine bestimmte Fragestellung hin anzuwenden und anschaulich zu präsentieren. Sie lernen, eigenständig und in Gruppen über politikwissenschaftliche Konzepte zu reflektieren, einschlägige theoretische Ansätze auf neue Forschungsgegenstände anzuwenden und vergleichende empirische Fallstudien durchzuführen. Sie machen sich mit theoriegeleiteter empirischer Forschung vertraut, reflektieren deren Möglichkeiten und Grenzen und üben sich in sozialwissenschaftlicher Recherchearbeit.

Designing the Science-Policy-Interface – Kommunikation sozialwissenschaftlicher Forschungsergebnisse


Sei es die Energiewende oder nachhaltige Gewässerschutzpolitik: Stets hört man, ohne Bürgerbeteiligung und Stakeholder-Partizipation sei eine ökologisch nachhaltige Entwicklung kaum zu erreichen. Beteiligungsverfahren finden heute eine breite Anwendung – von der Einrichtung und Gestaltung von Naturschutzgebieten oder Stadtparks über Fragen der Umsetzung der Energiewende und Entwicklung von Klimaschutzmaßnahmen bis hin zur Implementation von EU-Richtlinien. Mit Partizipation verbindet sich die Hoffnung, substanziell bessere Entscheidungen zu treffen, die Akzeptanz und damit politische Legitimität der betreffenden Entscheidung zu erhöhen oder die Umsetzung der Entscheidung zu verbessern. Partizipation kann daher unter Umständen der Umwelt zugutekommen und für einen fairen Interessenausgleich sorgen.

Doch nicht jedes Partizipationsformat eignet sich für jedes Anliegen. Unter Umständen kann es zielführender sein, keinen Beteiligungsprozess aufzusetzen. Unterschiedliche Ausgangsprobleme und Ziele verlangen nach unterschiedlichen Formaten. Und auch Rahmenbedingungen wie bspw. Akteurskonstellationen, finanzielle, personelle und zeitliche Ressourcen oder auch vorhandene Wissensbestände können den Erfolg maßgeblich beeinflussen. Die Planung und Umsetzung eines erfolgreichen Partizipationsprozesses kann Entscheidungsträger daher immer wieder vor große Herausforderungen stellen.

Genau hier setzt dieses Seminar an. Vor dem Hintergrund einschlägiger wissenschaftlicher Erkenntnisse möchten wir ein Online-Tool entwickeln, das Entscheidungsträgern je nach Bedarf sowohl systematisch-übergreifende als auch stark einzelfallbezogene Forschungsergebnisse zur Planung und Gestaltung von Partizipationsprozessen zugänglich macht. Das Besondere an diesem Seminar ist, dass wir uns nicht nur mit den zu vermittelnden Forschungsergebnissen und der Literatur zum Science-Policy-Interface beschäftigen, sondern im Großteil des Seminars selbst solch eine Wissenschafts-Praxis-Schnittstelle aufbauen werden. Dabei durchlaufen wir den gesamten Prozess von der Planung und Entwicklung bis hin zur Umsetzung dieser Schnittstelle als Online-Tool. Den zu entwickelnden Prototyp möchten wir noch im Seminarverlauf mit Vertretern der Zielgruppe unseres Kommunikationsprojekts – Gestaltern von Partizipationsprozessen – mehreren Praxistests unterziehen. Eine Tutorin wird uns in diesem Prozess inhaltlich, methodisch und technisch unterstützen. Das Seminar wird demnach in seiner Projekthaftigkeit signifikant von üblichen Universitätsseminaren in den Nachhaltigkeitshumanwissenschaften abweichen.

Als Datenbasis für das zu entwickelnde Online-Tool dient der Datensatz des Forschungsprojekts ‚EDGE‘ (Evaluating the Delivery of Participatory and Collaborative Environmental Governance with Evidence-based Methods). EDGE untersucht 307 umweltbezogene Entscheidungsprozesse in 22 westlichen Demokratien, über die bereits wissenschaftliche Publikationen vorliegen. Diese wurden mittels einer Metastudie (Case Survey Method) mit einem einheitlichen analytischen Raster kodiert und vergleichend analysiert, was eine quantitativ-statistische Auswertung des qualitativen Fallstudien-Materials erlaubt. Damit werden erstmals robuste Aussagen über die Wirkungsweise von Partizipation im internationalen Vergleich möglich. Die Frage in EDGE lautet: Inwiefern und unter welchen Bedingungen ist Partizipation förderlich – oder etwa hinderlich – für ökologisch nachhaltige Politik- und Verwaltungsentscheidungen? Die Ergebnisse zeigen, dass ‚Partizipation‘ grundsätzlich durchaus ökologisch nachhaltige Entscheidungen fördert; allerdings kommt es sehr auf die betrachteten Dimensionen von Partizipation, die Art der verhandelten Themen sowie die Umstände an.

Ziel: Ziel des Seminars ist es, gemeinsam ein Online-Tool zur innovativen, bedarfsgerechten Kommunikation sozialwissenschaftlicher Forschungsergebnisse zu entwickeln, praktisch zu implementieren und vor dem Hintergrund einschlägiger wissenschaftlicher Erkenntnisse zu reflektieren.

Die Studierenden arbeiten sich selbstständig in neue – auch fachfremde – Konzepte und Methoden sowie den Datensatz des EDGE-Projektes ein. Sie bringen sich in Einzel-, Gruppen-, und Plenumsformaten aktiv in die Entwicklung und Umsetzung eines Online-Tools zur Kommunikation der Ergebnisse des EDGE-Projekts ein. Dabei lernen Sie die Theorie und Praxis der Kommunikation nachhaltigkeitsorientierter sozialwissenschaftlicher Forschungsergebnisse kennen und gestalten die Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Verwaltung maßgeblich mit.

In der Kooperation mit Akteuren aus Politik, Verwaltung und Consulting üben sich die Studierenden im professionellen Umgang mit Praxisakteuren und bekommen Einblick in deren Denk- und Handlungslogiken. Bedingt durch die Prozessorientierung und Projektförmigkeit des Seminars stärken die Teilnehmenden ihre Kompetenzen im Selbst- und Projektmanagement sowie ihre Kreativität in der Bewältigung ungeplant auftretender Fragen und Probleme. Die Teilnehmenden übernehmen selbst Verantwortung für den Seminarerfolg.

Weitere Angaben zu den Lehrveranstaltungen finden Studierende im Studienportal myStudy.