Vorlesungsverzeichnis

Suchen Sie hier über ein Suchformular im Vorlesungsverzeichnis der Leuphana.


Lehrveranstaltungen

(1) Vorlesungsreihe "Wissenschaft trägt Verantwortung" | Nr. 1 (Vorlesung)

Dozent/in: Matthias Barth, Sven Prien-Ribcke, Annika Weiser

Termin:
wöchentlich | Montag | 12:15 - 13:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: Die Vorlesung im Modul Wissenschaft trägt Verantwortung widmet sich dem Thema verantwortlichen Handelns im 21. Jahrhundert. Sie beleuchtet Fragen des (gesellschaftlichen) Wandels insbesondere mit Blick auf Nachhaltigkeit und Digitalisierung und führt in die entsprechenden Diskurse ein. Sie rückt dabei auch immer wieder die Rolle der Wissenschaft in der Gestaltung gesellschaftlichen Wandels in den Vordergrund. Sie richtet sich an die rund 1400 Erstsemester-Studierenden verschiedenster Fachrichtungen an der Leuphana Universität Lüneburg. Als Vorlesungsreihe, die die Projektseminare im Modul begleitet bzw. inhaltlich eine Brücke zu den Seminaren (sowie den Einführungen in die Programmierung) schlägt, soll sie Denkanstöße u.a. zu folgenden Fragen liefern: – Welche gesellschaftlichen, lokalen und globalen Trends prägen unsere Zeit? Welche Chancen und Herausforderungen bieten diese Trends, was charakterisiert sie? – Welche Rolle spielen darin Verantwortung und Normativität, sowohl in Bezug auf die Gestaltung von Wissenschaft als auch auf Ebene des Individuums? – Welche neuen Verantwortlichkeiten entstehen aktuell durch die Möglichkeiten und Herausforderungen der Digitalisierung ebenso wie durch das sich wandelnde Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft?

(2) Lecture "Responsibility and Sustainability" | Nr. 2 (Vorlesung)

Dozent/in: Matthias Barth, Sven Prien-Ribcke, Annika Weiser

Termin:
wöchentlich | Montag | 12:15 - 13:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: The lecture in the 'responsibility and sustainability' module is dedicated to the topic of acting responsibly in the 21st century. It examines questions of (societal) change, especially with regard to sustainability and digitization, and introduces the corresponding discourses. In doing so, it also focuses on the role of science in shaping societal change. It is aimed at the approximately 1400 first-year students of various disciplines at the Leuphana University of Lüneburg. As a lecture series that accompanies the project seminars in the module or builds a bridge to the seminars (as well as the introductions to programming), it is intended to provide food for thought on the following questions, among others: - Which societal, local and global trends shape our time? What opportunities and challenges do these trends offer, what characterizes them? - What role do responsibility and normativity play in them, both in terms of shaping science and at the level of the individual? - What new responsibilities are currently being created by the opportunities and challenges of digitization and the changing relationship between science and society?

"And they lived happily ever after" - Sustainability Stories in Literature, Film, and Media (Projekt)

Dozent/in: Jodie Birdman, Theres Konrad, Marie Weiß

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 14.204

Inhalt: In every story hide aspects of sustainability. What themes can be found in James Cameron’s Avatar, or in the series The Good Place? Which key competencies for sustainability does Katniss Everdeen possess? And which Sustainable development Goals (SDGs) play a part in Jurassic Park or 1984? In the context of self-selected (international) works of literature, film, and media, the students will discuss sustainability concepts such as the four pillar model, the doughnut model, and SDGs, and the key competencies needed by change agents. Reflection on these works and discussions will be from a culturally-specific perspective.

"Und weil sie nicht gestorben sind..." - Geschichten der Nachhaltigkeit in Film, Literatur und Medien (Projekt)

Dozent/in: Jodie Birdman, Theres Konrad, Marie Weiß

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 40.254

Inhalt: In jeder Geschichte verbergen sich Aspekte der Nachhaltigkeit. Welche Themen finden sich zum Beispiel in Avatar oder der Serie The Good Place? Über welche Nachhaltigkeitskompetenzen verfügt Ronja Räubertochter? Und welche Sustainable Development Goals (SDGs) werden in Jurassic Park oder 1984? Im Kontext selbstgewählter (internationaler) Werke aus Literatur, Film und Medien sollen die Studierenden theoretische Konzepte der Nachhaltigkeit, wie das Vier-Säulenmodell, das Doughnut-Modell, die SDGs und Schlüsselkompetenzen sogenannter Change Agents diskutieren und aus Kultur-spezifischer Perspektive reflektieren.

"Wie können wir an lokalen Nachhaltigkeitstransformationen teilhaben?" (Projekt)

Dozent/in: Esther Meyer

Termin:
14-täglich | Montag | 16:15 - 19:45 | 19.10.2020 - 29.01.2021 | C 14.102a | Beginn in der 2. Semesterwoche

Inhalt: Thema dieses Seminars sind die sozialen Dimension lokaler Nachhaltigkeitstransformationen, wie sie, fallbeispielhaft, durch das, an den SDGs ausgerichteten, Projekt Lüneburg 2030+ initiiert worden sind. Entsprechend SDG 10 bedarf es für einen Transformationsprozess in Richtung Nachhaltigkeit einer Verringerung von Ungleichheiten - sowohl zwischen sowie innerhalb von Nationalstaaten. Wir diagnostizieren situationsspezifische Marginalisierungsdimensionen, respektive Situationen der Ungleichheit. Dazu werden wir uns vertiefend in die Literatur zu Marginalisierung von Gruppen auf lokaler, kommunaler Ebene in Hinblick auf politische Partizipation begeben, sowie verfolgen welche Menschen und Institutionen laut Projektantrag oder Projektmitarbeitenden von 2030+ wie beteiligt sein werden und warum. Wir werden Resultate darüber generieren, welche Gruppen und respektive Perspektiven auf und Vorschläge für Nachhaltigkeit, innerhalb der Stadt Lüneburg, warum marginalisiert sind und Unterstützung in der Möglichkeit der Teilhabe an dem Projekt 2030+ bedürfen. Das Seminar und ihr, die ihr daran teilnehmt, ist Teil eines Projektes das die Organisation Lighthouse in Lüneburg startet (https://lighthouse.global/de/projekte/tmsust/). Wenn ihr Lust habt, an Workshopformaten, Videos, Veröffentlichungen etc. mitzuarbeiten oder eure eigenen Ideen weiter zu verfolgen, ist das im Rahmen des Seminars und darüber hinaus gut möglich. ----- The topic of this seminar is the social dimension of local sustainability transformations, as they have been initiated, as a case study, by the Lüneburg 2030+ project based on the SDGs. According to SDG 10, a transformation process towards sustainability requires a reduction in inequalities - both between and within nation states. We diagnose situation-specific marginalization dimensions or situations of inequality. For this purpose, we will delve deeper into the literature on marginalization of groups at the local, communal level with regard to political participation, as well as follow which people and institutions according to the project application or project employees will be involved in 2030+ and how and why. We will generate results on which groups and respective perspectives and suggestions for sustainability within the city of Lüneburg, why are marginalized and require support in the possibility of participating in the 2030+ project. The seminar and you, who take part in it, are part of a project started by the organization Lighthouse in Lüneburg (https://lighthouse.global/de/projekte/tmsust/). If you would like to work on workshop formats, videos, publications, etc. or to pursue your own ideas, this is possible within the framework of the seminar and beyond.

African protected areas at the crossroads between justice and conservation (Projekt)

Dozent/in: Jacqueline Loos

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 14.001

Inhalt: Both safeguarding nature and ensuring human well-being are elements of the international sustainable development goals. Especially low-income countries expose high richness of natural habitat and wildlife while simultaneously the population struggles to make a living. In this introductory course, we will pay attention to the conflicts and synergies that arise in nature conservation efforts in Sub-Saharan Africa.

Bio-Lebensmittel & die Sustainable Development Goals (Projekt)

Dozent/in: Maike Eisenberg

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 14.102a

Inhalt: „Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr“ – so Felix zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft, in seinem Buch FOOD CRASH. Wie trägt der Konsum von Bio-Lebensmitteln zum Erreichen der Sustainable Development Goals der UN bei? Zu welchen der 17 Ziele genau? Und: Ist bio eigentlich gleich bio? Welche Erwartungen haben Verbraucher an Bio-Lebensmittel? Wir setzen uns zum Einstieg mit Nachhaltigem Konsum, nachhaltiger Ernährung, Kritierien, Zertifizierungs- und Labelling-Systemen für Bio-Lebensmittel, Verbrauchererwartungen an nachhaltige Lebensmittel sowie Kaufbarrieren auseinander und verschaffen uns einen Überblick über die Entwicklung und Bedeutung des Bio-Marktes.

Change Heroes: Wie wir nach der Krise handeln müssen (Projekt)

Dozent/in: Uwe Boden, Bettina Boden, Benno Heidkamp

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Barrierefreie Räume

Inhalt: Im Projektseminar „Change Heroes: Wie wir nach der Krise handeln müssen“ führen die Studierenden in Gruppen Experteninterviews mit den Vortragenden der begleitenden Ringvorlesung durch. Zur Vorbereitung auf die Interviews setzen sich die Studierenden mit Ihren Erfahrungen während der Lockdown-Phase auseinander, vor allem im Hinblick auf die Änderungen der Lebens- und Konsumgewohnheiten. Sie prüfen anhand konkreter Probleme im lokalen, welche dieser Veränderungen in dauerhafte Gewohnheiten überführt werden sollten und wie dies bewerkstelligt werden könnte. Neben der Erstellung von Leitfäden für die Interviews erlernen die Studierenden die notwendigen Techniken, um die Interviews zu filmen und zu bearbeiten. Die Ergebnisse der einzelnen Gruppen werden anschließend zu einem Gesamtfilm gefügt, der als roter Faden der Ringvorlesung eine Geschichte der Veränderung erzählt. Mit künstlerischen, journalistischen und wissenschaftlichen Methoden sollen Möglichkeiten zur nachhaltigen Transformation abgebildet werden.

Ehrenamt in Lüneburg entdecken & vernetzen (Projekt)

Dozent/in: Eva Kern

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 12.102 (Hinweis: Baumaßnahmen ab Nov./Dez. 2022 fertig)

Inhalt: Lüneburg ist geprägt von ehrenamtlichem Engagement, insbesondere im sozial-ökologischen Bereich. In der Veranstaltung werden die Lüneburger Initiativen- und Vereinswelt analysiert: Warum engagieren sich die Lüneburger*innen? Welche Bedürfnisse haben ehrenamtlich Engagierte in Lüneburg? Wie können Synergien im Ehrenamt genutzt werden? Was zeichnet studentische, was städtische Initiativen aus? Welche Vernetzungsmöglichkeiten bestehen zwischen beiden? Wie gelingt es sich über Projekte und Aktivitäten dieser auf dem Laufenden zu halten? Das Seminar widmet sich diesen und ähnlichen Fragen um gemeinsam mit ehrenamtlich Engagierten neue Ideen zu entwickeln, wie Lüneburger Ehrenamt unterstützt und transparent(er) gesaltet werden kann. Das umfasst auch Strukturen und Angebote, die das Engagement vor Ort unterstützen (wollen). Dazu werden qualitative und quantitative Methoden, z.B. Experteninterviews, Umfragen, Akteursanalyse, genutzt. Die zu bearbeitenden Forschungsfragen sind der Engagement- und Motivationsforschung zuzuordnen.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (1) (Übung)

Dozent/in: Peter Niemeyer

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (10) (Übung)

Dozent/in: Norbert Tschritter

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (11) (Übung)

Dozent/in: Huu Tam Nguyen

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (12) (Übung)

Dozent/in: Huu Tam Nguyen

Termin:
wöchentlich | Montag | 20:15 - 21:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (13) (Übung)

Dozent/in: Bahram Mahdavipour

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (14) (Übung)

Dozent/in: Bahram Mahdavipour

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (15) (Übung)

Dozent/in: Lukas-Walter Thiée

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (16) (Übung)

Dozent/in: Lukas-Walter Thiée

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (17) (Übung)

Dozent/in: Mirek Hancl, Johannes van Deest

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (18) (Übung)

Dozent/in: Mirek Hancl, Johannes van Deest

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (19) (Übung)

Dozent/in: Jennifer Jorina Matthiesen

Termin:
wöchentlich | Montag | 08:15 - 09:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (2) (Übung)

Dozent/in: Peter Niemeyer

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (20) (Übung)

Dozent/in: Jennifer Jorina Matthiesen

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (21) (Übung)

Dozent/in: Kai Neubauer

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (22) (Übung)

Dozent/in: Kai Neubauer

Termin:
wöchentlich | Montag | 20:15 - 21:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (23) (Übung)

Dozent/in: Felix Krieger

Termin:
wöchentlich | Montag | 08:15 - 09:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (24) (Übung)

Dozent/in: Felix Krieger

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (27) (Übung)

Dozent/in: Hannes Petrowsky

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (28) (Übung)

Dozent/in: Hannes Petrowsky

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (29) (Übung)

Dozent/in: Helmut Faasch

Termin:
wöchentlich | Montag | 08:15 - 09:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (3) (Übung)

Dozent/in: Ralph Welge

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (30) (Übung)

Dozent/in: Helmut Faasch

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (31) (Übung)

Dozent/in: Vasily Pozdnyakov

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (32) (Übung)

Dozent/in: Vasily Pozdnyakov

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (33) (Übung)

Dozent/in: Audrey Kravets

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (34) (Übung)

Dozent/in: Audrey Kravets

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (35) (Übung)

Dozent/in: Erik Kravets

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (36) - ENTFÄLLT! (Übung)

Dozent/in: Erik Kravets

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (37) (Übung)

Dozent/in: Jana Raabe

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (38) (Übung)

Dozent/in: Jana Raabe

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (39) - ENTFÄLLT! (Übung)

Dozent/in: Mirek Hancl

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (4) (Übung)

Dozent/in: Ralph Welge

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (40) - ENTFÄLLT! (Übung)

Dozent/in: Mirek Hancl

Termin:
wöchentlich | Montag | 20:15 - 21:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (5) (Übung)

Dozent/in: Ralph Welge

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (6) (Übung)

Dozent/in: Ralph Welge

Termin:
wöchentlich | Montag | 08:15 - 09:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (7) (Übung)

Dozent/in: Thomas Voß

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (8) (Übung)

Dozent/in: Thomas Voß

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Einführung in die Programmierung mit Python zur Datenanalyse (9) (Übung)

Dozent/in: Norbert Tschritter

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Online

Inhalt: Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Programmierung mit Python. Wir stellen grundlegende Konzepte (Variablen, Typen, Operatoren, etc.) sowie häufig benutzte Daten- und Kontrollstrukturen vor und befassen uns mit Funktionen. Es soll ein Verständnis dafür erzielt werden, was digitale Daten sind und wie sie gesammelt, strukturiert und analysiert werden können. Diese Übung verfolgt den Blended-Learning Ansatz und kombiniert Hands-on Materialien für das Selbststudium mit angeleiteten (digitalen) Präsenzterminen zur Inhaltsvertiefung. Es sind KEINE Vorkenntnisse notwendig – wir fangen bei null an. Das Mitbringen eines eigenen Laptops wird empfohlen. ENG // This course offers an introduction to programming using the language of Python. We introduce basic concepts (variables, types, operators) as well as most frequently used data- and control-structures and then move on to functions. The course aims at establishing an understanding of what digital data is and how data can be collected, structured and managed as well as applied. This exercise follows the blended learning approach and combines hands-on materials for self-study with guided (digital) face-to-face meetings to deepen the content. There is NO prior knowledge required – we start from scratch. Bringing you own device (Laptop) is highly recommended.

Essen, das nicht gegessen wird: Lebensmittelabfall als Klimawandeltreiber (Projekt)

Dozent/in: Simone Abels, Fabian Bendisch, Svea Blieffert, Daniel Pleissner

Termin:
14-täglich | Montag | 14:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Seminar
Einzeltermin | Mo, 26.10.2020, 16:15 - Mo, 26.10.2020, 17:45 | W Aula | Präsenztermin

Inhalt: In Deutschland landet jährlich ca. 1/3 aller Lebensmittel im Müll, wovon 10 Millionen Tonnen vermeidbar wären. Allein für die Produktion dieser 10 Millionen Tonnen werden eine Fläche von 2,6 Millionen Hektar benötigt und 22 Millionen Tonnen Treibhausgase ausgestoßen (Das große Wegschmeissen, WWF, 2015). Lebensmittelabfall (LMA) hat somit enorme Relevanz im Kontext Klimakrise und Nachhaltige Entwicklung. In Debatten zu nachhaltiger Ernährung geht es aber häufig eher um regionale, saisonale, pflanzliche, unverpackte und/oder biologisch angebaute Lebensmittel, also die Wahl des ‚richtigen‘ Lebensmittels. Dieses Seminar, hingegen, widmet sich dem oft vernachlässigten Thema LMA. Zunächst gehen wir in einem kurzen gemeinsamen Forschungsprojekt der folgenden Frage nach, die an aktuelle wissenschaftliche Diskussionen anknüpft: Welche Gründe für LMA im Privathaushalt führen zu wie viel Treibhausgasemissionen durch diesen LMA? Gerüstet mit dieser ersten Forschungserfahrung und basierend auf einer Reflexion des Prozesses werden Sie dann in kleinen Teams je eine eigene Forschungsfragen erarbeiten, die entweder auf den Ergebnissen unseres gemeinsamen Forschungsprojekts fußt oder sich auf einen anderen Aspekt von LMA bezieht, und ihr wissenschaftlich nachgehen. So können Sie bspw. erforschen, wie viel LMA in Lüneburger Restaurants entsteht, welche Schwierigkeiten Supermärkte bei der Reduktion von LMA haben, oder wie man als Privatperson effektiv LMA vermeiden kann. Dieses Seminar ist stark darauf ausgerichtet, diesen Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens zu begleiten. Daher gibt es inhaltlichen Input zum Thema LMA und dessen Relevanz im Kontext Klimakrise und Nachhaltige Entwicklung vor allem zu Beginn des Seminars, aber im weiteren Verlauf nur noch vereinzelt und abhängig von den von Ihnen gewählten Forschungsfragen. Viel mehr wird hier jedoch die Forschungsarbeit begleitet, d.h. die Erarbeitung der Forschungsfrage, die Wahl einer passenden Forschungsmethode, die Umsetzung des Forschungsdesigns, und die Aufarbeitung, Interpretation, Präsentation und Reflexion der Forschungsergebnisse. In diesem Seminar erwartet Sie also keine Vorlesungsreihe zum Thema LMA, sondern ein Einblick in wissenschaftliches Arbeiten anhand authentischer sowie von Ihnen selbst erarbeiteter Forschungsfragen zu dem in vielerlei Hinsicht wichtigen Thema LMA.

Gender and Language (Projekt)

Dozent/in: Anne Barron

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: Achieving gender equality and empowering all women and girls is fifth on the list of 17 Sustainable Development Goals (SDGs) ratified by The United Nations as part of the 2030 Agenda for Sustainable Development. In this seminar, we look at how sexism is expressed and transmitted through language and how men and women use language differently in constructing their social identities. We also examine the portrayal of women and men in the public arena and how such portrayals affect the way we conceptualise gender.

Gesunde Luftqualität im Gebäude und außerhalb (Projekt)

Dozent/in: Michael Braungart, Kamila Szwejk

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 14.102a

Inhalt: • Grundlagen zu Luftqualität, Feinstaub und Flüchtige organische Verbindungen (VOCs) • Ursachen und Auswirkungen von Luftverschmutzung • Umdenken bei der Produktion und Verwertung von Produkten nach dem Prinzip der Ökoeffektivität • Cradle to Cradle Design Konzept: Prinzipien, Philosophie, in Theorie und praktischer Umsetzung in Industrie (national/ international) • Lösungsmöglichkeiten für eine gesunde Luftqualität (sowohl Materialien und Produkte als auch Stadtplanung und das Design von Gebäuden) Ein Teppich, der die Luft reinigt. Eine eingeplante Fassadenbegrünung als Produzent für saubere Luft. Eine natürliche Belüftung des Gebäudes. All dies sind Cradle to Cradle-Elemente, die einen aktiven Beitrag leisten, um die Luftqualität sowohl Innen als auch Außen zu verbessern. Die Innenraumluftqualität ist ein wichtiger Aspekt bei der Gestaltung von Gebäuden. Denn ca. 90% ihrer Zeit verbringen die meisten Menschen in Innenräumen. Dabei beeinflussen Böden, Farben, Einrichtungen und Pflanzenwände eine qualitativ hochwertige Luftqualität. Konventionelle Gebäude mit energiesparenden Bauweisen sind meist weitestgehend isoliert mit luftdichten Schallschutzfenstern und wärmedämmenden Fassaden. Das Klima wird durch modernste Heizungs- und Lüftungsinstallationen und vielen weiteren technischen Elementen geregelt. Die Räume werden gestaltet und befüllt mit Bodenbelägen, Vorhängen, Möbeln, Bekleidungen, Arbeitsplätzen, Technik, Druckern, EDV, Elektrogeräten etc. Jeder einzelne Gegenstand dabei dünstet mitunter Schadstoffe aus. Oft entsteht eine Mixtur aus giftigem Feinstaub, flüchtigen Schadstoffen, zu hoher oder zu geringer Luftfeuchtigkeit und schlechter Luft zum Atmen. In geschlossenen Räumen liegen daher die Feinstaub- aber auch Schadstoffbelastungen mitunter bis zu 10mal höher als im Freien. Nach Schätzungen des Umweltbundesamtes sorgen sie allein in Deutschland für weit mehr als 50.000 Todesfälle im Jahr. Weltweit sterben laut WHO-Bericht jährlich mehr als drei Millionen Menschen vorzeitig an Folgen der Luftverschmutzung. Cradle to Cradle hebt die Möglichkeiten hervor, inwiefern Produkte, Materialien und die heutige Architektur in Gebäude mit einer gesunden Luftqualität und einem positiven Fußabdruck transformiert werden können. Es wird demonstriert, wie Gebäude aktiv Feinstaub aus der Luft filtern, das Wasser reinigen und einen förderlichen Lebensraum für Mensch und Umwelt schaffen.

Gesundheit und Nachhaltigkeit - Visionen für ein gesundes Zusammenleben (Projekt)

Dozent/in: Matthias Fischer

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: Gesundheit ist ein Thema, das uns alle betrifft. Und bei jeder Diskussion über Gesundheit - sei es in Bezug auf den Kampf gegen das Coronavirus, das Für und Wider einer Impfpflicht, die Finanzierung des Gesundheitssystems oder konkrete Ideen, wie man z.B. innerhalb einer Stadt zur Steigerung der Gesundheit beitragen könnte - spielen bestimmte Werte und Zielgrößen eine zentrale Rolle. In diesem Seminar sollen abstrakte Begriffe wie Gerechtigkeit, Daseinsvorsorge, Wirtschaftlichkeit oder das Spannungsfeld von individuellem Verhalten (z.B. Freiheit) und kollektiven Ansprüchen (z.B. Gesundheitsschutz) mit Leben gefüllt werden. Ausgehend von konkreten Fragestellungen haben die Studierenden die Möglichkeit, im Gruppensetting ein Forschungsprojekt eigenständig zu erarbeiten. Die Studierenden erhalten Freiräume bei der Wahl des Themas, es wird jedoch erwartet, dass das Thema anhand einer wissenschaftlichen Methode erarbeitet wird. Die Offenheit, sich auf wissenschaftliche Denkweisen einzustellen, ist daher grundlegende Teilnahmevoraussetzungen für das Seminar.

Gute Medien? Schlechte Medien? Von professioneller Distanz im Journalismus (Projekt)

Dozent/in: Marie-Luise Braun

Termin:
Einzeltermin | Sa, 24.10.2020, 10:00 - Sa, 24.10.2020, 16:30 | C 3.120
Einzeltermin | Sa, 21.11.2020, 10:00 - Sa, 21.11.2020, 16:00 | C 3.120
Einzeltermin | Sa, 12.12.2020, 10:00 - Sa, 12.12.2020, 16:00 | C 3.120
Einzeltermin | Sa, 23.01.2021, 10:00 - Sa, 23.01.2021, 16:30 | C 3.120

Inhalt: "Ein guter Journalist macht sich nicht gemein mit einer Sache. Auch nicht mit einer guten": Dieser Satz von Hanns-Joachim Friedrichs wird gern als Leitlinie für professionelle Distanz in der journalistischen Arbeit zitiert. Und doch: Die Berichterstattung über den Klimawandel und die Corona-Pandemie und ihre Folgen für Gesundheit, Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft haben - neben anderen - den Vorwurf laut werden lassen, dass Journalist*innen nicht kritisch genug berichten, ihre professionelle Distanz nicht einhalten, Politiker*innen und Unternehmer*innen nicht streng genug auf die Finger schauen, Aussagen von Wissenschaftler*innen kritiklos übernehmen. Im Seminar werden wir uns mit diesen Fragen vor allem mit dem Fokus auf Themen der Nachhaltigen Entwicklung auseinandersetzen. Ist es notwendig, professionelle Distanz zu wahren? Oder agieren Journalisten glaubwürdiger, wenn sie die eigene Einstellung thematisieren? Welche Unterschiede gibt es hier im Bezug auf Social Media? Und welche Rückkopplungen auf den klassischen Journalismus?

Herausforderungen für inklusive Schulentwicklung - Teilhabe ermöglichen (Projekt)

Dozent/in: Christiane Bader

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 12.105 | Seminar

Inhalt: Im Rahmen des Projektseminars wird der Fragestellung nachgegangen, wie gute inklusive Schulentwicklung gestaltet und verwirklicht wird. Inklusiver Unterricht an den verschiedenen Schulformen in Deutschland soll das gemeinsame Lernen der Schülerinnen und Schüler ermöglichen. Ohne Rücksicht auf soziale Herkunft, Beeinträchtigung, Geschlecht, Religion, ethnische – kulturelle Herkunft und Sexualität soll im inklusiven Unterricht zeitgemäß und lernwirksam unterrichtet werden. Für die Umsetzung der verschiedenen rechtlichen Vorgaben (UN-Behindertenrechtskonvention u.a.) braucht es umfassende demokratische Partizipation, gelebte Teilhabe und fachkompetente Lehrkräfte, die eine entsprechende Schulpädagogik realisieren. Damit die Vielfalt der Schülerinnen und Schüler in den Blick genommen und Teilhabe ermöglicht werden kann, ist der Einsatz von nachhaltiger Entwicklung, Bildungs- und Chancengerechtigkeit erforderlich.

Innovation in Nahrungsmittelerzeugung und Landwirtschaft aus Perspektive nachhaltiger Entwicklung (Projekt)

Dozent/in: Hauke Witte

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 14.202

Inhalt: Essen ist eines der zentralen Themen für uns als Menschen: Mehrfach täglich setzen wir uns mit unserer Nahrung auseinander und entscheiden, was bei uns auf dem Teller landet. Mit dieser Entscheidung nehmen wir immer wieder negativen Einfluss auf unseren Planeten und übernutzen dessen natürliche Ressourcen. Für eine nachhaltig entwickelte Zukunft muss also auch eine Transformation von Landwirtschaft und Nahrungsmittelerzeugung gelingen. Ansätze gibt es dazu viele: Die weltweite Bekämpfung von Hunger und Armut, der Kampf für Gesundheit, Bildung und Gleichstellung, sauberes Wasser, funktionable Ökosphäre, Klimaschutz und das Leben in nachhaltigen Städten – ein Großteil der 17 Sustainable Development Goals sind unmittelbar mit den Themen der Landwirtschaft und Nahrungsmittelerzeugung verbunden. Doch wie können konkrete Verbesserungsansätze in der Praxis aussehen? Diese zentrale Fragestellung beantworten die Studierenden in diesem Projektseminar und entwickeln damit Lösungsansätze für die Landwirtschaft und Nahrungsmittelerzeugung von morgen.

Jugendbeteiligung (Projekt)

Dozent/in: Johanna Marlene Hansen

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: Jugendliche sind von den Folgen der meisten politischen Entscheidungen unmittelbar betroffen, dennoch haben sie häufig keine Gelegenheit, diese zu beeinflussen. Laut der Agenda 2030 sind Jugendliche "entscheidende Träger des Wandels und werden in den neuen Zielen eine Plattform finden, um unerschöpfliches Potenzial für Aktivismus zur Schaffung einer besseren Welt einzusetzen". Doch welche Möglichkeiten haben Jugendliche auf den unterschiedlichen politischen Ebenen tatsächlich, um sich einzubringen? Wie werden diese Partizipationsmöglichkeiten genutzt? Welche Rolle spielen digitale Beteiligungsinstrumente und welche Innovationen sind nötig, um die Beteiligungsmöglichkeiten Jugendlicher zu vergrößern? Im Projektseminar werden in Kleingruppen Unterfragen zu diesem Themenkomplex bearbeitet. Der Methodenschwerpunkt liegt auf quantitativen sowie qualitativen Umfragen und Interviews.

Kapitalismus und Nachhaltigkeit: Ungleichheit in Städten und Regionen (Projekt)

Dozent/in: Norman Laws

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: Global lassen sich zwei Phänomene beobachten. Das erste Phänomen ist die globale Verbreitung des Kapitalismus als Wirtschaftsform. Das zweite Phänomen ist ein höchst problematischer Zustand nachhaltiger Entwicklung. Daraus resultiert zwangsläufig die Frage, ob beziehungsweise wie diese beiden Prozesse miteinander im Zusammenhang stehen. In diesem Seminar soll es daher ganz konkret um die gegenseitige Beeinflussung von kapitalistischen Strukturen und sozialen, ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeitsprozessen gehen. Ein oft beobachtetes Resultat kapitalistischer Prozesse sind Ungleichheiten in verschiedensten Formen - von Einkommen bis zur Umweltbelastung. Diese Ungleichheiten sollen an den Beispielen von Städten und Regionen illustriert werden. Dafür sollen in einem ersten Schritt die Hauptaugenmerkmale und Grundzüge kapitalistischer Wirtschaftsprozesse herausgearbeitet werden, um in einem zweiten Schritt ihre Nachhaltigkeitsimplikationen anhand von Fallbeispielen aufzeigen zu können.

Klimawandel und Europäische Sicherheitspolitik (Projekt)

Dozent/in: Norman Laws

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: Der Klimawandel bringt vielfältige Implikationen mit sich. Häufig wird sich dabei mit Fragen der unmittelbaren Auswirkungen auf die Umwelt beschäftigt. Das gilt etwa für Wüstenbildung oder den Anstieg des Meeresspiegels. Mit solchen und anderen Effekten hat Klimawandel aber auch Auswirkungen auf Lebensbedingungen und die die Wahrnehmung und das Erleben von Gefahren. Sich negativ verändernde Umweltbedingungen können beispielsweise wiederum auch einen Beitrag zu Migration oder der Entwicklung von ""failed states"" leisten. In dieser Veranstaltung soll sich zum einen damit beschäftigt werden, welche sicherheitspolitische Relevanz Klimawandel auf unterschiedlichen Feldern haben kann. Darauf aufbauend soll gefragt werden, wie die Europäische Union damit bisher umgeht, wie sie damit umgehen kann und welche Perspektiven für die EU in der Zukunft in dieser Frage bestehen können.

Kommunale Nachhaltigkeitsstrategien - Kriterien, Praxisbeispiele und Kommunikation (Projekt)

Dozent/in: Michael Danner

Termin:
14-täglich | Montag | 14:15 - 17:45 | 19.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Beginn: 2. Semesterwoche

Inhalt: - Grundlagen der Nachhaltigkeit - Grundlagen Kommunikation - Nachhaltigkeit als kommunales Handlungsfeld - Kriterien und Elemente des kommunalen Nachhaltigkeitsmanagements - Verknüpfung von Stadtentwicklung und Nachhaltigkeit

Konflikte um Nachhaltigkeit – was tun? (Projekt)

Dozent/in: Meinfried Striegnitz

Termin:
14-täglich | Montag | 08:15 - 11:45 | 19.10.2020 - 29.01.2021 | C 12.001 | Beginn 2. Semesterwoche

Inhalt: Nachhaltige Entwicklung bedeutet Veränderung. Veränderung birgt Konflikte: Wie kann mit diesen Konflikten umgegangen werden? Welche Theorien und Konzepte sind hilfreich für die Analyse und ein besseres Verständnis der Konfliktlagen? Wie lässt sich vermeiden, dass sich Konflikte in destruktiven Eskalationsspiralen aufschaukeln? Mit welchen Strategien, Vorgehensweisen, Maßnahmen und Instrumenten können Konflikte um nachhaltige Entwicklung konstruktiv gewendet werden und produktiv gestaltet werden?

Körper-Grenzen und Räume im Ausnahmezustand: Gesundheit zwischen (Selbst-) Kontrolle und Politik. (Projekt)

Dozent/in: Liselotte Hermes da Fonseca

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 12.111

Inhalt: Von der WHO als globales Menschenrecht beschrieben, erscheint Gesundheit als etwas naturgegebenes und als universeller Wunsch aller Menschen. Wird Gesundheit allerdings im Kontext einer Biopolitik gedacht, wird sie als Mittel der Macht zur Disziplinierung der Menschen, als Selbstkontrolle und -verantwortung denkbar. Damit entsteht einerseits eine Freiheit, die zugleich mit einer Verantwortung für die eigene Gesundheit einhergeht. Kranke können dann als unverantwortlich Handelnde gedacht werden, die das vom Gemeinwohl getragene Gesundheitssystem belasten. – Angesichts der Corona-Krise wird das Verhältnis von Gesundheit und Verantwortung nochmals zugespitzt: Nicht nur, dass es um das Überleben geht, das Wissen zur Orientierung erscheint durch die unbekannte Bedrohung in einem anderen Licht. Wir müssen auf Experten vertrauen, die im Namen der Gesundheit Entscheidungen treffen. – Wie die Rede von Gesundheit dabei diskursiv mit politischen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und ethischen Entscheidungen einhergehen, wollen wir uns an aktuellen Beispielen anschauen.

Low-Profit-Investitionen, bewerten, finanzieren, fördern (Projekt)

Dozent/in: Christian Fahrbach

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: Das Thema Low-Profit ist finanzwirtschaftliches Neuland. Es ist der Versuch, die Lücke zwischen Non-Profit und For-Profit zu schließen, zwischen gemeinnützigem und gewinnorientiertem Wirtschaften. Es geht um die Fragen: Wie können Investitionen finanziert werden, die nur eine geringe Rendite versprechen, aber dafür einem sozialen und ökologischen Zweck dienen, z. B. im biologischen Landbau oder in erneuerbare Energien? Im Seminar werden zunächst die Begriffe, Annahmen und Methoden der klassischen Finanzwirtschaft erklärt. Das klassische Modell wird kritisch reflektiert und durch zusätzliche Modellannahmen erweitert (Steuern, Subventionen, Nachhaltigkeitskriterien). Darüber hinaus geht es um die Frage: Wie können Zentralbank und Staat günstige Rahmenbedingungen für Low-Profit-Investitionen schaffen?

Lünepedia (Projekt)

Dozent/in: Eva Kern, Anne Purschwitz

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 23.11.2020 | C 40.501
Einzeltermin | Mo, 30.11.2020, 18:15 - Mo, 30.11.2020, 19:45 | C HS 2 (Umbau HS-Gang bis 31.12.22) S. Kommentar
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 07.12.2020 - 29.01.2021 | C 40.501

Inhalt: Wir machen was mit Medien - in Lüneburg. Das Seminar befasst sich mit den Chancen und Herausforderungen lokaler Kommunikation im 21. Jahrhundert. Die praxisnahe Lehrveranstaltung erarbeitet mit den Studierenden beispielhaft Medien- und Öffentlichkeitsarbeit in einem lokal begrenzten Raum, sprich: Lüneburg. Ein Beispiel ist die Plattform Lünepedia, die Kernelement zahlreicher praktischer Übungen ist. Die Vermittlung zielgerichteter Kommunikation unter Einbindung aller notwendigen Off- und Online-Kanäle und im Lichte lokaler Besonderheiten ist Kernbestandteil des Seminars. Das Seminar fordert das analytische und strategische Denken heraus und setzt gleichzeitig auf die kreative Mitarbeit der Teilnehmer*innen. Ein Mehrwert für Neu-Lüneburger*innen besteht darin, sowohl die Mediengesellschaft als auch Initiativen der Stadt kennenzulernen. Dafür arbeiten wir mit qualitativen und quantitativen Methoden, beispielsweise Experteninterviews, Umfragen und Akteursanalysen. Die zu bearbeitenden Forschungsfragen sind der Engagement- und Motivationsforschung sowie den Kommunikationswissenschaften zuzuordnen.

Macht – Arbeit – Wandel ? Eine kulturell-kreative Annäherung (Projekt)

Dozent/in: Annegret Kühne

Termin:
14-täglich | Montag | 16:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 07.12.2020 | C 16.222
14-täglich | Montag | 16:15 - 19:45 | 11.01.2021 - 29.01.2021 | C 16.222

Inhalt: Das Seminar stellt Fragen zur Bedeutung von Macht, Arbeit und Wandel in Beziehung zu nachhaltiger Entwicklung. Die drei Begriffe werden in ihrer theoretischen Bedeutung und in ihrem kulturellen Kontext untersucht. Welche Bedeutung/ Eigenschaften haben diese Leitbegriffe, welche Wechselwirkungen haben sie untereinander, welche zu den Nachhaltigkeitszielen (SDGs)? Das Thema Arbeit steht dabei im besonderen Fokus. Neben einer wissenschaftlich-theoretischen Untersuchung der Begriffe werden die Erkenntnisse und Rückschlüsse in Kreativ-Einheiten überführt und aus kreativer Perspektive dargestellt. Die Kreativ-Einheiten umfassen Übungen zu Themen und Fragenstellungen, Ideen und Entwürfe bis zur künstlerischen und interaktiven Darstellung prägnanter Erkenntnisse und Ergebnisse. Durch die vielseitige Herangehensweise werden die Leitbegriffe und ihre Beziehung zu nachhaltiger Entwicklung erfasst, kreative Darstellungen zu den Themen entwickelt und vielseitige Perspektivwechsel angeregt. Die Ergebnisse der einzelnen Projektgruppen werden auf der Konferenzwoche 2021 in einer Gesamtschau präsentiert.

Museen und Nachhaltigkeit - A State of the Art (Projekt)

Dozent/in: Kristin Püttmann

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 40.165

Inhalt: Die Institution Museum ist durch ihre nachhaltige Kernaufgabe, Objekte der Vergangenheit in der Gegenwart zu bewahren, um sie für die Zukunft zu erhalten, ein interessantes Forschungsumfeld. Wie lassen sich hier im Zusammenhang einer multiperspektivischen Herangehensweise konkrete Nachhaltigkeitsansätze im Sinne der Sustainable Development Goals entwickeln und implementieren ? Und,wie lassen sich umgekehrt aus dem Museumszusammenhang nachhaltige Themenfelder in die Gesellschaft hinein entwickeln? An ausgesuchten Museen sollen Fragestellungen der unterschiedlichsten Ausprägung bearbeitet und dabei auch internationale Beispiele herangezogen werden. Die Herangehensweise ist an der Praxis orientiert.

Nachhaltigkeit planbar und messbar machen (Projekt)

Dozent/in: Michael Braungart, Christine Lemaitre

Termin:
14-täglich | Montag | 16:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 12.001

Inhalt: Nachhaltigkeit findet mittlerweile breite gesellschaftliche Akzeptanz. Der Anspruch nachhaltig zu handeln ist notwendig, um dem schnell voranschreitenden Klimawandel und Ressourcenverlust entgegenzuwirken und extreme Folgen für Mensch und Umwelt abzuwenden. Es mangelt scheinbar nicht an gesellschaftlichem Konsens, aber dennoch handeln politische und privatwirtschaftliche Entscheider häufig unentschlossen. Nachhaltigkeit wird einem breiten Spektrum von Maßnahmen zugeordnet. Solche Maßnahmen können sowohl nützlich, gut gemeint aber auch unzureichend sein. Diese Beliebigkeit erschwert konsequentes, koordiniertes und transparentes Handeln. Ein klarer und nachvollziehbarer Nachhaltigkeitsbegriff ist daher erforderlich. Zudem muss die Frage beantwortet werden, wie der Zielkonflikt Nachhaltigkeit in messbare Kriterien zu übersetzen ist. Denn nur wenn wir Nachhaltigkeit berechnen, messen und planen können, lassen sich die gesetzten Klimaziele auch erreichen.

Neue Gemeinschaftsformen als Ausdruck gesellschaftlicher Differenzierung (Projekt)

Dozent/in: Gerhard Cassens

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 12.102 (Hinweis: Baumaßnahmen ab Nov./Dez. 2022 fertig)

Inhalt: Die Ausdifferenzierung gesellschaftlicher Arbeitsprozesse verunsichert zunehmend die Gesellschaftsmitglieder. Ergänzend zur Auflösung familiärer und dörflicher Strukturen lösen sich Erwerbsbiografien als kontinuierlicher Identitätszusammenhang auf. Als Gegenbewegung sind neue Formen der Gemeinschaftsbildung zu beobachten. Wohnprojekte, Kooperativen im Lebensmittelbereich, neue Dorfstrukturen entstehen. Was wird hier gesellschaftlich sichtbar? Mittels qualitativer Interviews soll wahrgenommen werden, was die Mitglieder solcher Gemeinschaften motivert und ihr inneliegendes gesellschaftliches Anliegen herausgearbeitet werden. Der Unterschied zwischen Gesellschaft und Gemeinschaft bildet die Grundlage für diese Analyse.

Politisch bedeutet Persönlich - Teilhabe- und Berufschancen von Frauen (Projekt)

Dozent/in: Anke Karber

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: Nach wie vor sind Teilhabechancen von Frauen weltweit ungleich verteilt. Auch in Deutschland lohnt sich ein genauer Blick auf derzeitige Lebens- und Arbeitsbedingungen. In welchen Berufen sind Frauen überwiegend tätig und welche Auswirkungen hat dies auf die Optionen der selbstbestimmten Lebensführung? Welche (tradierten) Vorstellungen von Geschlecht existieren und welche Erwartungen werden damit zugeschrieben? Welche Widersprüchlichkeiten und Diskriminierung verbergen sich hinter dem Konstrukt von Mann und Frau? In dem Seminar blicken wir auf von der Historie der ersten Frauenbewegung bis hin zu aktuellen Auswirkungen der Corona-Maßnahmen, in denen Berufe mit häufig überwiegenden Frauenanteil als systemrelevant erklärt werden. Dazu widmen wir uns u.a. den theoretischen Ansätzen von „Doing gender“ und „doing difference“ sowie den neueren Queertheoretischen Ansätzen, durchweg eingebettet in eine kritische Reflexion derzeitiger Gesellschaftsverhältnisse. Diese Frage von „Gender Equality“, so zeigen es auch die „global goals“ der Vereinten Nationen, ist einerseits eine internationale Frage. Andererseits gilt es diese immer wieder kritisch auf spezifische Gesellschaftsverhältnisse, im Föderalismus auf Bundesland- und Kommunalebene bis hin zu persönlichen Konsequenzen der individuellen Lebensführung hin zu prüfen. Dazu analysieren wir nicht nur grundsätzlich Teilhabe- und Berufschancen, sondern auch Medien wie sogenannte Frauenzeitschriften und Hinterfragen u.a. das Konstrukt „geistiger Mütterlichkeit“ und die Diskussion zum Werbeverbot zu Schwangerschaftsabbrüchen. Mit diesem Hinterfragen werden im Modus des Forschenden Lernens gesellschaftlich relevante Zustände analysiert, welche für eine Entwicklung einer nachhaltigen und damit sozial gerechteren Gesellschaft immer wieder zu hinterfragen sind.

Songs for a new city - Songs for a new world (Projekt)

Dozent/in: Friedrich von Mansberg

Termin:
Einzeltermin | Mo, 26.10.2020, 14:15 - Mo, 26.10.2020, 15:45 | W Aula
Einzeltermin | Mo, 09.11.2020, 14:15 - Mo, 09.11.2020, 15:45 | W Aula
Einzeltermin | Di, 17.11.2020, 10:00 - Di, 17.11.2020, 11:30 | extern | Vorstellungsbesuch JEKYLL & HYDE - EIN ALPTRAUM am Theater Lüneburg
Einzeltermin | So, 22.11.2020, 17:00 - So, 22.11.2020, 20:00 | extern | Vorstellungsbesuch SONGS FOR A NEW WORLD am Theater Lüneburg
Einzeltermin | Mo, 07.12.2020, 13:15 - Mo, 07.12.2020, 14:45 | W Aula
Einzeltermin | Mo, 14.12.2020, 14:15 - Mo, 14.12.2020, 15:45 | W Aula
Einzeltermin | Mo, 11.01.2021, 14:15 - Mo, 11.01.2021, 17:45 | W Aula | Praktische Übungen: Raum für 25 Personen in Präsenz
Einzeltermin | Mo, 25.01.2021, 14:15 - Mo, 25.01.2021, 17:45 | W Aula | Praktische Übungen: Raum für 25 Personen in Präsenz

Inhalt: Für die Eröffnung der Konferenzwoche an der Leuphana im Februar werden wir gemeinsam eine Performance entwickeln, die wir dort aufführen werden. Inhaltlich werden wir uns mit Fragen der künstlerischen Umsetzung der Themen Urbanität, Multikulturalität, Begegnung etc. beschäftigen. Wie blicken wir in die Zukunft (der Städte), was kann Theater hier für einen Beitrag leisten? Theater als Form des Austauschs, der Begegnung, der Multiperspektivität etc.

Stabile und nachhaltige Finanzmärkte (Projekt)

Dozent/in: Christian Fahrbach

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: Nachhaltige Geldanlagen liegen im Trend. Im Zuge dessen hat die EU-Kommission das Thema aufgegriffen und im Jahr 2018 einen Aktionsplan veröffentlicht: Eine einheitliche, EU-weite Klassifikation von grünen Geldanlagen soll mehr Transparenz schaffen und die Nachfrage beflügeln. Grüne Geldanlagen basieren auf einem solventen und nachhaltigen Unternehmertum (CSR) und einem stabilen und funktionierenden Finanzsektor (Banken u. a.). Mittlerweile hat Corona eine weltweite Rezession ausgelöst. Viele Unternehmen melden Kurzarbeit, nehmen Überbrückungskredite und andere Liquiditätshilfen in Anspruch und verzichten auf Gewinnausschüttungen. Die Krise betrifft auch nachhaltige Unternehmen und Branchen. Für eine nachhaltige Transformation der Wirtschaft braucht ganz neue geld- und fiskalpolitische Rahmenbedingungen. Wie können Zentralbank und Staat in einer Baisse gegensteuern und anhaltend stabile Finanzmärkte gewährleisten?

Städte des Willkommens, der Zuflucht und der Solidarität: Wie auf der kommunalen Ebene globale Verantwortung übernommen wird (Projekt)

Dozent/in: Leonie Jantzer

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 16.203

Inhalt: Städte sind seit jeher Orte der Migration. Seit 2015 haben sich auf europäischer, bundesdeutscher und internationaler Ebene verschiedene Netzwerke „solidarischer Städte“ gegründet, die auf eine liberale Aufnahmepolitik von Flüchtlingen abzielen. Etablierte Netzwerke, die von unterschiedlichen Akteur*innen ins Leben gerufen wurden, sind: „Solidarity Cities“, „Solidarity City“ und „Sichere Häfen“. Zum Ziel haben sie u.a. die direkte Aufnahme von Flüchtlingen und Abschiebestopps. Eine genauere Analyse erfolgt im Seminar. Zentrale Frage wird sein: Wie kann auf kommunaler Ebene globale Verantwortungsübernahme gegenüber Migrant*innen erfolgen? Durch das Lesen migrationswissenschaftlicher sowie sozialgeographischer Artikel und Fallstudien verschaffen wir uns einen Überblick über die kommunalen Konzepte. Mit der daraus gewonnen Inspiration beginnt Ihre Forschungsarbeit. Zur Gewinnung weiterer Daten können Sie qualitative Interviews mit Aktivist*innen oder Kommunalpolitiker*innen führen. Des Weiteren können Sie wissenschaftliche Artikel, Zeitungsberichte oder politische Debatten analysieren.

Stadtklima im Klimawandel - zwischen Klimaschutz und Anpassung (Projekt)

Dozent/in: Markus Quante

Termin:
14-täglich | Montag | 16:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Seminar

Inhalt: Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten, Tendenz steigend. Städte und Ballungsräume verursachen im Vergleich zum weniger bebauten oder offenen Umland klimatische Effekte, die mit dem Begriff „Stadtklima“ bezeichnet werden. Der prominenteste Stadtklimaeffekt ist die sogenannte städtische Wärmeinsel, eine Überwärmung der Stadtzentren gegenüber ihrer unmittelbaren ländlichen Umgebung. Aber auch das Wind-, das Feuchte- und das Niederschlagsfeld werden durch die Stadt modifiziert mit entsprechenden Einflüssen auf andere Klimagrößen. Der Bereich der städtischen Luftqualität ist ein weiteres Problemfeld, das dem Komplex Stadtklima zugeordnet wird. Fragen, die in diesen Feldern auftreten sind: Wie wirkt sich die städtische Überwärmung auf die thermische Belastung der Stadtbevölkerung aus? Wie beeinflussen Windfeldveränderungen den Komfort von Fußgängern und Radfahrern, die Belastung von Infrastrukturen und die Verteilung von Luftschadstoffen? Welche Folgen hat das spezifische Niederschlagsverhalten für die Stadtentwässerung? Wie wirken sich stadtspezifische Luftbelastungen auf die Gesundheit der Bewohner aus? All diese Fragen beschäftigen schon heute die Stadt- und Regionalplanung. Der zu erwartenden Klimawandel wird die Belastungen in den genannten Problemfeldern und Wirkungskomplexen noch durch eine allgemeine Erwärmung, Hitzeperioden und Extremwetterereignisse zusätzlich verschärfen. Eine nachhaltige Stadtplanung muss die genannten Problemfelder im Auge haben und schon heute auf zukünftig zu erwartenden Veränderungen, oft Verschärfungen der Belastungen durch soziodemographische Veränderungen und den Klimawandel, in ihren Planungen berücksichtigen und in Richtung Anpassungsmaßnahmen geeignete Antworten finden. Es gilt auch den zukünftigen Stadtbewohnern ein bioklimatisch akzeptables Stadtklima und damit die Grundlage für Wohlbefinden und Gesundheit zu gewährleisten. Städte sind zudem Großemittenten von Treibhausgasen. Veränderungen in Städten sollten sich daher auch die Reduktion von zentralen Treibhausgasemissionen zur Aufgabe machen. Eine zielgerichtete Einbeziehung der stadtklimatologischen Fragestellungen in stadtplanerische Aktivitäten und Klimaanpassungsmaßnahmen verlangt ein grundlegendes Verständnis der unterliegenden Prozesse und Wirkungsmechanismen. Die Gründe für die klimatologischen Besonderheiten liegen in der Bebauungsstruktur, der Flächenversiegelung, im geringen Vegetationsbestand, den wenigen offenen Wasserflächen sowie in einer Vielzahl unterschiedlicher Emittenten aus Verkehr, Haushalt, Industrie und Gewerbe. Das Seminar wird sich in seinem inhaltlichen Teil und auch in den Projektgruppen den oben angesprochenen Projektfeldern in unterschiedlicher Tiefe widmen. Es wird dabei eine Balance zwischen Informationsbereitstellung durch vorlesungsähnliche Impulsbeiträge und eigener Recherche der Projektgruppen angestrebt.

Stadtmobilität der Zukunft auf den Weg bringen: Kommunikationsstrategien für systemischen Wandel (Projekt)

Dozent/in: Susanne Rodemann-Kalkan

Termin:
14-täglich | Montag | 08:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 12.001

Inhalt: Die Sustainable Development Goals sind als Wegweiser für komplexe Veränderungsprozesse konzipiert. Komplexität birgt jedoch Herausforderungen: Welche relevanten Faktoren für Wandel bedingen sich gegenseitig? Mit welchen Herangehensweisen und Methoden lassen sich „Systeme“ wandeln? Was sind Möglichkeiten und Grenzen von Kommunikationsstrategien zur Gestaltung systemischen Wandels? - Klingt abstrakt? Das bleibt es nicht: Anhand realer Fallstudien finden Studierende in diesem Projektseminar in begleiteter Selbstreflexion ihre eigene Forschungsfrage, die in einem iterativen Prozess aus Feldforschung und Literaturrecherche eine konkrete Form annimmt. Fragestellungen könnten sein: Welche Handlungs- und Entscheidungsmuster zur (nachhaltigen) Verkehrswahl bestimmen individuelle Lebenswelten in Städten wie Lüneburg? Was sind gelingensfördernde Faktoren für die Steigerung nachhaltiger Mobilitätsentscheidungen und welche Akteure sind dafür relevant?

Sustainability and the Future (Projekt)

Dozent/in: Senan Gardiner

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: The underlying question is how do ideas of future and progress permeate our myths, worldviews and sense of self? The topics of each week and methods used are both listed below - please scroll through: Week 1 Introduction to sustainable development and futures studies. Week 2 Drivers of a sustainable future – Climate Change Week 3 Drivers of a sustainable future – Peak Oil Week 4 Drivers of a sustainable future – System limits  Week 5 Drivers of a sustainable future – Population and Values Week 6 The Future of Energy Week 7 The Future of Mobility Week 8 The Future of Values Week 9 The Future of Food – Permaculture Week 10 Ideologies of the future – Transition Discourses Week 11 Responding to the future: Ecovillages Week 12 Responding to the future: the sustainable cityWeek 13 Responding to the future: Sustainability in long term policy Week 14 Preparation for the conference week and student feedback

Sustainability Heroes: Film, Interview und Social Media (Projekt)

Dozent/in: Uwe Boden, Bettina Boden, Johannes Bünger

Termin:
wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung | Barrierefreie Räume

Inhalt: Im Projektseminar „Sustainability Heroes: Film, Interview und Social Media“ erarbeiten die Studierenden in Gruppen filmische Interviews zum Thema Nachhaltigkeit im lokalen Kontext. Wir wollen den Fokus der filmischen Interviews auf das „Modul Wissenschaft trägt Verantwortung“ legen, indem wir Studierende und Alumni befragen. Ziel ist es, für die Leuphana Konferenzwoche 2021 zu werben. Mit künstlerischen, journalistischen und wissenschaftlichen Methoden soll herausgearbeitet werden, ob das Leuphana Semester den Verlauf des anschließenden Studiums und die spätere berufliche Laufbahn „nachhaltig“ geprägt hat. Zudem sollen Lehrende und Initiatoren zu Wort kommen. Wir wollen eine Geschichte des Gelingens erzählen, die das Leuphana Semester und die Leuphana Konferenzwoche durch vielfältige Interviews würdigt und kritisch reflektiert. Die Ergebnisse können abschließend als Dokumentarfilm oder als Social Media-Story publiziert werden. Wir begreifen Nachhaltigkeit als Möglichkeitsraum zur kreativen medialen Entfaltung. Kommunikation wird zum Werkzeug gesellschaftlicher Transformation.

Sustainable Cities (Projekt)

Dozent/in: Senan Gardiner

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | Online-Veranstaltung

Inhalt: The underlying question is how can we truly live sustainably and reflect this is our settlements. From top down to bottom up approaches toward making our communities more sustainable we will look at desgned and retrofitted examples of sustainable communities and how they work? The topics of each week and methods used are both listed below: Topics/Methods: Week 1  – Introduction Week 2  – Sustainable Communities: Policy and Design / Methods: visioning, making videos from smartphones, exploring open space use Week 3  –  Planning, Building and governance / Methods: Facilitation techniques, rolepaying, group work, moving debates Week 4  – Permaculture and Food: / Methods: 160km meal challenge, Permaculture design Week 5  – Water Strategies  in sustainable communities / Methods: Pairwork and conflict resolution roleplay Week 6  – The Natural Environment - / Methods (if weather is good) local woodland walk. Week 7  – Energy Supply in Sustainable communities / Methods: energy equations, risk activity Week 8  – Waste Management (designing cradle to cradle ojects) Week 9  – Transport & Commerce (Exploring LETS systems and regional currencies) Week 10 – Transition Town guest lecture (TBC) Week 11 – Community Garden Excursion (TBC) Week 12 –Repair Cafe excursion Week 13 – Speaker from Fab Lab Hamburg

The Youth of the Future – The Future of the youth. Understanding sustainability through an intercultural intervention with youth in India and Germany (Projekt)

Dozent/in: Lina Bürgener, Deepika Joon

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 14.201

Inhalt: There is a growing international and national consensus on building youth agency for meaningful participation and contribution to the achievement of the Sustainable Development Goals. The youth population at the moment is the highest the humanity has ever witnessed. The core principle of the 2030 Agenda that “no one will be left behind” can only be realized if the youth understand, contribute and sustain efforts to contribute the growing global movement towards sustainability. It is also essential to include the perspective of the youth in order to develop a sustainable society. With this background, we are proposing the seminar to foster intercultural understanding and perspective building on sustainable development through a research project with the youth from India and Germany. The students from Leuphana will be interacting with fellow students from India and Germany and build an intercultural and individual understanding about situation and challenges to sustainable development in both the countries and arrive a solution-oriented approach through collaboration. Some of the key themes of interaction will be: Understanding life of youth in Germany and India; Key sustainable development challenges; Participation opportunities for youth; Major youth interventions in Germany and India and internationally on topics like climate change; Online safety; Skills to build to work together and conduct research; Design a small research project on sustainable development and youth participation.

Überwachungsräume: Zur politischen Bedeutung von Grenzen. (Projekt)

Dozent/in: Liselotte Hermes da Fonseca

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 14.204

Inhalt: Kerker, Gefängnisse, Strafkolonien, Konzentrationslager – sie alle sondieren Menschen und schließen diese ein oder aus. Unterscheiden tun sie sich darin, ob sie die „Ausgesonderten“ innerhalb der eigenen Gesellschaft abgrenzen oder ob die Orte des Aus- und Einschlusses jenseits des eigenen Lebensraumes konzipiert werden. Je nach Wahl ergeben sich nicht nur verschiedene Grenzformen, sondern auch unterschiedliche Verhältnisse von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit. Immer wieder sind neue Formen der Überwachung (nicht nur räumliche) entwickelt worden, die immer auch mit gesellschaftlichen Veränderungen einhergingen. Im Zuge von Corona ist die Debatte um Überwachung und Grenzen auf eine neue Ebene gerückt. Im Seminar wollen wir entsprechend nicht nur anschauen, welche Formen es im Laufe der Geschichte gegeben hat und welche Konsequenzen sie für die jeweilige Gesellschaft hatten. An aktuellen Beispielen und Debatten zur Überwachung wollen wir analysieren, wie Grenzen, Kontrollen, Ein- und Ausschlüsse – ob sichtbar oder unsichtbar – unsere Lebensräume prägen.

Utopie-Konferenz mit Maja Göpel und Richard David Precht (Projekt)

Dozent/in: Sven Prien-Ribcke

Termin:
wöchentlich | Montag | 18:15 - 19:45 | 26.10.2020 - 29.01.2021 | W Aula | Seminar

Inhalt: Die kommenden 20er Jahre fallen angesichts digitaler Revolution, Erderwärmung und autoritärer Versuchungen in einen Epochenumbruch. Wie wäre es, sich auf die Suche nach der nächsten Gesellschaft zu machen? Gemeinsam mit MAJA GÖPEL und RICHARD DAVID PRECHT lädt die Leuphana zur Utopie-Konferenz vom 24. bis zum 27. August 2021 ein. Machst du mit und bringst dich über dieses Seminar in die Planung und Organisation ein? Um drei Schwerpunkte geht es in diesem Seminar: - Wie könnten die Partizipationsformate der UK aussehen? - Wie begleiten wir die UK journalistisch? Was kommt nach der UK? - Wie gestalten wir inspirierende Räume auf der UK? Um uns auf diese Fragen gut vorzubereiten, setzen wir uns mit utopischem Denken auseinander, diskutieren mit Journalist:innen, tauschen uns mit Partizipationsdesigner:innen aus und arbeiten mit Raumkünstler:innen und Festivalkurator:innen zusammen. WICHTIG: Dieses Seminar beginnt im Leuphana Semester und wird mit einem Seminar im Komplementärstudium fortgesetzt.

Verantwortung verteilen für Klimaschäden - wer ist zu was verpflichtet? - 1 (Projekt)

Dozent/in: Christine Heybl

Termin:
14-täglich | Montag | 08:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 12.010

Inhalt: Eine grundlegende Fragestellung, die vor der Akteursanalyse im Klimawandel geklärt werden muss ist: Kann der Mensch philosophisch gesehen überhaupt eine Verantwortung für den Klimawandel haben oder haben Klimaskeptiker Recht und diese Entwicklung gehört so in den erdgeschichtlichen Evolutionsverlauf wie alles andere auch? Mit den Philosophen Robert Spaemann, Hans Jonas und Immanuel Kant lässt sich auf diesen Zweifel eine klare Antwort finden. Der Mensch hat durch seine Fähigkeit zur Freiheit die Möglichkeit, verändernde Entscheidungen zu treffen/ Handlungen zu unternehmen, die sich nicht aus dem automatischen Weltverlauf ergeben hätten. Aus dieser Freiheit ergibt sich wiederum, dass der Mensch auch eine Verantwortung übernehmen muss und zwar primär eine Verantwortung anderen Menschen gegenüber, diese nicht in ihrer Freiheit einzuschränken. Freiheit steht in der Kantschen Philosophie an zentraler Stelle und die Fähigkeit, diese zu realisieren zeichnet grundlegend das menschliche Wesen aus. Sich gegenseitig in einem angemessenen Maße Freiheit zu ermöglichen, ist die Kernforderung der Kantschen Moral- und Gerechtigkeitstheorie. Aus Freiheit zu handeln führt den Menschen wiederum zu einem moralischen Verhalten, da nur Entscheidungen die frei von allen irdischen Notwendigkeiten und Wünschen sind, den Menschen auf seine unabhängigen Vernunftgesetze stoßen lässt. Diese fordern von ihm, alle Menschen gleich und gerecht zu behandeln. Nach diesem philosophischen Vorlauf wird es in dem praktischeren Teil des Seminars darum gehen, herauszufinden, wer wichtige Akteure in der Klimaproblematik sind. Die Studierendengruppen suchen sich selbstständig einen Akteur/ eine Akteursgruppe aus, die sie für besonders bedeutsam halten und erarbeiten deren Verantwortung und Aufgaben. Dabei soll ein besonderes Augenmerk auf Bezüge zu den Sustainable Development Goals gelegt werden. Was für Auswirkungen hat das jetzige klimaschädigende/ -schonende Verhalten oder das mögliche klimaschonende Verhalten des Akteurs auf die SDG’s? Wo treten zum Beispiel erfreuliche Synergien auf. Wo fällt z.B. Klima- UND Gewässerschutz zusammen? Durch welche Maßnahmen werden Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit gefördert? Wo gibt es Gegensätze/ Widersprüche usw.? Bei der Akteursanalyse können sich die Gruppen an der groben Unterscheidung aus meiner Dissertation halten: unterste Ebene = das Individuum, mittlere Ebene = große Unternehmen/ Nichtregierungsorganisationen/ transnationale Bündnisse usw., oberste Ebene = staatliche Institutionen/ nationale Regierungen). Welche verschiedenen Ebenen gibt es in der Gesellschaft, die Verantwortung für die Folgen des Klimawandels übernehmen müssen? Welche Synergieeffekte können auftreten (Armutsbekämpfung, Wirtschaftlichkeit, Friedensstiftung, z.Ä.)?

Verantwortung verteilen für Klimaschäden - wer ist zu was verpflichtet? - 2 (Projekt)

Dozent/in: Christine Heybl

Termin:
14-täglich | Montag | 14:15 - 17:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 3.121

Inhalt: Eine grundlegende Fragestellung, die vor der Akteursanalyse im Klimawandel geklärt werden muss ist: Kann der Mensch philosophisch gesehen überhaupt eine Verantwortung für den Klimawandel haben oder haben Klimaskeptiker Recht und diese Entwicklung gehört so in den erdgeschichtlichen Evolutionsverlauf wie alles andere auch? Mit den Philosophen Robert Spaemann, Hans Jonas und Immanuel Kant lässt sich auf diesen Zweifel eine klare Antwort finden. Der Mensch hat durch seine Fähigkeit zur Freiheit die Möglichkeit, verändernde Entscheidungen zu treffen/ Handlungen zu unternehmen, die sich nicht aus dem automatischen Weltverlauf ergeben hätten. Aus dieser Freiheit ergibt sich wiederum, dass der Mensch auch eine Verantwortung übernehmen muss und zwar primär eine Verantwortung anderen Menschen gegenüber, diese nicht in ihrer Freiheit einzuschränken. Freiheit steht in der Kantschen Philosophie an zentraler Stelle und die Fähigkeit, diese zu realisieren zeichnet grundlegend das menschliche Wesen aus. Sich gegenseitig in einem angemessenen Maße Freiheit zu ermöglichen, ist die Kernforderung der Kantschen Moral- und Gerechtigkeitstheorie. Aus Freiheit zu handeln führt den Menschen wiederum zu einem moralischen Verhalten, da nur Entscheidungen die frei von allen irdischen Notwendigkeiten und Wünschen sind, den Menschen auf seine unabhängigen Vernunftgesetze stoßen lässt. Diese fordern von ihm, alle Menschen gleich und gerecht zu behandeln. Nach diesem philosophischen Vorlauf wird es in dem praktischeren Teil des Seminars darum gehen, herauszufinden, wer wichtige Akteure in der Klimaproblematik sind. Die Studierendengruppen suchen sich selbstständig einen Akteur/ eine Akteursgruppe aus, die sie für besonders bedeutsam halten und erarbeiten deren Verantwortung und Aufgaben. Dabei soll ein besonderes Augenmerk auf Bezüge zu den Sustainable Development Goals gelegt werden. Was für Auswirkungen hat das jetzige klimaschädigende/ -schonende Verhalten oder das mögliche klimaschonende Verhalten des Akteurs auf die SDG’s? Wo treten zum Beispiel erfreuliche Synergien auf. Wo fällt z.B. Klima- UND Gewässerschutz zusammen? Durch welche Maßnahmen werden Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit gefördert? Wo gibt es Gegensätze/ Widersprüche usw.? Bei der Akteursanalyse können sich die Gruppen an der groben Unterscheidung aus meiner Dissertation halten: unterste Ebene = das Individuum, mittlere Ebene = große Unternehmen/ Nichtregierungsorganisationen/ transnationale Bündnisse usw., oberste Ebene = staatliche Institutionen/ nationale Regierungen). Welche verschiedenen Ebenen gibt es in der Gesellschaft, die Verantwortung für die Folgen des Klimawandels übernehmen müssen? Welche Synergieeffekte können auftreten (Armutsbekämpfung, Wirtschaftlichkeit, Friedensstiftung, z.Ä.)?

Von der Wiege zur Wiege - Einführung in Cradle to Cradle (Projekt)

Dozent/in: Michael Braungart

Termin:
wöchentlich | Montag | 10:15 - 11:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 14.203

Inhalt: Durch die Verbindung von Theorie und Praxis soll das Projektseminar “Von der Wiege zur Wiege – Einführung in Cradle to Cradle“ den Studierenden einen umfassenden Einstieg in die Cradle to Cradle Denkschule bieten und gleichzeitig ihre eigenen Ideen fördern. Mit dem Cradle to Cradle Konzept hat sich die Sichtweise auf den Nachhaltigkeitsbegriff in den letzten Jahren sowohl in der Wissenschaft als auch in besonderer Weise in der Industrie grundlegend verändert. So wurde und wird zukünftig der herkömmliche Nachhaltigkeitsansatz, welcher eine „Zero-Impact“-Mentalität predigt, abgelöst von einem Prinzip, welches statt der Verringerung der negativen Umwelteinflüsse die Vergrößerung der positiven Effekte menschlichen Daseins hervorhebt. Somit wurde angefangen, die Lösung in Kreisläufen sehen. Etwa soll der Müllproblematik nicht entgegengewirkt werden, indem Konsum minimiert und der eigene Fußabdruck kleingehalten wird, sondern indem Konsum anders gedacht und sich die Natur dazu als Vorbild genommen wird. Es gilt nicht die Krise zu fürchten, sondern das Positive zu fokussieren. So schreibt PWC als eine der vier weltweit größten Wirtschschaftsprüfungsgesellschaften in der 2019 veröffentlichten Studie „The Road to Circularity“: „Nothing in nature is wasted because all materials re-enter the ecosystem through a circular biological process that forms a continuous cycle”. Neben dem ökologischen Kreislauf umfasst Cradle to Cradle den technischen Kreislauf welcher gewährleistet, dass jeder einzelne für Produkte verwendete Rohstoff ein Nährstoff ist und somit erneut genutzt werden kann. Insofern qualitativ hochwertige, intelligente Materialien eingesetzt werden und bereits in der Produktion die Kreislauffähigkeit berücksichtigt wird, kann von Öko-Effektivität gesprochen werden. Nicht zuletzt umfasst das Designkonzept eine weitreichende soziokulturelle Komponente. Cradle to Cradle denkt lösungsorientiert, sieht die Chance in den Individuen und basiert somit auf menschlichem Potential. Interdisziplinär gilt es, dieses mittels Zusammenarbeit von unterschiedlichen Akteur*innen aus allen Nischen zu schöpfen. Somit soll in diesem Seminar in erster Linie das Können der Studierenden hervorgehoben und wertgeschätzt werden. Besonders der Enthusiasmus des Studienstarts und der damit verbundene Veränderungswille und die neuen Ideen der Studierenden sollen dafür genutzt werden, auch selbst interessante Projekte ins Leben zu rufen, welche im weiteren Verlauf des Studiums weitergeführt und dabei gefördert werden können.

Zukunftsfähige und resiliente Stadtplanung jetzt - was bedeutet das und wer und was muss berücksichtigt werden? (Projekt)

Dozent/in: Yanna Badet

Termin:
wöchentlich | Montag | 14:15 - 15:45 | 12.10.2020 - 29.01.2021 | C 12.006

Inhalt: Vor welchen Herausforderungen stehen Städte in Deutschland und der Welt heute? Wie gehen sie mit diesen Herausforderungen um und was können sie potenziell voneinander lernen? Vermittlung von Entscheidungsprozessen und Gestaltungsmöglichkeiten an Beispielen aus der Praxis - Resilienzplanung (100 Resilient Cities) und Klimaschutz in Städten in Nordkalifornien und Norddeutschland, sowie Betrachtung des "Doghnut Model" der Stadt Amsterdam. Welche Fragen und Kompetenzen sind von Planern und Entscheidern zu erlangen, um komplexe zukunftsorientierte Stadtplanung zu betreiben? (Stichworte: Verwundbarkeits- und Risikoanalysen, Stressoren und Schocks, "Cascading Consequences", Resilienzplanungsprozesse) Was muss in Erfahrung gebracht werden? Wer muss involviert und "mitgenommen" werden?