Sprachwissenschaft / Sprachdidaktik

Die Schwerpunkte der Abteilung Sprache liegen in Lehre und Forschung auf der „Entwicklung literaler Kompetenzen“ aller Schülerinnen und Schüler in heterogenen, auch digitalen Lehr-/Lernkontexten. Im Fokus stehen dabei insbesondere die „professionellen Kompetenzen“ auf Studierenden- bzw. Lehrendenseite zur Unterstützung von Sprach-, Lese- und Schreiblernprozessen, sowie die Entwicklungsverläufe auf Seiten der Lernenden in Abhängigkeit verschiedener didaktischer Konzepte.

Für die Vorbereitung der Lehrenden aller Fächer und verschiedener Schulformen dient u. a. die aufgebaute Bibliothek „Sprachbildung“. Projekte wie „Pluralität als Lernchance (PluraL)“ und „Förderunterricht Deutsch als Zweitsprache für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund“ im Projektmodul unterstützen Schulen im Bereich Deutsch als Fremd-/Zweit-/Bildungssprache. Studierende können im Institut parallel zum Pflichtstudium das DaZ-Zertifikat erwerben.

In der überwiegend empirischen Forschung der Abteilung gilt ein besonderes Interesse nationaler und internationaler Anschlussfähigkeit schrift-sprachlicher Bildung. Beispielhaft dafür sind auch beratende Tätigkeiten für Überprüfungen der Bildungsstandards in Deutsch durch Vergleichsarbeiten in Klasse 6 und 8. Personen- und videogestützte Beobachtungen von Macro- und Microprozessen im Deutsch- und sprachbildenden Unterricht aller Fächer geben Aufschlüsse über (mögliche) Lehr-Lernformate in heterogenen Lerngruppen und neue Inhalte und Formate in der Lehrkräftebildung. Durch phasenübergreifende Entwicklungs- und Transferprojekte wie die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ (BMBF) werden darüber hinaus Verbindung zwischen wissenschaftlicher Theoriebildung und schulpraktische Unterrichtsgestaltung gestärkt und Wege für die Implementation fachdidaktischer Innovationen in die Unterrichtsentwicklung erprobt und verbessert. Quantitative und qualitative Längsschnittergebnisse zur Entwicklung von Lese- und Rechtschreibleistungen (EntLeS) bilden dafür eine Grundlage. Das Projekt LONDI ist ein Beispiel für ein interdisziplinäres BMBF-Projekt, in dem eine schriftsystematisch und lerntheoretisch fundierte Online Plattform zur Diagnose und Förderung von Kindern mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten entwickelt wird.