Lehrer:innenbildung im Fach Deutsch: Weiterentwicklung von sprachbildendem Engagement durch Partizipation (LehrWEP)

Laufzeit: 1.09.2022-30.08.2023

Zukünftige Deutschlehrkräfte benötigen vielseitige Handlungskompetenzen im Bereich der Sprachbildung, da Sprache im schulischen Unterricht sowohl Lerngegenstand als auch Lernmedium und damit eine Schlüsselkompetenz schulischen Lernens, auch darüber hinaus, ist. Für die erste Phase der Lehramtsausbildung an der Hochschule bedeutet dies, Studierende sowohl inhaltlich als auch berufspraktisch auf die Anforderungen sprachlichen Lernens in der Schule vorzubereiten und vielfältige Erfahrungsanlässe zu schaffen und so eine Theorie-Praxisverzahnung in Richtung Sprachbildung herzustellen.

Das Service-Learning als innovatives hochschuldidaktisches Konzept bietet hier Anknüpfungspunkte: Durch die Verbindung von gesellschaftlichem Engagement mit wissenschaftlichem Lernen gewinnen Studierende an berufspraktischen Kompetenzen und Schüler:innen profitieren von der Unterstützung bei der Aneignung der deutschen Sprache.

Im Projekt „Lehrer:innenbildung im Fach Deutsch: Weiterentwicklung von sprachbildendem Engagement durch Partizipation (LehrWEP)“ werden für das Modul „Sprachliche Diversität im Deutschunterricht“ partizipativ ausgerichtete Seminarstrukturen erprobt und evaluiert. Im Fokus stehen dabei Studierende und die Frage, wie sie diese Gestaltungsräume in ihrem Studium nutzen und daraus nachhaltige Erkenntnisse für ihrer zukünftigen Tätigkeit als Lehrkraft provozieren.

Das Projekt  basierent auf der Idee des Service-Learnings und vereint mehrere Akteur:innen: Dies sind Lehrende aus dem Modul und darüber hinaus im Institut Deutsch, Studierende, die Fachschaft Bildung, schulische und außerschulische Praxispartner sowie Professionelle im Bereich der Partizipation.

Unterstützt wird das Projekt durch die Fachbibliothek Sprache und deren studentisch ausgerichteten Beratungsangeboten. Auch der Projektverlauf ist maßgeblich durch die Beteiligung Studierender bestimmt: Sie stehen als Produktowner für ihre eigenen Projektideen, Projektziele werden transparent dargestellt, Evaluationskriterien und -methoden in offenen partizipativen Verfahren erarbeitet. Die gewonnenen Erkenntnisse können ebenso für studentische Hausarbeiten und Qualifizierungsarbeiten zur Verfügung gestellt werden.

Folgende Projektmaßnahmen sind geplant: 

  • Weiterbildungen von Partizipation für alle Akteure
  • Weiterentwicklung von studentischer Partizipation
  • Erarbeitung eines Fahrplans als Strukturhilfe für Studierende
  • Ausbau des Netzwerkes von Praxispartner:innen, Aufbereitung der Anforderungen für Studierende
  • digital-analoge Vernetzung von Studierenden, Schulen und handelnden Akteur:innen im Feld der Sprachförderung zur Bereitstellung von Kontakten
  • Gestaltung additiver Reflexions- und (studentischer) Beratungsangebote im Arbeits- und Denkraum der Fachbibliothek Sprache
  • Evaluation des Engagements
  • Verstetigung des Service-Learnings in Kooperation mit der Fachschaft Bildung

Das Projekt trägt dazu bei, dass die Studierenden als mündige Mitglieder der Gesellschaft an deren demokratischer Gestaltung maßgeblich mitwirken und für ihre Zukunft Verantwortung übernehmen können.

LehrWEP ©Nina Pries