Expertentipps für den gelungenen Messebesuch

Viele Messebesucher*innen nutzen die Chance, sich im Rahmen einer Jobmesse potenziellen Arbeitgebern vorzustellen. Doch wie verhält man sich im Gespräch am Messestand angemessen? Worauf achten Personler*innen und welche Unterlagen können relevant sein? Unser Experteninterview gibt Ihnen wertvolle Tipps für Ihren nächsten Messebesuch.  

INTERVIEW MIT MARTINA JASINIOK, HAPAG-LLOYD AG

Martina Jasiniok ist Teil der Abteilung HR Germany bei der Hapag-Lloyd AG in Hamburg. Der Bereich umfasst das Talent Sourcing, die Personalbetreuung und Lohnbuchhaltung sowie die HR Business Partner und HR Projects & Labour Relations. Im Team Talent Sourcing ist sie seit 6 Jahren verantwortlich für die Rekrutierung und Betreuung der Werkstudent*innen und studentischen Praktikant*innen für Hapag-Lloyd in Deutschland.

Was interessiert Sie als Arbeitgeber in einem Messegespräch besonders?

Ich bin sehr gespannt auf die Motivation der Studierenden und für welche spannenden Bereiche sie sich interessieren. Woran haben sie Interesse und wie kam die Leidenschaft für ihren Schwerpunkt zustande? Warum kann Hapag-Lloyd ein attraktiver Arbeitgeber für sie sein und was bringen sie uns mit? Grundsätzlich freue ich mich auf lebendige Gespräche und eine tolle Atmosphäre auf der Messe.

Worauf sollte Ihr Gegenüber beim Gespräch besonders achten, um einen bleibenden positiven Eindruck zu hinterlassen?

Viele Studierende erkundigen sich auf einer Karrieremesse über die Möglichkeiten, die wir als Arbeitgeber bieten können – während und nach einem Studium. Und das ist auch absolut richtig. Aber einen bleibenden positiven Eindruck hinterlassen Studierende, die sich schon Gedanken darübergemacht haben, warum Hapag-Lloyd für sie in Betracht kommen würde und die uns gezielt Fragen dazu stellen. Oder die schon genauer wissen, was sie eigentlich suchen und mit uns besprechen, ob es dafür eine konkrete Möglichkeit bei Hapag-Lloyd geben könnte.

Welche Bedeutung haben Soft Skills für Sie bei der Bewerbung?

Neben fachlichen Qualifikationen und persönlichen Fertigkeiten spielen Soft Skills eine große Rolle. So stellen u. a. gutes Organisations- und Zeitmanagement, vielfältige Kommunikationsfähigkeiten sowie die Flexibilität, sich auf stetig verändernde Gegebenheiten einstellen zu können einen notwendigen Teil für heutige Arbeitsbedingungen dar. Und in unserem sehr internationalen Umfeld sind interkulturelle Kompetenz und Empathie nicht mehr wegzudenken.

Halten Sie es für sinnvoll, eine schriftliche Bewerbung zum Messegespräch mitzubringen?

Der Bewerbungsprozess findet online statt, aber natürlich nehmen wir auf Messen gern schriftliche Unterlagen entgegen, die wir dann ins System einpflegen. Für manche Gespräche ist es auch ganz sinnvoll, direkt einen Blick auf den Lebenslauf zu werfen, aber das geht natürlich auch über das Handy oder ein Tablet. Aus jeder Bewerbung sollte hervorgehen, welche Motivation hinter der Kontaktaufnahme steht und was der Student sich davon erwartet. Je klarer die Aussage, desto besser können wir als Personaler die Möglichkeiten und eine passsenden Einsatzbereich prüfen.

Wie geht es für Sie als Personalentscheiderin und auch für die geeigneten Kandidat*innen nach der Jobmesse weiter?

Im Nachgang zur Messe freuen wir uns auf Bewerbungen für unsere ausgeschriebenen Positionen oder interessante Initiativbewerbungen. Aber auch Nachfragen oder den Wunsch nach zusätzlichen Informationen nehmen wir gern entgegen. Alle eingegangenen Bewerbungen werden geprüft und den Bewerbern zeitnah eine Rückmeldung gegeben. Idealerweise finden dann im Nachgang noch einige konkrete Vorstellungsgespräche statt, die zur Zusammenarbeit mit Studierenden und Absolvent*innen führen.