• Wichtige Information zur Corona-Pandemie
  • Visumsbestimmungen
  • Krankenversicherung
  • Meldung des Wohnsitzes
  • Aufenthaltserlaubnis / Elektronischer Aufenthaltstitel (eAT)

Visumsbestimmungen

Wer in Deutschland studieren möchte und eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt, benötigt im Allgemeinen für die Einreise ein Visum zu Studienzwecken. Reisen Sie auf keinen Fall mit einem Touristen-/Besuchervisum ein, da dies nicht in ein Visum zu Studienzwecken umgewandelt werden kann!

Keine Visumspflicht besteht für alle Angehörigen der EU-Staaten sowie Islands, Liechtensteins, Norwegens und der Schweiz.

Darüber hinaus ist zur Einreise kein Visum notwendig für Angehörige von Staaten, für die die Europäische Union die Visumspflicht aufgehoben hat, wie z.B. Australien, Brasilien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland, Republik Korea und USA; diese müssen aber in Lüneburg innerhalb von zwei Wochen nach Einreise eine Aufenthaltserlaubnis beantragen, sofern sie länger als 90 Tage in Deutschland bleiben.

Ein Visum zu Studienzwecken ist frühzeitig vor der beabsichtigten Einreise bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat) zu beantragen. Es bedarf grundsätzlich der Zustimmung der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland, z.B. Lüneburg. Die Auslandsvertretung darf das Visum erst erteilen, wenn die zuständige Ausländerbehörde zugestimmt hat. Daher kann es von Antragstellung bis zur  Erteilung des Visums bis zu drei Monate dauern (gelegentlich auch länger).

Bitte klären Sie mit Ihrer zuständigen Auslandsvertretung die Bestimmungen zum Antragsverfahren und den einzureichenden Dokumenten.

Es besteht die Möglichkeit, das Visum für die gesamte Dauer des Aufenthaltes in Deutschland ausstellen zu lassen; in diesem Fall entfällt die Beantragung des elektonischen Aufenthaltstitels (eAT) in Deutschland. Sprechen Sie Ihr zuständiges Konsulat auf diese Möglichkeit an.

Weitere und stets aktuelle Informationen finden Sie auf den Webseiten Ihrer zuständigen Auslandsvertretung und beim Auswärtigen Amt.

Krankenversicherung

In Deutschland besteht die allgemeine Krankenversicherungspflicht. Daher müssen auch internationale Studierende eine in Deutschland gültige und ausreichende Krankenversicherung nachweisen. Eine Reisekrankenversicherung ist in keinem Fall ausreichend!

Studierende aus Staaten, mit denen ein Krankenversicherungsabkommen besteht - dazu gehören alle EU-Staaten und die Türkei -, benötigen als Nachweis nur die Krankenversicherungskarte ihres Heimatlandes (Europäische Krankenversicherungskarte EHIC/AT 11). Sobald jedoch neben dem Studium eine gewerbliche Tätigkeit aufgenommen wird, muss ein Vertrag mit einer gesetzlichen deutschen Krankenversicherung abgeschlossen werden.

Studierende aus Staaten, mit denen kein Krankenversicherungsabkommen besteht, können sich bei einer gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland zu einem Beitrag von ca. 105 Euro pro Monat versichern. Diese Versicherung kann im Voraus online geschlossen werden. Alternativ kann man mit einer Reiseversicherung einreisen und direkt nach Ankunft eine Krankenversicherung abschließen. Versicherungen des Heimatlandes werden nur in Ausnahmefällen akzeptiert und nur dann, wenn diese eine unbegrenzte Deckungssumme haben. Studierende können sich unter bestimmten Umständen von der Versicherungspflicht befreien lassen. Sie müssen dieses schnellstmöglich beantragen.

Studierende, die älter als 30 Jahre sind, können nicht über eine gesetzliche Krankenkasse versichert werden, haben aber die Möglichkeit, innerhalb einer Woche nach Einreise eine private Krankenversicherung in Deutschland abzuschließen.

Mehr Informationen zum deutschen Versicherungssystem hier.

Meldung des Wohnsitzes

Alle ausländischen Studierenden - auch diejenigen, die ohne Visum einreisen dürfen - müssen nach geltendem Recht bei der Meldebehörde der Stadt Lüneburg ihren Wohnsitz in Lüneburg anmelden.

Die Anmeldung der Austauschstudierenden erfolgt im Rahmen des Orientierungsprogramms. Bei früherer Anreise melden Sie sich sofort selbständig an.

Es werden folgende Dokumente benötigt:

Bitte beachten Sie, dass bei Abreise die Abmeldung erforderlich ist!

Aufenthaltserlaubnis / Elektronischer Aufenthaltstitel (eAT)

Ein Visum gilt als Einreiseerlaubnis und ist auf Kurzaufenthalte von maximal 90 Tagen befristet. Für längere Aufenthalte muss innerhalb von 2 Wochen nach Ankunft in Deutschland bei der zuständigen Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden. Die Erteilung erfolgt in Form des elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) und kann bis zu 6 Wochen dauern. Der eAT wird dann als Dokument im Kreditkartenformat durch die Ausländerbehörde ausgehändigt. Bitte beachten Sie, dass Sie erst nach Erteilung des eAT aus Deutschland ausreisen und problemlos wieder einreisen können. Die Kosten für den eAT betragen bei einer Aufenthaltsdauer von bis zu einem Jahr 100 Euro.

Der eAT wird immer für einen bestimmten Aufenthaltszweck erteilt bzw. für ein bestimmtes Studium an einer bestimmten Hochschule. Jede Änderung des Aufenthaltszwecks, auch eine Studienfachänderung, muß der Ausländerbehörde rechtzeitig mitgeteilt werden.

Folgende Unterlagen sind einzureichen:

  • ein vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels;
  • ein gültiger Pass mit Visum (Gültigkeitsdauer mindestens sechs Monate, besser ein Jahr);
  • ein aktuelles biometisches Passfoto;
  • Zulassungsbescheid und Immatrikulationsbescheinigung der Leuphana Universität Lüneburg;
  • ein Sparkonto mit Sperrvermerk (z. B. Fintiba, X-patrio, Deutsche Bank) über die gesamte Summe (pro Semester 5118 Euro)
  • einen Krankenversicherungsnachweis mit unbegrenzter Deckungssumme für Deutschland.

Das International Office unterstützt die Antragstellung im Rahmen des Orientierungsprogramms.

Die Ausländerbehörde finden Sie im Bürgeramt Lüneburg:

Bardowicker Str. 23, 1. Etage
21335 Lüneburg

Persönliche Vorsprache ist nur mit Termin möglich.

Fon: +49.4131.3093252
termin-abh@stadt.lueneburg.de