2.11. Semesterauftakt mit Lektüre und Häppchen

18.00 - 20.00 Uhr
ArchipelagoLab (C5.225)

Zu Beginn eines neuen Semesters im ArchipelagoLab möchten wir mit euch über Ruth Sondereggers Idee der Ansteckung reflektieren und anhand dessen auch darüber, was das Lab für uns ist. Alle, die dazu Lust haben, können „Foucaults Kyniker_innen. Auf dem Weg zu einer kreativen und affirmativen Kritik“ lesen und uns am 2. November abends im Lab treffen.
Zusammen sein, zusammen reden.

Zum Text
 

3.11. At the Thresholds of Sleep: Sound, Ecology and Experiment

18.00 - 20.00 Uhr
Workshop
ArchipelagoLab (C5.225)
This event will be held in english

Gäste: Nik Forrest und Alanna Thain (Montreal)

Sleep exists as a critical and opaque threshold—between public and private, individual and collective, body and environment. Some would argue that the roots of the contemporary Western understanding of sleep start with an ecological experiment in biopolitical management: the 1938 descent into Mammoth Cave by Nathanial Kleitman, the so-called father of sleep studies. Kleitmen’s work, as Matthew Wolf Meyer puts it, aimed to turn "individual experiences of sleep into the sleep of the masses". Kleitman and his grad student idealized the cave as an ecology of control, a black box divorced from daylight that would allow them to experimentally reset their circadian rhythms in accordance with a 28 hour cycle. More recently, Jonathan Crary has argued that we are taking part in a mass experiment with the 24/7 lightbox of late capitalism, in an always on and lit-up world. Between black box and light cube, how else might we think sleep as an ecology, one characterised by an experience we call “thresholding”? In part one, we’ll look at the emergence of modern sleep in terms of crisis, control and creativity, across examples from art and activist projects such as the Sensory Ethnography Lab at Harvard, New Circadia, Meet to Sleep, Black Power Naps, Sleep79 (Matthew Fuller and Shu Lea Cheang) and more. In the second part, we will experiment with ecological sound techniques that attempt to cultivate collective forms of rest and thresholding. 

Selected readings: Excerpts from Matthew Fuller. How to Sleep: The Art, Biology and Culture of Unconscousness.
 

17.11. - Going to, Making Do, Passing Just the Same

18.00 - 20.00 Uhr
Artist Talk
ArchipelagoLab (C5.225)
This event will be held in english

Gäste: Edith Brunette und François Lemieux (Montreal/Berlin)

Artists, authors, and researchers Edith Brunette and François Lemieux will present their recent artwork Going to, Making Do, Passing Just the Same. Installation, videos, performances, as well as a book compose this project which was the result of many collaborations amongst friends old and new with whom they wanted to think further about inhabiting: how to live in this world, a ruin of our own making? An inquiry into the ordinary, Going to, Making Do, Passing Just the Same led them to develop a methodology to explore and magnify the often hidden infrastructures of State capitalism, and some of the ways people circumvent their frontiers and rules.

We will propose elements of reflection to pay better attention to what binds us together in order to thwart our economy’s undesirable practices, temporalities, and ways of being. If these ruins are the signs of a rapidly collapsing world, we must ask ourselves: What do we want to fight for, and with whom?

François Lemieux’s post-disciplinary art activity brings together practice, publishing and research in the form of exhibitions, documents and situations that address language, space and power. Current and upcoming projects include: Organ of Cause and Effect (2022) Künstlehaus Bethanien, Berlin; Désoeuvrer la Valeur / Derivative Value, curated with Erik Bordeleau, Marilou Lemmens & Bernard Schutze, VOX—Centre de l’image contemporaine, Montréal (2022); Going to, Making do, Passing Just the Same, with Edith Brunette, Leonard and Bina Ellen Gallery, Montréal (2021) / Biennale nationale de sculpture contemporaine, Trois-Rivières (2022) / Espace Mach, Université de Sherbrooke (2022); Variations autour d’un Patio, curated by Pavel Pavlov, Le Patio, Aylmer (2021); Primary attempts and related materials, Sapporo Tenjinyama Art Studio, Sapporo (2019). Recent publications include: Le Merle vol. 6, no. 1, At the Edges of Empire: Measures of Peter Sloterdijk, with Erik Bordeleau and Dalie Giroux [online: lemerle.xyz] (2021); and the book Going to, Making do, Passing Just the Same, edited with Edith Brunette, Leonard and Bina Ellen Gallery, Concordia University Press, Montréal (2021).

Edith Brunette combines artistic practice and theoretical research. Both aspects of her practice reflect on discourses in relation to artworks in the field of the arts, and to what they reveal of the political forces and games at work. Her projects deal in particular with video surveillance (Caméraroman, 2011), liberty of speech in times of social crisis (Consensus, 2012) and the artists’ political agency (Faut-il se couper la langue ?, 2013; Cuts Make the Country Better, 2015, in collaboration with François Lemieux). Her work has been presented in multiple venues in Canada, including Galerie de l’UQAM, Skol, articule (Montréal), Axenéo7 (Gatineau), and Le Lieu (Québec). She has participated in various art residencies in Québec (Optica, DARE-DARE, Praxis, La Chambre blanche) and France (art3, Valence). As an author and researcher, she regularly publishes texts in journals and art publications. A cofounder of the organization Journée sans culture, she is currently enrolled in a PhD program in political science at the University of Ottawa.
 

24.11. Yet We Laugh

18.00 - 20.00 Uhr
Performance
ArchipelagoLab (C5.225)
This event will be held in english

Gast: Gabriel Francisco Lemos (São Paulo)

Yet We Laugh is a performance in which the artist and researcher Gabriel Lemos explains to a laptop what laughter and humor could mean to a human being. During this 45 minutes performance, the audience will also listen to the sonic learning process of a machine attempting to laugh. Based on text and sound, Yet We Laugh is a speculative lecture performance that articulates some of the reasons why we are sometimes possessed by laughter. The research that motivates this work is concerned with laughter's effect on psychology and how humor and absurdity could break with daily control feedback loops.

Gabriel Francisco Lemos (1988, lives and works in São Paulo, Brazil) is a composer, visual artist, and researcher working at the intersection between performance and composition in interdisciplinary contexts. His work concerns subjects related to sound, language, and technological mediation. From 2019 onwards, Lemos collaborates with GAIA (Art and Artificial Intelligence Group) in partnership with the Center for Artificial Intelligence (C4AI / INOVA-USP). As a Ph.D. candidate at the University of São Paulo (ECA-USP), Lemos researches the implementation of neural networks for creative purposes, its aesthetic possibilities, epistemic influences, and socio-political impacts in culture.
 

1.12. 'Did you know that "Dammit I’m mad" spelled backwards is "Dammit I’m mad“?'

18.30 - 20.00 Uhr
Artist Talk und Diskussion
Avenir Rösterei (Ilmenaugarten 137c)

Gast: Jana Vanecek (Zürich)

Jana Vanecek. Reality is promiscous at the very least (Detail). ©Jana Vanecek
Jana Vanecek. Reality is promiscous at the very least (Detail).

Die Arbeiten von Jana Vanecek bewegen sich an den Schnittstellen von Kunst, Recherche, Wissenschaft und Literatur und verhandeln Mental Health und Neurodivergenz im Kontext von vielschichtig verwobenen sozio-politischen Diskursen. Vanecek wählt Themen auf der Grundlage persönlicher Erfahrungen aus, aber der Fokus liegt nicht auf der "individuellen Person". Das schreibende und/oder künstlerische "Ich" wird in den Arbeiten dezentralisiert, um die kulturellen, politischen, ökonomischen und sozialen Verstrickungen aufzuzeigen, die dieses "Ich" - aber auch die sozialen Realitäten vieler anderer Leben - prägen. Vanecek beleuchtet die gewählten Themen aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven und nutzt die Kombination verschiedener Stimmen als strukturierendes Prinzip.

In der Präsentation wird Jana Vanecek zwei Arbeiten vorstellen, die einen Auszug aus ihrer  künstlerischem Forschungsprojekt über Neurodiversität, Mental Health und Koautor:innenschaft mit künstlicher Intelligenz bilden. Anschliessend findet eine Diskussion mit Christoph Brunner und Marie L. Jessen statt.

Geboren in der Tschechoslowakei und geprägt von dessen Ausformung des Realsozialismus, arbeitet Jana Vanecek (all pronouns/none) derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiter:in an der ZHdK, sowie als Künstler:in und Autori:n. Sie hat Fine Arts, Theorie und Transdisziplinarität studiert. Medical Humanities, Neurodiversität, queer-feministische Technowissenschaft und Sprache sind ihre Hauptinteressen. Vanecek war 2021 für den SWISS ART AWARD nominiert und hat 2022 die ProHelvetia Residency Shanghai (CN) und das Kunststipendium der Stadt Zürich (Atelieraufenthalt Genua) erhalten. Im Juni 2022 erschien Vaneceks Buch ID9606/2a-c: Dispositve eines Virus im transversal Verlag.
 

15.12. Ästhetiken der (neuen) Rechten III - Misogynie, Anti-Gender und rechte Aneignungen von Feminismus

18.00 - 20.00 Uhr
Workshop
Online (Zoom) // ArchipelagoLab (C5.225)

Gäste: Sophia Bembeza (Athen) und Julia Haas (Wuppertal), Christoph Brunner

Dieser Workshop ist für maximal 30 Personen und wird online (Zoom) und im ArchipelagoLab (C5.225) stattfinden, ihr seid an beiden Orten willkommen.
Wir bitten um Anmeldung an archipelagolab@leuphana.de. Nach Anmeldung schicken wir euch den Link zur Teilnahme zu.



Der Workshop befasst sich mit den Ästhetiken und Online-Praktiken der (neuen) Rechten. In dieser Iteration der Workshopreihe wenden wir uns dem komplexen Thema der Misogynie und dem „rechten Feminismus“ zu. Zwischen Incels, Antigender-Aktivistinnen und Anrufungen nationalistischer Frauen kursieren unterschiedliche Vorstellung von Weiblichkeit als Ziel von Gewaltfantasien ebenso wie als strategische Figuren für politische Aktivierungen. Wir wollen uns gemeinsam mit den Teilnehmenden diese Weiblichkeitsbilder und ihren medialen Verwendungen genauer anschauen und so die tiefgreifende Verknüpfung queer-, trans- und frauenfeindlicher mit rechten Ideologien aufdecken.

Sophia Bembeza, Julia Haas und Christoph Brunner werden den Workshop über Zoom abhalten.

Sofia Bempeza (Athen)
https://sofiabempeza.org/

 Sofia Bempeza ist Künstlerin, Kunst- und Kulturtheoretikerin (Athen/Zürich) und Autorin des Buchs Geschichte(n) des Kunststreiks. Arbeitsschwerpunkte: Dissens und Polyphonie, Ästhetiken der neuen Rechten, queer-feministische Kunst- und Wissensproduktion und Formen des Kollektiven.

Julia Haas (Wuppertal) 

Julia Haas ist Soziologin (M.A.) und arbeitet auf wissenschaftlicher und bildungspolitischer Ebene zu den Themen Frauen in der extremen Rechten und Antifeminismus. Sie ist Teil des Netzwerks feministische Perspektiven und Intervention gegen die (extreme) Rechte, kurz: femPI, und Autorin des Buches„Anständige Mädchen“ und „selbstbewusste Rebellinnen“. Aktuelle Selbstbilder identitärer Frauen erschienen bei Marta Press. Zurzeit arbeitet sie als Projektverantwortliche für das Projekt „Spotlight – Antifeminismus erkennen und begegnen“ der Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Christoph Brunner

Christoph Brunner verwaltet momentan die Professur für praktische Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg und forscht zu Medienästhetiken sozialer Bewegungen, Politiken des Ästhetischen und  translokalen Vernetzungspraktiken. 

25.01. Semesterausklang mit Screening

18.00 - 20.00 Uhr
ArchipelagoLab (C5.225)

Um das Semester ausklingen zu lassen, laden wir euch zu einem Screening der aufwühlenden Doku Feels Good Man (Arthur Jones, 2020) zum Ursprung von Pepe the Frog mit Snacks und Drinks ein. An diesem Abend wollen wir mit euch auch das Semester Revue passieren lassen – und vielleicht gibt es dann schon die eine oder andere Idee für das Programm im Sommersemester!

Studium & Praxis

Mittwochs (16. November - 1. Februar)
Autonome Schreibgruppe: Miteinander schreiben, Feedback üben

14.00 - 16.00 Uhr
ArchipelagoLab (C5.225)
Organisiert von Liane Schlumberger und Max Waschka.
Anmeldung per E-Mail an Liane oder Max.

Die Praxis des Schreibens ist wichtiger Bestandteil unseres Studienalltags, wird aber nur selten zum Thema gemacht und steht dann häufig in Beziehung mit Bewertung und Leistungsdruck.
Wir möchten in diesem Seminar einen Raum schaffen, in dem eigene Schreibprojekte entwickelt, gelesen, reflektiert, miteinander diskutiert werden, um so immer wieder neue Ausgangspunkte für unser Schreiben zu finden. Jede:r Teilnehmer:in hat die Möglichkeit, im Laufe des Semesters einen eigenen Text mitzubringen – eine Hausarbeit, ein Ausschnitt einer Abschlussarbeit oder ein anderes Schreibprojekt.
Ein Schwerpunkt liegt dabei auch auf dem Miteinander, d.h. dass wir uns kennen lernen, voneinander und miteinander lernen können. Wir möchten uns darin ausprobieren, wie wir hilfreiches Feedback geben, als auch annehmen können. Welche Hilfsmittel können wir uns gegenseitig an die Hand geben? Wie können wir uns gegenseitig stärken? Und immer wieder: warum und wofür wollen wir schreiben?

Die Veranstaltung findet (vorwiegend) auf deutsch statt, gerne dürfen aber auch englische Texte mitgebracht werden!

Am Mittwoch, 16. November findet unser erstes offene Treffen statt.
Nach dem 23.11. möchten wir die Gruppe schließen, wer dann noch dazukommen möchte, schreibe uns bitte vorher eine Mail (an liane.schlumberger@stud.leuphana.de und maximilian.l.waschka@stud.leuphana.de).