Internationale Konferenz zum Verhältnis von Musik und urbanem Raum

30.01.2020 Lüneburg. Am 13. Februar beginnt an der Leuphana Universität Lüneburg die zweite Auflage der internationalen Konferenz "‘Groove the City 2020’ – Constructing and Deconstructing Urban Spaces Through Music". Veranstaltet wird die im Schnittbereich von Stadt- und Musikforschung angesiedelte dreitägige Zusammenkunft von Prof. Dr. Volker Kirchberg, Prof. Dr. Alenka Barber-Kersovan, Dr. Lisa Gaupp und Robin Kuchar vom Institut für Soziologie und Kulturorganisation der Leuphana.

Im Zentrum der Konferenz steht die Beschäftigung mit dem Potenzial von Musik für das räumliche Erscheinungsbild von Städten. Verschiedene Ebenen, auf denen Musik im urbanen Raum wirken kann, werden betrachtet: Dazu zählen bauliche Formen, wie Gebäude und Soundscapes, die Image prägende Wirkung oder die Rolle der Musik im Kontext von Politik, Stadtplanung und Bewohnerinteressen. Hauptrednerinnen sind Sara Adhitya (University College London), Jennifer C. Lena (Columbia University New York) und Alejandro Mercado (Universidad Autónoma Metropolitana Mexico City).

Geplant sind Vorträge von über 70 internationalen Wissenschaftlern, die das Thema aus Sicht der Stadtsoziologie, der Popular Music Studies sowie der Geschichts-, Kultur- und Musikwissenschaften betrachten.

Zum Rahmenprogramm der Konferenz gehört am 13. Februar eine öffentliche Podiumsdiskussion mit dem Titel ‚Appreciation or Appropriation of the Arts? American and European Perspectives’. Hans Abbing (Erasmus University Rotterdam) und Jennifer C. Lena (Columbia University New York) debattieren mit Volker Kirchberg (Leuphana) über die Zukunft der kulturellen Partizipation. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Raum C40.704, Zentralgebäude der Leuhana, Universitätsallee 1, 21335 Lüneburg.

Weitere Informationen unter

www2.leuphana.de/urbanmusicstudies/category/conference/conference_2020/