Stipendiatin im Portrait: Leona Schubert möchte Kindern in der Schule neue Wege eröffnen

Stipendiatin Leona Schubert ©Privat
Leona Schubert, 21, studiert am Leuphana College Lehramt mit der Fächerkombination Deutsch und Sachunterricht. Sie hat entdeckt, dass verschiedene Zugänge zu Themen Kindern im Grundschulalter viele Wege ihres Lebens eröffnen können und möchte daran in der Schule unterstützend teilhaben. Gefördert wird sie über ein Deutschlandstipendium durch das Studio Hamburg / Rote Rosen.

Durch sportliche Aktivitäten in Vereinen erkannte Leona Schubert früh ihre Freude an der Arbeit mit Kindern. Sie begann dort zunächst, Gruppen im Bereich Geräteturnen zu trainieren und nach einem Auslandaufenthalt stand für die engagierte Freizeitsportlerin fest: Sie wollte sich weiterhin mit Kindern beschäftigen und Grundschullehramt studieren. Die Fächerkombination Deutsch und Sachunterricht setzt sich vorrangig aus ihren persönlichen Interessen zusammen. Sprachwissenschaften und -didaktik sowie naturwissenschaftliche Bereiche des Sachunterrichts ermöglichen dabei bereits im Studium Einblicke in eine Verknüpfung mit der unterrichtlichen Praxis. Nach dem Abschluss ihres Referendariats freut sie sich, ihre erste Klasse die ersten vier Schuljahre zu begleiten.

Sie sind jetzt im 6. Semester: Haben sich Ihre Erwartungen an das Studium bisher erfüllt? Wem würden Sie dieses Studium empfehlen?

Mir gefällt mein Studium sehr gut. In meinen ersten fünf Semestern an der Leuphana stellt sich besonders das Miteinander der Studierenden als Bereicherung heraus. Auf dem Campus, aber auch der Altstadt, den Seen oder an der Ilmenau treffe ich häufig zufällig Kommiliton*innen und tausche mich dadurch viel aus. Durch dieses etwas familiäre Gefühl ist Lüneburg in meinen Augen eine tolle Stadt zum Studieren. In meinem Studiengang fühle ich mich durch die praxisnahe Vorbereitung (unter anderem durch die inhaltlichen Verknüpfungen zu den Praktika) bereits jetzt befähigt, über gelernte Konzepte hinaus mit den Kindern zu arbeiten. Dabei gefällt mir besonders die Aufteilung in fachwissenschaftliche und didaktische Kenntnisse, durch welche ich sowohl inhaltlich als auch zu der Umsetzung in der unterrichtlichen Praxis Wissen erwerbe. Meine Erwartungen haben sich mehr als erfüllt und ich empfehle jeder*m diesen Studiengang, der Freude im Umgang mit Kindern hat!

Wo engagieren Sie sich außerhalb der Universität oder in welchem Bereich würden Sie sich gern weiter engagieren?

Seit 2013 bin ich Mitglied der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG). Dabei handelt es sich um ein ehrenamtliches Engagement, bei welchem ich gesetzlich dazu verpflichtet bin, Personen in Gefahrensituationen zum Beispiel im Wasser oder auf dem Eis zu helfen. Über die Website des Deutschlandstipendiums erfuhr ich außerdem über ein Projekt zum Thema psychischer Gesundheit. Es geht dabei um mentales Wohlbefinden (beispielsweise im Studium), das meinem persönlichen Eindruck nach in der Relevanz für nahezu alles eher unterschätzt wird. In diesem Bereich möchte ich mich mehr engagieren. Das Thema einer seelischen Unterstützung selbst ist mir im vergangenen Jahr durch den Austausch mit Freunden und Verwandten sowie durch unsere Aktion mit den Weihnachtsbriefen für Senioren zunehmend im Alltag aufgefallen. Wir Deutschlandstipendiat*innen hatten in einem digitalen Meeting diese bundesweite Aktion für uns entdeckt und jede*r hat daraufhin Briefe geschrieben und in Seniorenheimen verteilt.

Was schätzen Sie an Lüneburg, seiner Region und seinen Bewohnern?

Lüneburg als Studentenstadt ist einfach zu schön - selbst über den Campus hinaus treffe ich häufig Kommiliton*innen, sodass sich oft spontane Abende beim Kreidebergsee, dem Stint oder der Mensawiese ergeben. Ich schätze diese ständigen Kontakte sehr und bin der Meinung, dass diese einen großen Teil meines Studiums ausmachen. Das Kulturangebot Lüneburgs nutze ich über das Semestertickets primär für Theaterbesuche und natürlich den Weg dahin. Ich bin auch gerne in der Lüneburger Heide. Über die Universität habe ich gemeinsam mit einer Kleingruppe und einem Wanderführer bereits einen kleinen Teil der Heide erkundet!

Was bedeutet für Sie das Deutschlandstipendium?

Das Deutschlandstipendium bedeutet für mich einen leichteren Zugang zu gesellschaftlichen Projekten, an denen ich mich beteiligen möchte. Durch den Austausch untereinander ergeben sich Ideen, welchen gemeinsam nachgegangen werden kann. Außerdem eröffnet sich ein recht großer Pool an bereits bestehenden, tollen Projekten!

Gefördert wird LEONA SCHUBERT vom Studio Hamburg / Rote Rosen:
Die Studio Hamburg Serienwerft GmbH ist eine Filmproduktionsgesellschaft, die seit 2014 ihren Sitz in Lüneburg hat. Seit 2006 wird hier die Daily Soap „Rote Rosen“ produziert. Montags bis freitags spielt die schöne Salz- und Hansestadt eine der Hauptrollen in der beliebten Fernsehserie, denn das Stadtbild Lüneburgs dient der Telenovela als romantische Kulisse. Mit rund 800 fest angestellten und über 800 freien Mitarbeitern ist Studio Hamburg einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Hansestadt. Da zu Leonas vielen künstlerischen Interessen auch das darstellende Spiel gehört, freut sie sich auf ein mögliches Treffen bei Dreharbeiten vor Ort, sobald es corona-bedingt wieder möglich ist.

Interesse geweckt?

Hier können Sie Ihr Interesse zur Vergabe eines Stipendiums an der Leuphana anmelden:

Programmkoordination

Dörte Krahn
Universitätsallee 1, C4.108b
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1554
doerte.krahn@leuphana.de