Stipendiatin im Portrait: Jana Zimmerningkat über die Vielfalt des Politikstudiums in Lüneburg

Stipendiatin Jana Zimmerningkat ©Tom Wetzel
Jana Marie Zimmerningkat, 22, studiert am Leuphana College Politikwissenschaft. Gefördert wird sie über ein Deutschlandstipendium durch das Studio Hamburg / Rote Rosen.

Jana studiert Politikwissenschaft vor allem um Veränderung zu schaffen. Das Studium an der Leuphana vereint für sie beides: Zum einen das Verständnis für bestehende politische Strukturen, Institutionen und Dynamiken und zum anderen auf dessen Grundlage die Verwirklichung normativer Ansprüche. Besonders ansprechend sind aus ihrer Sicht die vielen Möglichkeiten der Vertiefung im Studium in Lüneburg. So reicht das Feld von der Politikfeldanalyse über Internationale Beziehungen bis hin zu der näheren empirischen Betrachtung von der „Neuen Rechten“ in der Bundesrepublik Deutschland. Zu ihrem Major hat sie aus den Nachhaltigkeitswissenschaften den Strang „Nachhaltigkeitsgovernance“ gewählt, der die Disziplinen Politik- und Rechtswissenschaften vereint.

Sie sind jetzt im 3. Semester: Haben sich Ihre Erwartungen an das Studium bisher erfüllt?

Ich kann sagen, dass sich meine Erwartungen an das Studium bisher erfüllt haben. Meinem Anspruch, „hinter die Kulissen“ von politischen Strukturen zu schauen, konnte das Studium auf jeden Fall gerecht werden. Besonders der analytische Blick auf unterschiedliche politische Systeme, Akteurskonstellationen und Institutionen ermöglicht es, eine kritische Perspektive einzunehmen. Was mich überrascht hat, ist die Vielfalt, die ein Studium an der Leuphana bereithält. Es ist immer wieder eine sehr positive Herausforderung aus seinem eigenen Fach im Komplementärstudium auszubrechen, was aber unheimlich viel Spaß macht.

Wem würden Sie dieses Studium empfehlen?

Das Studium würde ich vor allem denjenigen empfehlen, die Politik mit einer Neugier begegnen und darüber hinaus Fragen stellen: Welches Demokratieverständnis haben wir? Warum ist es in Deutschland so schwer große Reformen durchzuführen? Was ist Rechtspopulismus und wie gehen wir damit um?

Wie erleben Sie Lüneburg und seinen Bewohner seit Beginn Ihres Studiums?

Lüneburg ist nicht nur eine wunderschöne Stadt, sondern begeistert mich vor allem durch die mannigfaltigen Möglichkeiten, sich sozial und politisch zu engagieren. Ich habe Lüneburg bisher als eine sehr solidarische, vielfältige und offene Stadt erlebt, die viel Raum für Diskussion ermöglicht. Auch großartig finde ich das Engagement bezüglich der Nachhaltigkeit in der Stadt, was auch besonders durch die Leuphana Universität geprägt ist.

Was bedeutet Ihnen das Deutschlandstipendium?

Das Deutschlandstudium bedeutet für mich die Möglichkeit, mich auf mein Studium zu fokussieren, aber gleichzeitig den Freiraum für soziales Engagement zu haben. Auch freue ich mich besonders als „Erstakademikerin“ zu den diesjährigen Stipendiat*innen zu gehören. Das Stipendium bedeutet für mich Anerkennung meiner Leistungen und ermöglicht mir auch anderen Menschen Mut zu machen, den eigenen Weg zu gehen. Besonders in Deutschland, wo die Bildung von Kindern und Jugendlichen noch immer sehr stark vom Elternhaus abhängt, ist die Sichtbarkeit von Menschen mit unterschiedlichen sozialen Herkünften enorm wichtig.

Welche Pläne haben Sie nach Ihrem Studium?

Den einen konkreten Plan kann ich noch nicht benennen. Ich würde gerne nach meinem Bachelor-Studium noch einen Master machen, um in meine Interessensgebiete noch stärker einzusteigen und mich auch persönlich weiterzuentwickeln. Vor meinem Studium habe ich eine Ausbildung zur Medienkauffrau Digital & Print bei einem Zeitungsverlag gemacht und danach in einer PR-Agentur und einem Start-up Erfahrungen in der Marketing- und Kommunikationsbranche gesammelt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, die Felder Politik und Kommunikation zu vereinen, zum Beispiel innerhalb einer Partei. Für mich ist es dennoch wichtig, meinen Blick in die Zukunft nicht zu sehr einzuschränken. Wer weiß, was das Studium und mein weiterer Weg für mich bereithält!

Wer ist Ihr Förderer und wie ist der Kontakt zu ihm?

Mein Förderer ist Studio Hamburg / Rote Rosen. Bisher besteht noch kein Kontakt, jedoch freue ich mich den Förderer hoffentlich bald persönlich kennenzulernen. Rote Rosen gehört maßgeblich zu der Lüneburger Kultur und passt durch meinen Hintergrund in der Medienbranche wirklich wunderbar zu meiner Person.

Gefördert wird Jana Zimmeringkat vom Studio Hamburg / Rote Rosen:

Die Studio Hamburg Serienwerft GmbH ist eine Filmproduktionsgesellschaft, die seit 2014 ihren Sitz in Lüneburg hat. Seit 2006 wird hier die ARD-Daily Novela „Rote Rosen“ produziert. Montag bis Freitag ab 14:10 Uhr ist die schöne Hansestadt Dreh- und Angelpunkt der beliebten Fernsehserie. Das Lüneburger Stadtbild dient mit seinen bekannten Giebelbauten als Kulisse und ist für die Rosen-Charaktere zum Zuhause geworden. Mit rund 150 Mitarbeitern ist die Studio Hamburg Serienwerft einer der wichtigsten Arbeitgeber der Hansestadt.

Produktionsleiter Kai Pegel betont: „Wir von Rote Rosen fördern das Deutschlandstipendium, weil uns Bildung am Herzen liegt. Junge Menschen – denen es ohne Unterstützung vielleicht nicht möglich gewesen wäre - bekommen die Möglichkeit wissenschaftlich zu arbeiten. Wir wollen in die Zukunft investieren und neue Chancen schaffen. Darüber hinaus sind wir stolz auf das vielfältige Bildungsangebot, das Lüneburg jungen Menschen bietet. Das wollen wir fördern.“

Interesse geweckt?

Hier können Sie Ihr Interesse zur Vergabe eines Stipendiums an der Leuphana anmelden:

Programmkoordination

Dörte Krahn
Universitätsallee 1, C4.108b
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1554
doerte.krahn@leuphana.de