Leuphana Wirtschaftsforum

Ziel des Wirtschaftsforums

Ziel des Leuphana Wirtschaftsforums, das von der Fakultät Wirtschaftswissenschaften ausgerichtet wird, ist der kritische, sich gegenseitig befruchtende Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Aktuelle und relevante Themen werden aus den unterschiedlichen Perspektiven der Fakultät beleuchtet, um so Studierenden, anderen Mitgliedern der Universität und der interessierten Öffentlichkeit spannende Einblicke in die Praxis zu ermöglichen.

Ansprechpartner: Prof. Dr. David Loschelder, Professor für Wirtschafts-, Sozialpsychologie und experimentelle Methoden

Special Theme im Wirtschaftsforum: Gender in Wirtschaft & Management

Stand 2018 war keines der 30 DAX Unternehmen von einer Frau als Vorstandsvorsitzende geführt. 32 der 40 bisherigen Gäste des Leuphana Wirtschaftsforums waren männlich. Die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen belaufen sich auf ca. 21%, „bereinigt“ noch immer auf ca. 6%. Wenn man dieses Gender Pay Gap auf den Jahreskalender umrechnet, erhalten Frauen – im Vergleich zum kontinuierlich gezahlten Männergehalt – ab dem 10. Oktober bzw. ab dem 30. November (bereinigt) keinen Lohn mehr für ihre Arbeit. Bei Beförderungen werden Männer oft früher berücksichtigt als ihre Kolleginnen.

Vor dem Hintergrund dieser aktuellen Situation möchte 2019 das Leuphana Wirtschaftsforum Gender Aspekte in Wirtschaft und Management reflektieren und mit Expert*innen aus der Wirtschaft dazu sprechen.

Wir widmen uns beispielsweise dem Gender Pay Gap, Verhandlungsunterschieden, Frauenquoten in Führungspositionen, dem Glass Cliff, dem "Queen Bee" Phänomen, Unterschieden in der Führung (und Zusammenarbeit), Sexismus am Arbeitsplatz, der dritten Geschlechtsoption, und der Wahrnehmung der Geschlechter in Wirtschaft und am Arbeitsplatz.

Wir freuen uns, wenn Sie teilnehmen und mit uns diskutieren und reflektieren.

Wir haben am 28. Januar 2019 mit einem Vortrag von Sara Holmgren, UEFA Diversity and Inclusion Officer, zum Thema: "Women (in management) and their roles and representation in football - Insights from UEFA“ begonnen.