Digitale Whiteboards

Digitale Whiteboards bieten eine Vielzahl von Vorteilen und didaktischen Einsatzmöglichkeiten, die das interaktive und kollaborative Lernen und Lehren unterstützen und die Motivation von Lernenden fördern können.

Es gibt verschiedene Anbieter, die jeweils einen bestimmten Zugang erfordern: als Anwendung in der Academic Cloud (Collaboard), als Element in der Cryptpad-Suite der Leuphana, als Funktion von Videokonferenzsystemen (Zoom) und als App in Microsoft 365. Im Folgenden werden zunächst die Einsatzmöglichkeiten und Vorteile für die Nutzung von Whiteboards erläutert.

Einsatzmöglichkeiten

Für den Einsatz von digitalen Whiteboards in Lehrveranstaltungen bestehen vielfältige Möglichkeiten:

  1. Präsentation: Lehrende können vorgefertigte digitale Whiteboards verwenden, um Inhalte zu präsentieren und Lernenden visuelle Unterstützung zu bieten.
  2. Brainstorming: Digitale Whiteboards können verwendet werden, um Studierenden die Möglichkeit zu geben, Ideen zu sammeln und kollaborieren.
  3. Gruppenarbeit: Digitale Whiteboards können verwendet werden, um Gruppenarbeit zu fördern und Lernende in Echtzeit zusammenarbeiten zu lassen.
  4. Spiele: Lehrende können digitale Whiteboards verwenden, um Lernspiele zu erstellen und die Lehrveranstaltung auf spielerische Weise zu gestalten.

Vorteile

Digitale Whitebords haben z.B. im Vergleich zu Textdokumenten mehrere Vorteile:

  • Multimedialität: Digitale Whiteboards nehmen multimediale Formate wie Bilder, Videos und Audio-Dateien auf und können das Lernen auf vielfältige Weise unterstützen.
  • Flexibilität: Digitale Whiteboards können je nach Bedarf angepasst und flexibel gestaltet werden. Lehrende können schnell und einfach Inhalte ändern oder ergänzen.
  • Dokumentation und Weiterverwendung: Digitale Whiteboards ermöglichen es Notizen, Skizzen und Zeichnungen zu speichern, die später nach einem Export des Boards wiederverwendet oder bearbeitet werden können.
  • Förderung der Interaktivität: Digitale Whiteboards ermöglichen es Lehrenden und Studierenden, interaktiv und in Echtzeit zu arbeiten. Dies fördert die Kollaboration und die Motivation.

Nach dem ARCS-Modell (Keller 1983/1987) entsteht Motivation von Lernenden durch diese Faktoren:  

  • Aufmerksamkeit erzeugen (Attention)
  • Relevanz und Bedeutsamkeit aufzeigen (Relevance)
  • Erfolgsaussichten und Erfolgszuversicht ermöglichen (Confidence)
  • Zufriedenheit ermöglichen (Satisfaction)

Durch den Einsatz des digitalen Whiteboards kann Aufmerksamkeit gesteuert und Relevanz vermittelt werden, indem die Lernenden eine Aufgabe selbstbestimmt mit anderen kollaborativ lösen.

Durch die große Wahlfreiheit in der Gestaltung, die vielfältigen Möglichkeiten und die einfache Bedienung ermöglichen Whiteboards sichere Ergebnisse und damit Erfolgsaussichten und Erfolgszuversicht.

Das Aufgaben-Level kann gesteuert werden und so können Zufriedenheit sowie Kompetenzerleben entstehen.

Nicht zuletzt dienen die Whiteboard-Funktionen dem Spaß und der Abwechslung für Studierende, indem sie das Whiteboard selbst kreativ gestalten können (z.B. Sticky-Notes in verschiedenen Farben nutzen, Bilder oder Videos einfügen).

Collaboard

Die Anwendung Collaboard steht in der Academic Cloud zur Verfügung und kann mit externen Teilnehmenden geteilt werden. Weitere Informationen über den Funktionsumfang finden Sie auf der Website Collaboard.

Whiteboards in Zoom und MS 365

Weitere Whiteboards sind in Systeme integriert:

  • in das Videokonferenzsystem Zoom
  • als App in Microsoft 365 aufrufbar

Bei beiden ist jedoch das Anmeldeprozedere zu dem entsprechenden System zu beachten und dass diese nicht mit externen Personen geteilt werden können.

Bei beiden sind Standardfunktionen gegeben: Einfügen und betexten von Sticky-Notes, Freihandzeichnen, Einfügen von Textfeldern, Formen, Templates (u.a. Kanban, Mindmap), Kontextmenüs für die Elemente, Voten oder Anfügen von Emojis und Export des Boards (z.B. als Bild).

Das Videokonferenzsystem Zoom bietet ein Whiteboard an, das als Bildschirmteilung angezeigt wird. Durch den Versand des Links (z.B. im Chat) können auch alle Teilnehmenden darauf zugreifen und damit arbeiten. Das Whiteboard wird automatisch gespeichert und steht bei nächsten Zoom-Sessions zur Verfügung. Weitere Vorteile sind, dass die Objekte unkompliziert miteinander verbunden werden können und viele Emojis zur Kommentierung zur Verfügung stehen; ein Nachteil ist, dass ein Upload anderer Medien in das Whiteboard nicht möglich ist.

Für die Nutzung der Whiteboard-App von Microsoft 365 meldet man sich bei https://www.office.com/ mit „Organisation“ und der Leuphana-Mailadresse an. Beachten Sie, dass die Nutzung von MS 365 für Studierende voraussichtlich bis WS 23/24 noch kostenpflichtig ist (5 Euro im Jahr). Weitere Informationen zu MS 365 finden Sie auf den Websites für Mitarbeitende und Studierende. Bei diesem Whiteboard lässt sich der Hintergrund einfärben (die Boards können so unterschieden werden), man kann Dokumente auf das Board laden, einen Laserpointer nutzen. Nachteile sind, dass Objektverbindungen nur durch Freihand-Striche möglich sind. Die Whiteboard-Dateien werden automatisch in einer Cloud (OneDrive Cloud) gespeichert.