Open-Access-Artikel

Förderung von Open-Access-Artikeln

Open-Access-Artikel können zum einen über Mittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und zum anderen über Bibliotheksmittel bezuschusst werden. Zur Finanzierung der Publikationsgebühr wird diejenige Mittelquelle eingesetzt, deren Förderkriterien erfüllt werden. Werden die Kriterien beider Mittelquellen (DFG und Bibliothek) erfüllt, können diese miteinander kombiniert werden. Die Förderkriterien der DFG- und Bibliotheksmittel unterscheiden sich hinsichtlich des förderberechtigten Personenkreises. Die publikationsspezifischen Förderkriterien sind dagegen identisch.

Neben dem Publikationsfonds ist eine Förderung von Open-Access-Artikeln über Verlagsvereinbarungen möglich, auf deren Basis das Open-Access-Publizieren entweder rabattiert oder kostenfrei erfolgen kann.
 

Hinweise

  • Artikel in Zeitschriften mit Open-Access-Option sind nicht förderfähig (sog. Hybrid Open Access). Einige hybride Zeitschriften werden über die Verlagsvereinbarungen abgedeckt.
  • Drittmittel, die zur Finanzierung der Publikationsgebühren zur Verfügung stehen, sind vorrangig auszuschöpfen.
  • Bitte reichen Sie Ihre Manuskripte – wann immer möglich – mit Angabe Ihrer ORCID iD bei Verlagen ein.
  • Bezüglich der Wahl einer Creative-Commons-Lizenz empfehlen wir ausdrücklich die Lizenz CC BY 4.0, da diese Open-Access-konform ist.
  • Wie hoch ist die Fördersumme?
  • Wer ist förderberechtigt? (DFG)
  • Wer ist förderberechtigt? (Bibliotheksmittel)
  • Was wird gefördert?
  • Was wird nicht gefördert?
  • Förderhinweis
  • Zahlungswege
  • Antragstellung
  • Beratung

Wie hoch ist die Fördersumme?

Über die DFG-Mittel können Artikel mit je 700 EUR bezuschusst werden. Die Differenz bis 2.000 EUR (brutto) kann über Bibliotheksmittel finanziert werden. Verbleibende Artikelgebühren über 2.000 EUR (brutto) sind vom Corresponding Author zu tragen. Eine Kombination mit anderweitigen Mitteln (z.B. Haushaltsmitteln) ist möglich.

Wer ist förderberechtigt? (DFG)

Förderberechtigt sind Autor*innen, die zum Publikationsdatum Angehörige der Leuphana Universität Lüneburg sind und als Corresponding Authors für die Bezahlung der Publikationsgebühr verantwortlich sind. Die primäre Zugehörigkeit zur Leuphana ist vom Corresponding Author in der Publikation anzugeben.

Wer ist förderberechtigt? (Bibliotheksmittel)

Förderberechtigt sind die hauptberuflich tätigen Professor*innen, wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und internen Stipendiat*innen, die in einem Arbeits- oder Dienstverhältnis zur Leuphana stehen. Von einer Förderung ausgeschlossen sind die nur vorübergehend oder gastweise tätigen Professor*innen und wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen, externe Stipendiat*innen sowie eingeschriebene Promotionsstudierende ohne Arbeits- oder Dienstverhältnis zur Leuphana. Dieses Arbeits- oder Dienstverhältnis zur Leuphana muss bis zum Zeitpunkt der Publikationsannahme (acceptance date) bestehen.

Was wird gefördert?

Die Bedingungen gelten für die DFG- und Bibliotheksmittel gleichermaßen:

  • Artikel, bei denen der Corresponding Author zum förderberechtigten Personenkreis zählt.
  • Artikel, bei denen der Corresponding Author die Leuphana als primäre Affiliation angibt.
  • Der Artikel erscheint in einer fully/goldenen Open-Access-Zeitschrift (= alle Artikel erscheinen darin Open Access). Die Zeitschrift sollte möglichst im DOAJ (Directory of Open Access Journals) indexiert sein.
  • Der Artikel ist qualitätsgeprüft („Peer Review“).
  • Der Artikel fällt unter den Typ „Research Article“.
  • Der Artikel wird unter einer freien Lizenz veröffentlicht (Empfehlung: Creative Commons Lizenz CC BY 4.0).

Die geförderten Artikel sind mit einem entsprechenden Förderhinweis zu versehen.

Was wird nicht gefördert?

Die DFG- und Bibliotheksmittel werden nicht eingesetzt für:

  • Artikel in hybriden Journals (= Subskriptionszeitschriften, in denen die Autor*innen wahlweise gegen eine Gebühr im Open Access publizieren können). Hinweis: Auf Basis von Verlagsvereinbarungen ist das Open-Access-Publizieren in hybriden Zeitschriften für Leuphana-Angehörige oft kostenlos möglich. Prüfen Sie auf der Seite "Verlagsvereinbarungen" über die verlinkten Titellisten, ob Ihr gewünschtes Journal unter eine Vereinbarung fällt.
  • Artikel in Mirror-Journals (= Open-Access-Version einer bestehenden abonnementpflichtigen Zeitschrift)
  • zusätzliche Gebühren z.B. Colour Charge oder Submission Charge
  • Publikationen, die vollständig über Drittmittel finanziert werden können

Förderhinweis

Alle geförderten Publikationen sollen einen entsprechenden Förderhinweis enthalten. Der vorgeschlagene Wortlaut variiert je nach Mittelquelle und wird über das Open-Access-Team mitgeteilt.

Zahlungswege

Die Rechnungsbeträge können über die MIZ:Bibliothek entweder direkt beim Verlag beglichen oder dem Institut erstattet werden.

Erstattungen sind ausschließlich für bereits veröffentlichte Open-Access-Publikationen mit einem Veröffentlichungsdatum ab 2021 möglich. Zudem ist es bei Erstattungen erforderlich, dass der Corresponding Author zum Zeitpunkt der Auszahlung mit der Leuphana affiliiert ist, da eine Rückzahlung an Externe nicht möglich ist.

Antragstellung

Förderanträge für Open-Access-Artikel können eingereicht werden, sobald das Manuskript zur Veröffentlichung angenommen wurde.

Bitte verwenden Sie zur Antragstellung das folgende Webformular.

Die Mittelzusagen gelten für 12 Monate. Wenn die Publikation nach Ablauf dieser Frist noch nicht erfolgt ist, muss ein neuer Förderantrag eingereicht werden.

Beratung

Wenden Sie sich am besten bereits vor der Manuskripteinreichung an das Open-Access-Team, um Fragen hinsichtlich der Förderfähigkeit oder der Rechnungsstellung zu klären: openaccess@leuphana.de

Kontakt

Gesa Baron
Universitätsallee 1, CB.107
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1183
gesa.baron@leuphana.de

Martin Bilz
Universitätsallee 1, CB.105
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1113
martin.bilz@leuphana.de