Abstands- und Hygieneregeln

Das Präsidium fordert alle Universitätsmitglieder eindringlich auf, die durch das Robert-Koch-Institut kommunizierten Abstandsregeln, die weiteren Empfehlungen der Gesundheitsbehörden und die Erlasse von Bundesregierung und Landesregierung zur "sozialen Distanzierung“ streng einzuhalten. Zu den Empfehlungen gehören u.a. ein Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Personen, das regelmäßige (Stoß-) Lüften von Räumen im Abstand von mindestens 30min und das Vermeiden von Treffen in Gruppen (insbesondere in geschlossenen Räumen). Diese Regeln gelten insbesondere auch beim Besuch von Mensa oder Restaurants. Bitte halten Sie den Abstand zu anderen Personen zu Ihrem eigenen Schutz wie auch zum Schutz von anderen auch bei Treffen im Freien ein.

Bitte minimieren Sie gemäß der Allgemeinverfügung der Niedersächsischen Landesregierung soziale Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum.

Infektionsschutz

Wie kann ich mich vor Ansteckung schützen?

Wichtigste Maßnahmen zur Vorbeugung einer Infektion sind die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Hygienemaßnahmen. Hierzu gehören vor allem

  • regelmäßiges Händewaschen (mit Seife, mind. 20 Sekunden, auch zwischen den Fingern)
  • das Einhalten der Hustenetikette (Husten/Niesen in ein anschließend gleich zu entsorgendes Papiertaschentuch, falls nicht greifbar in die Armbeuge)
  • das Einhalten eines Abstands von mindestens 1-2m bei hustenden bzw. niesenden Personen
  • der Verzicht auf Händeschütteln zur Begrüßung.

Ausführliche Hygiene-Empfehlungen finden Sie auch hier und hier.

Mundschutz

Bei Personen, die an einer akuten respiratorischen Infektion erkrankt sind, kann das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) oder einer Behelfsmaske dazu beitragen, das Risiko einer Ansteckung anderer Personen zu verringern (Fremdschutz). Infektionen werden von Erkrankten jedoch nicht immer erkannt. Können Personen den Sicherheitsabstand beim Betreten öffentlicher Räume nicht einhalten, kann die Krankheitsverbreitung durch das Tragen von Behelfsmasken eingedämmt werden. Auf keinen Fall sollte das Tragen eines MNS oder einer Behelfsmaske dazu führen, dass Abstandsregeln nicht mehr eingehalten oder Husten- und Niesregeln bzw. die Händehygiene nicht mehr beachtet werden. Bitte verwenden Sie keinen medizinischen (chirurgischen) Mund-Nasen-Schutz und auch keine medizinische Atemschutzmasken (z. B. FFP-Masken), da dieses Material dringend für medizinische Zwecke und in der Pflege benötigt wird.

Desinfektionsmittel

Der Gebrauch von Desinfektionsmitteln außerhalb medizinischer Arbeitsbereiche wird von den Gesundheitsbehörden aufgrund der Gefahr unsachgemäßer Anwendungen nicht empfohlen. Oft werden Desinfektionsmittel falsch angewendet (z.B. Einwirkzeit wird nicht beachtet), so dass sie im schlimmsten Fall nicht die erwünschte Wirkung zeigen und die Anwender in falscher Sicherheit wiegen. Vielmehr wird stattdessen das häufige und gründliche Händewaschen als zu bevorzugende Alternative empfohlen.

Selbstverständlich können Sie privat mitgebrachte Desinfektionsmittel an Ihrem Arbeitsplatz einsetzen. Grundsätzlich sollen aber entsprechende Produkte denjenigen Einrichtungen insbesondere der Gesundheitsfürsorge vorbehalten bleiben, die diese in besonderer Weise benötigen.

Weitere Informationen zu Desinfektionsmitteln.

Öffentlicher Nahverkehr

Das Präsidium empfiehlt allen Beschäftigten – auch jenseits des Wegs zur Universität – Verkehrsmittel des öffentlichen Nahverkehrs zu meiden. Bitte nutzen Sie alternativ Ihr Auto, Ihr Fahrrad oder gehen zu Fuß. Wenn Sie außerhalb Lüneburgs wohnen und kein Auto haben, kontaktieren Sie bitte Ihre Vorgesetzten und vereinbaren nach Möglichkeit mobiles Arbeiten von zu Hause aus.

Persönliches Verhalten im Infektionsfall oder bei Infektionsverdacht

Verhalten bei bestätigter Infektion

Bitte folgen Sie den Anweisungen des Gesundheitsamts bzw. den Empfehlungen Ihrer Ärztin/Ihres Arztes. Bitte kommen Sie nicht in die Universität. Bitte melden Sie sich beim Studierendenservice, falls Sie geplante Prüfungen in dieser Situation nicht ablegen können.

Bitte informieren Sie darüber hinaus unbedingt auch den Bereich Arbeitssicherheit der Universität und nehmen Kontakt mit Herrn Jörg Seeba und Frau Antje Dietrich auf.

Verhalten bei Kontakt zu Personen mit bestätigten Infektionen

Bitte wenden Sie sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an das zuständige Gesundheitsamt, falls Sie (unabhängig von einer Reise) einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das SARS-CoV-2-Virus im Labor nachgewiesen wurde. Bitte beachten Sie die Regeln für richtiges Husten und Niesen sowie eine gute Händehygiene. Bitte kommen Sie nicht in die Universität. Bitte melden Sie sich beim Studierendenservice, falls Sie geplante Prüfungen in dieser Situation nicht ablegen können.

Bitte informieren Sie darüber hinaus unbedingt auch den Bereich Arbeitssicherheit und nehmen Kontakt mit Herrn Jörg Seeba und Frau Antje Dietrich auf.

Verhalten bei vorherigem Aufenthalt in einem Risikogebiet

Bitte bleiben Sie zu Hause und vermeiden unnötige Kontakte, falls Sie sich in den vergangenen 14 Tagen in einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet oder besonders betroffenem Gebiet aufgehalten haben. Bitte beachten Sie die Regeln für richtiges Husten und Niesen sowie eine gute Händehygiene. Bitte kommen Sie nicht in die Universität. Bitte melden Sie sich beim Studierendenservice, falls Sie geplante Prüfungen in dieser Situation nicht ablegen können.

Verhalten bei auftretenden Krankheitssymptomen

Im Frühjahr kommt es häufig zu Wellen gewöhnlicher grippaler Infekte. Bitte bleiben Sie zu Hause, wenn Sie Symptome eines grippalen Infekts entwickeln und melden sich ggf. beim Studierendenservice, falls Sie geplante Prüfungen in dieser Situation nicht ablegen können.

Eine Infektion mit dem Coronavirus äußert sich insbesondere durch Symptome wie Husten und Fieber. Ein besonders wichtiger Hinweis auf eine Erkrankung sind neu aufgetretene Kurzatmigkeit, oder wenn sich die Kurzatmigkeit deutlich verschlechtert. Auch berichtet wurde über Halskratzen, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Durchfall sowie Schüttelfrost. Bitte wenden Sie sich bei dem Verdacht einer Sars-CoV-2-Infektion zunächst telefonisch an Ihren Hausarzt oder rufen den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 an und erörtren das Vorgehen. Handlungsempfehlungen und Informationen zu Ihrer persönlichen Situation erhalten Sie auch nach Bearbeitung eines online-Fragebogens der Charité – Universitätsmedizin Berlin – unter https://covapp.charite.de/.

Verhalten bei behördlicher Anordnung von Quarantäne

Eine Quarantäneanordnung wird vom örtlichen Gesundheitsamt ausgesprochen. Sollten Sie bzw. Ihre Haushaltsangehörigen eine solche erhalten, leiten Sie diese bitte in Kopie an den Studierendenservice weiter, falls Sie durch die Quarantäne geplante Prüfungen nicht ablegen können.

Reisen

Empfang von Gästen oder Besuchern aus Risikogebieten

Wenn Sie Besucher, Gäste oder internationale Studierende aus Risikogebieten oder besonders betroffenen Gebieten erwarten, melden Sie sich bitte bei der Hochschulleitung. Gästen und Besuchern der Universität, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet gemäß Definition des Robert-Koch-Instituts aufgehalten haben, ist das Betreten der Universität bis auf weiteres untersagt. Bitten Sie Gäste und Besucher, die sich in einem Risikogebiet oder besonders betroffenen Gebiet aufgehalten haben, Anzeichen einer Erkrankung zeigen oder Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige Coronavirus nachgewiesen wurde, entsprechend dazu, von einem Besuch der Universität abzusehen.

Definition der Risikogebiete [Robert Koch-Institut]:
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete

Weitere Verhaltenshinweise [Robert Koch-Institut]:
www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste

Reisen in Risikogebiete

Die Hochschulleitung bittet alle Mitglieder der Leuphana Universität Lüneburg, Reisen sowie Forschungs- und Studienaufenthalte in den vom Robert-Koch-Institut definierten Risikogebieten bis auf weiteres zu verschieben sowie auf die Teilnahme an Tagungen und Konferenzen in diesen Gebieten zu verzichten. Eine aktuelle Übersicht über Risikogebiete finden Sie unter

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Reisen in sonstige Gebiete

Die Hochschulleitung bittet alle Universitätsmitglieder zu prüfen, ob Reisen derzeit zwingend erforderlich sind. Sollten diese nicht zwingend erforderlich sein, wird grundsätzlich bis auf weiteres empfohlen, von einer Reise abzusehen und die Reise z. B. durch eine Telefon- oder Videokonferenz zu ersetzen. Informationen zu Videokonferenzen an der Leuphana finden Sie unter https://www.leuphana.de/services/miz/service-support/videouebertragung.html.

Die Hochschulleitung bittet darüber hinaus alle Universitätsmitglieder, die in der nächsten Zeit eine Reise planen, sich regelmäßig auf den Seiten des Auswärtigen Amtes über die Reise- und Sicherheitshinweise für das Zielland der Reise zu informieren, sich auf dem Laufenden zu halten und die dortigen Hinweise zu beachten:

Reise- und Sicherheitshinweise: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise

Informationen für Reisende zum Coronavirus: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/-/2296762

Reisewarnungen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/10.2.8Reisewarnungen

Weitere Informationen

Bei Symptomen, allgemeinem Infektionsverdacht oder anderen Fragen zur eigenen Gesundheit rufen Sie bitte das Bürgertelefon des Landkreises Lüneburg an unter der Nummer 04131 26-1000.

Das Robert Koch-Institut (RKI) erfasst kontinuierlich die Lage, schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein und beantwortet häufige Fragen: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Zu den wichtigen Hygienemaßnahmen bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Merkblätter in deutscher und englischer Sprache zum Download und Ausdruck im DIN-A4- und DIN-A3-Format an: www.bzga.de

Aktuelle Informationen zu Niedersachsen sind auf den Seiten des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (MSGG) zu finden: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt unterhält für Fragen zum Coronavirus auch eine Telefonhotline unter der Nummer 0511-4505555 (montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr).

Das Auswärtige Amt informiert über aktuelle Informationen für Reisende unter www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Zugang zur Universität

Die Universität ist derzeit grundsätzlich für externe Besucher und Gäste geschlossen und bleibt nur für Universitätsmitglieder, die von der Universität beauftragten Dienstleister sowie für Besucher mit expliziten Terminvereinbarungen geöffnet. Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert-Koch-Institut aufgehalten haben oder Kontakt zu einer Person mit bestätigter Infektion hatten. Diese Personen dürfen die Leuphana Universität Lüneburg bis auf weiteres für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet oder des besonders betroffenen Gebiets nicht betreten. Maßgeblich ist dabei, dass die entsprechende Festlegung der Gebiete durch das Robert-Koch-Institut innerhalb der 14-Tages-Frist erfolgt. Als Aufenthalt gilt nicht ein nur kurzzeitiger Kontakt zum Beispiel im Rahmen eines Tankvorgangs, einer üblichen Kaffeepause oder eines Toilettengangs.