Veranstaltungsangebot

Veranstaltungen im Wintersemester 2019/2020

Introduction to Ecology

Dozent/in: Thorsten Aßmann

wöchentlich | Montag | 08:15 - 09:45 | 06.04.2020 - 10.07.2020 | C HS 1 | will take place online with ZOOM

Scientific basics of ecology (autecology, population ecology, community ecology and ecosystem research).

Grundlagen der Biologie - Molekulare Aspekte

Dozent/in: Thorsten Aßmann

wöchentlich | Mittwoch | 08:15 - 09:45 | 06.04.2020 - 10.07.2020 | C 13.107 Labor | FINDET IN VIRTUELLER FORM STATT / Fakultative Präsenzphase Ende August/September bitte freihalten. Nähere Informationen werden zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt

Die Vorlesung ist inhaltliche Fortsetzung und Ergänzung zur Vorlesung "Grundlagen der Biologie - organismische Aspekte". Ausgewählte Inhalte: Moleküle des Lebens, Membranen, Enzyme – Funktion und Kinetik, Biochemie grundlegender Stoffwechselprozesse, Sensorik und neuronale Verarbeitung, Muskeln und Bewegung, Hormone und Regulation, Stoffwechsel (inkl. Synthese von Makromolekülen), Genetische Information: Speicherung, Weitergabe und Expression

Einführung in das Islamische Recht

Dozent/in: Sarah Roja Azimi

Einzeltermin | Fr, 08.05.2020, 14:15 - Fr, 08.05.2020, 19:00 | W 216 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 09.05.2020, 10:00 - Sa, 09.05.2020, 19:00 | W 216 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Fr, 05.06.2020, 14:15 - Fr, 05.06.2020, 19:00 | W 301 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 06.06.2020, 10:00 - Sa, 06.06.2020, 19:00 | W 201 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | So, 07.06.2020, 10:00 - So, 07.06.2020, 19:00 | W 201 | digitale Veranstaltung

Die Vorlesung soll einen ersten Eindruck vermitteln von den kulturellen, religiösen und historischen Grundlagen des Islamischen Rechts. Ebenso soll auf die Besonderheiten des Islamischen Rechts gegenüber den bekannten "westlichen" Rechtssystemen und seiner heutigen Bedeutung in islamisch geprägten Staaten eingegangen werden. Um den Einstieg zu erleichtern werden einführend die Grundkenntnisse über die Pflichten der Muslime und die Hauptquellen der Islamischen Religion vorgestellt. Diesbezüglich soll auch auf die Rolle der Frau im Islam näher nachgegangen werden. Das Angebot richtet sich an Alle, die einen grundlegenden Einblick in das islamische Recht gewinnen wollen, sei es aus rechtsvergleichendem Interesse oder mit Blick auf die Bedeutung islamischer Rechtsnormen für das Internationale Privatrecht, aber auch z.B. an Student(inn)en der Politik-, der Religions- oder der Kulturwissenschaften. Der Kurs ist für Student(inn)en aller Fachrichtungen interessant, die in interkulturellen oder internationalen Zusammenhängen tätig werden wollen. Prüfungsleistung: Bearbeitung und Vorstellung einer Themenstellung durch eine Gruppe. Zusätzlich ist eine schriftliche Ausarbeitung mit einem Autorenverzeichnis (Auflistung der Bearbeiter pro Kapitel) beizufügen.

Laboratory exercise 1 - Introduction to Ecology (for GESS)

Dozent/in: Estève BOUTAUD, Swantje Grabener, Simon Hein, Kirstin Jansen

Einzeltermin | Mo, 20.04.2020, 10:15 - Mo, 20.04.2020, 11:45 | intern | Population ecology / online
Einzeltermin | Mo, 04.05.2020, 10:15 - Mo, 04.05.2020, 11:45 | intern | Soil ecology / online
Einzeltermin | Mo, 18.05.2020, 10:15 - Mo, 18.05.2020, 11:45 | intern | Vegetation ecology / online
Einzeltermin | Mo, 08.06.2020, 10:15 - Mo, 08.06.2020, 11:45 | intern | Animal ecology / online
Einzeltermin | Mo, 31.08.2020, 00:00 - Fr, 11.09.2020, 23:59 | intern | Attendance phase if possible: either week 36 or week 37, Mon-Thu 13.00-16.00. Further information will follow.

Experiments on autecology, population ecology and synecology. The students will carry out the experiments under supervision.

Laboratory exercise 2 - Introduction to Ecology (for GESS)

Dozent/in: Estève BOUTAUD, Swantje Grabener, Simon Hein, Kirstin Jansen

Einzeltermin | Mo, 27.04.2020, 10:15 - Mo, 27.04.2020, 11:45 | intern | Population ecology / online
Einzeltermin | Mo, 11.05.2020, 10:15 - Mo, 11.05.2020, 11:45 | intern | Soil ecology / online
Einzeltermin | Mo, 25.05.2020, 10:15 - Mo, 25.05.2020, 11:45 | intern | Vegetation ecology / online
Einzeltermin | Mo, 15.06.2020, 10:15 - Mo, 15.06.2020, 11:45 | intern | animal ecology / online
Einzeltermin | Mo, 31.08.2020, 00:00 - Fr, 11.09.2020, 23:59 | intern | Attendance phase if possible: either week 36 or week 37, Mon-Thu 13.00-16.00. Further information will follow.

Experiments on autecology, population ecology and synecology. The students will carry out the experiments under supervision.

Laborübung 4 - Einführung in die Ökologie

Dozent/in: Estève BOUTAUD, Swantje Grabener, Simon Hein, Kirstin Jansen

Einzeltermin | Mo, 27.04.2020, 10:15 - Mo, 27.04.2020, 11:45 | intern | Tierökologie / online
Einzeltermin | Mo, 11.05.2020, 10:15 - Mo, 11.05.2020, 11:45 | intern | Populationsökologie / online
Einzeltermin | Mo, 25.05.2020, 10:15 - Mo, 25.05.2020, 11:45 | intern | Bodenökologie / online
Einzeltermin | Mo, 15.06.2020, 10:15 - Mo, 15.06.2020, 11:45 | intern | Vegetationsökologie / online
Einzeltermin | Mo, 31.08.2020, 00:00 - Fr, 11.09.2020, 23:59 | intern | Ggf. Präsenzphase: entweder KW 36 oder KW 37 jeweils Mo-Do 13-16 Uhr. Nähere Informationen folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Tierökologische Versuche zur Biodiversität. Die Versuche sind von den Studierenden unter Anleitung durchzuführen.

Laborübung 3 - Einführung in die Ökologie

Dozent/in: Estève BOUTAUD, Swantje Grabener, Simon Hein, Kirstin Jansen

Einzeltermin | Mo, 20.04.2020, 10:15 - Mo, 20.04.2020, 11:45 | intern | Tierökologie / online
Einzeltermin | Mo, 04.05.2020, 10:15 - Mo, 04.05.2020, 11:45 | intern | Populationsökologie / online
Einzeltermin | Mo, 18.05.2020, 10:15 - Mo, 18.05.2020, 11:45 | intern | Bodenökologie / online
Einzeltermin | Mo, 08.06.2020, 10:15 - Mo, 08.06.2020, 11:45 | intern | Vegetationsökologie / online
Einzeltermin | Mo, 31.08.2020, 00:00 - Fr, 11.09.2020, 23:59 | intern | Ggf. Präsenzphase: entweder KW 36 oder KW 37 jeweils Mo-Do 13-16 Uhr. Nähere Informationen folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Tierökologische Versuche zur Biodiversität. Die Versuche sind von den Studierenden unter Anleitung durchzuführen.

Empowerment Towards Gender Equality and Economic Development (FSL)

Dozent/in: Daniel Henao-Zapata

Einzeltermin | Fr, 03.07.2020, 14:15 - Fr, 03.07.2020, 19:45 | C 40.146 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 04.07.2020, 09:30 - Sa, 04.07.2020, 19:45 | C 40.146 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 11.07.2020, 10:00 - Sa, 11.07.2020, 19:45 | C 40.501 | digitale Veranstaltung

Women’s empowerment is becoming the centerpiece of interventions in developing countries. The World Bank and the United Nations have pointed women’s empowerment as one of the key elements for poverty reduction and as a primary development assistance goal (Clark, 2015; Anju Malhotra & Schuler, 2005). This is because empowerment is assumed to promote growth and prosperity in developing countries (e.g., Christens & Perkins, 2008; Datta & Gailey, 2012; Perkins & Zimmerman, 1995). Women are disproportionally affected by poverty, discrimination and exploitation (United Nations, 2018). They usually have low education and welfare, and are entitled with an unequal position (e.g., unbalanced bulk of household work), that limit their economic opportunities. Investing in women’s empowerment constitutes a direct path towards gender equality, poverty eradication and inclusive economic growth (Ahmad & Muhammad Arif, 2015; Bandiera et al., 2013; Banerjee, Karlan, & Zinman, 2015; Buvinic & O’Donnell, 2016; United Nations, 2018). A recent report shows that in a scenario in which women play an identical role in labor markets to that of men, as much as 28 trillion (or 26 percent) could be added to global GDP by 2025 (Woetzel, 2015). The seminar focuses on developmental strategies promoting women’s empowerment from different perspectives such as the economic, political, cultural, sociological and psychological perspectives. Special attention is given to strategies and interventions covering the Global Goals for Sustainable Development of (1) "No poverty", (2) "Quality education", (3) "Gender equality", (4) " Decent work and economic growth", and (5) "Reduced inequalities". The content of the seminar specifically deals with the introduction to (1) the concept of women’s empowerment; (2) critical analysis and literature review of current practices promoting women’s empowerment in the context of international development; (3) Measurement of empowerment: "how to assert effect and show direct impact"; and (4) development of crossdisciplinary interventions to promote women’s empowerment and economic growth.

Materialwirtschaft

Dozent/in: Thomas Voß

wöchentlich | Donnerstag | 12:15 - 14:30 | 09.04.2020 - 10.07.2020 | W HS 1 | via Zoom

Materialplanung, Sortenplanung, Materaildispositionssysteme, Bestandsplanung, Bestandsführung, Losgrößenermittlung, Materialbeschaffung: Beschaffungsmarktforschung, Einkaufsabwicklung, Just-in-time-Beschaffung. Logistik: Lagersysteme, Transportsysteme, Physische Distribution, Materialwirtschaftliche Aspekte der Lean Produktion

An Introduction to Law and Literature (FSL)

Dozent/in: Robert von Morgen

14-täglich | Mittwoch | 10:15 - 11:45 | 06.04.2020 - 10.07.2020 | C 6.026 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 25.04.2020, 10:00 - Sa, 25.04.2020, 16:00 | C 14.201 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 09.05.2020, 10:00 - Sa, 09.05.2020, 16:00 | C 14.201 | digitale Veranstaltung

At first glance, the law, with its authority of a real world institution, seems fundamentally disparate from literature, which is dealing with fictional characters in a made-up world of imaginative stories. But if you take a closer look at both the structure and the contents of both fields, you will find astonishing relations and similarities. Not only have justice and injustice, criminal offences, and the legal system in general always been a preferred subject of works of literature but, both consisting of language and underlying interpretation, from a narrative view the law might not be so different in structure from literature as it seems - which in consequence might lead to a serious questioning of the law`s justification and credibility. The law and literature movement has developed in academia in the 1970s. It was based, first, on the growing doubt whether law in itself can be a source of value and meaning or rather to be interpreted from its socio-political, cultural and philosophical context. Second, the movement was influenced by the growing awareness of the mutability of all texts, be they fictional, factual or normative. The law and literature movement focuses on the interdisciplinary relationship between law and literature from two different angles: The law-in-literature theory focuses on how literary works of art, by dealing with juridical matters offer new perspectives on the nature of the law, whereas the law-as-literature theory focuses on interpreting legal texts by literary means. The seminar is supposed to open an initial view on how law and literature are intertwined. Apart from some general information on the structure and function of law and literature, including historical aspects, we will analyze how the narrator in Daniel Defoe`s famous novel “Robinson Crusoe”, in a fictional way, uses all the different means of proof that can be found in the German Code of Civil Procedure (Zivilprozessordnung). Moreover, we will, among other examples, deal with the representation and meaning of justice in Heinrich v. Kleist`s novella “Michael Kohlhaas” and E.L. Doctorow`s novel “Ragtime”.

Post-Colonial Theory (FSL)

Dozent/in: Tony Waters

Einzeltermin | Mo, 04.05.2020, 19:00 - Mo, 04.05.2020, 20:30 | C 40.606 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Mi, 06.05.2020, 19:00 - Mi, 06.05.2020, 20:30 | C 40.606 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Fr, 08.05.2020, 19:00 - Fr, 08.05.2020, 20:30 | C 40.501 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Mo, 11.05.2020, 19:00 - Mo, 11.05.2020, 20:30 | C 40.606 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Mi, 13.05.2020, 19:00 - Mi, 13.05.2020, 20:30 | C 40.501 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Fr, 15.05.2020, 19:00 - Fr, 15.05.2020, 20:30 | C 40.606 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Mo, 18.05.2020, 19:00 - Mo, 18.05.2020, 20:30 | C 40.606 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Mi, 20.05.2020, 19:00 - Mi, 20.05.2020, 20:30 | C 40.606 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Fr, 22.05.2020, 19:00 - Fr, 22.05.2020, 20:30 | C 40.606 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Mo, 25.05.2020, 19:00 - Mo, 25.05.2020, 20:30 | C 40.255 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Mi, 27.05.2020, 19:00 - Mi, 27.05.2020, 20:30 | C 40.606 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Fr, 29.05.2020, 19:00 - Fr, 29.05.2020, 20:30 | C 40.606 | digitale Veranstaltung

This seminar will survey the literature of "post-colonial theory," include both social science, and fiction. Emphasis will be on works written by writers from Asia, Africa, and Latin America, which describe the nature of the inequality in the colonial and post-colonial relationships from the perspective of the colonized. Foundational introductory texts will include books by Frantz Fanon Wretched of the Earth, and Edward Said Orientalism which are both books written from the perspective of the colonized. Fiction works that describe the post-colonial world will such as works by Chinua Achebe about Nigeria, Jamaica Kincaid about Antigua, and writers from Thailand. Students are encouraged to suggest other works. More general theoretical treatments of the phenomenon by established scholars will explore the nature of nationalism (Benedict Anderson), ecology and political formation (James Scott), and world systems theory (Immanuel Wallerstein). Students are encouraged to explore a post-colonial issue of their choosing for their Semesterarbeit in consultation with me.

Die philosophischen Voraussetzungen der Agenda 2030: der Begriff „eine Welt“ und die Aufhebung der Nationalstaaten zugunsten eines Weltstaates

Dozent/in: Marco de Angelis

Einzeltermin | Mo, 06.04.2020, 10:15 - Mo, 06.04.2020, 13:45 | intern
14-täglich | Montag | 10:15 - 13:45 | 27.04.2020 - 10.07.2020 | C 14.006 | Digitale Veranstaltung

Die Agenda 2030 beinhaltet 17 Ziele und Zielvorgaben, die die Grundlage der Gespräche bei dem G-20 Treffen bildeten werden, welches im Juli 2017 in Hamburg stattfand. Jedem dieser 17 Punkte liegt der Begriff „eine Welt“ zugrunde. In all diesen Punkten wird in der Tat vorausgesetzt, aber nicht thematisiert, dass die Nationen, die zur Weltgemeinschaft gehören, eine einzige, zusammenhängende, gemeinsame Welt bilden. Wir wissen aber, dass dem nicht so ist. Die Nationen, die diese sehr theoretische “eine Welt“ bewohnen, sind tief gespalten. In mehreren Regionen dieser „einen Welt“ bestimmen Kriege den Alltag, welche in der Geschichte oftmals die Hauptverbindung zwischen diesen Nationen darstellten. Wir wissen, dass früher oder später irgendwo neue Kriege entstehen werden und wir können dabei nur egoistisch hoffen, dass es weit weg von uns geschehen wird. Und doch, obwohl aktuell völlig inhaltlos verwendet, ist der Begriff „eine Welt“ sehr gut philosophisch zu begründen und wurde in der Geschichte der Philosophie auch schon sehr stringent begründet. Es gibt in der Tat für die aktuell existierenden Nationen, die ohnehin geographisch in der Vergangenheit schon anders ausgesehen haben, keine logisch-philosophische Begründung, sondern nur eine faktisch-historische Feststellung, dass sie so geworden sind, wie sie eben heute sind. Konträr hierzu, gibt es eine sehr gute, streng logische, Begründung für die Bildung eines Weltstaates, für eine gemeinsame Regierung der Völker und für das Zusammengehören der Weltbewohner zu einer und derselben Menschheit, ohne jeglichen geographisch bzw. historisch festgestellten Unterschied. Immanuel Kant hat dies in seiner Schrift von 1795 "Zum ewigen Frieden" explizit thematisiert und mit sehr guten und treffenden Argumenten untermauert. Aber auch heutzutage ist eine logisch-philosophische Begründung einer notwendigen und längst überfälligen Aufhebung der Teilung der Menschheit in verschiedene, unter sich konkurrierende Nationen mit noch treffenderen Argumenten als bei Kant

Holistic approaches to measure process sustainability (FSL)

Dozent/in: Johan Andres Velez Henao

wöchentlich | Mittwoch | 10:00 - 12:00 | 08.04.2020 - 08.07.2020 | C 14.102b | digitale Veranstaltung

Circular economy attempts to close the economy and ecologic loops reducing the production of waste and reintegrating the wastes into the loops, imitating the ecologic systems in which the waste produced in the ecosystem is reused as raw materials to produce goods and ecological services. This new economic paradigm can only become a reality if materials, products, services, processes, and business models are completely redesigned to the extent that the materials used in new products can be recovered or sustainably disposed. Generally speaking, the circular economy is a suitable framework to reduce the dependence on the extractive sector, by empowering a diversified economy that adds value in their goods and services. This model creates new economic opportunities through innovation to create bioproducts and circular business models. In this sense, one of the most affordable tools to achieve a successful transition to linear economy through circular economy is the Life Cycle Assessment LCA. Through LCA it is possible, for example, to compare two different kinds of beverage (beer and wine) and determine environmentally speaking which of them is better, identifying in which stages of the process are the most significant impacts in order to improve the environmental profile of our products. Therefore the core topics of the seminar are: + Types of models into life cycle thinking + System modeling limitations und uncertainties + LCA as accounting systems for material and energy flows and stocks + Assessment of environmental impacts of products, services and decisions +beyond traditional life cycle assessment, social impacts and water pressures The course is an invitation to discussion, based on a few introductory lectures. The methodology proposed is project base learning in which each group actively participates and prepares some presentations and the life cycle assessment of a product or service chosen freely as a final delivery

Complexity economics (FSL)

Dozent/in: Paola D'Orazio

Einzeltermin | Fr, 29.05.2020, 15:00 - Fr, 29.05.2020, 19:00 | C 40.606 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 30.05.2020, 09:00 - Sa, 30.05.2020, 17:00 | C 40.146 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Fr, 03.07.2020, 14:30 - Fr, 03.07.2020, 18:30 | C 3.120 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 04.07.2020, 09:00 - Sa, 04.07.2020, 17:00 | C 3.120 | digitale Veranstaltung

Agent-based computational economics (ACE) has been the subject of considerable interest as an interdisciplinary tool for investigating economic and environmental-related issues. Models that rely on this approach emphasize the “micro to macro” link because it allows the explicit representation and analysis of the interaction among individual agents as well as between agents and the economic environment. The course will provide an introduction to the concepts of economic complexity, behavioral heterogeneity, and interaction used in the Agent-based computational approach. Furthermore, it will compare the ABM approach to the mainstream macroeconomic general equilibrium models, and provide further insights into the Behavioral Economics revolution. Special attention will be devoted both to methodological and practical aspects of the complexity approach. A step-by-step introduction of essential ABM building blocks will be presented in order to enable students to gain the necessary knowledge to construct their models and perform simulations using the R Software. This course can be offered within the “inter- und transdisziplinäre Persepktive” as well as the “sozialwissenschaftliche” perspective of the “Komplementärstudium Bachelor.”

What (not) to wear - Grundlagen der Gender und Queer Studies am Beispiel von Kleidung

Dozent/in: Ann-Kathrin Mader

14-täglich | Montag | 10:15 - 13:45 | 06.04.2020 - 10.07.2020 | C 40.501 | Digitale Veranstaltung

Es wird anhand von grundlegenden Texten und Positionen der Gender und Queer Studies, z.B. von Judith Butler, herausgearbeitet, inwiefern mittels Kleidung (Geschlechts-)Identität nicht ausgedrückt, sondern vielmehr erst performativ hergestellt wird. Neben einem grundlegenden Verständnis von der Performativität des Geschlechterhandelns wird das Verhältnis von Mode und Geschlecht aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und dabei Einblick in aktuelle Diskurse kulturwissenschaftlicher Geschlechterforschung gegeben: Neoliberalismus(-kritik), die Reproduktion gesellschaftlicher Machtverhältnisse, aktuelle Debatten um religiöse Kleidervorschriften, die Auseinandersetzung mit den Begriffen Klischee, Stereotyp und Vorurteil sowie race, class und gender im Sinne einer intersektionalen Perspektive. Die Selbstreflexion der Studierenden bezüglich ihres eigenen doing gender ist dabei stets Teil des Seminargeschehens.

Reflexionen einer (Post-)Wachstumsgesellschaft

Dozent/in: Ingmar Mundt

Einzeltermin | Fr, 15.05.2020, 15:00 - Fr, 15.05.2020, 18:30 | C 14.027 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 16.05.2020, 10:00 - Sa, 16.05.2020, 15:30 | C 40.704 | Digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Fr, 19.06.2020, 15:00 - Fr, 19.06.2020, 18:30 | C 14.027 | Digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 20.06.2020, 10:00 - Sa, 20.06.2020, 15:30 | C 14.027 | Digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Fr, 10.07.2020, 14:00 - Fr, 10.07.2020, 18:00 | C 14.001 | Digitale Veranstaltung

Für die Wirtschaftswissenschaften ist der Markt der Ort effizienter Nutzung und Verteilung knapper Güter zwischen handelnden Akteuren. Einer besonderer Bedeutung kommt dabei dem Wirtschaftswachstum zu, dessen permanente Steigerung, was zu einem Selbstzweck der Wirtschaftswissenschaften geworden ist. Außenvorgelassen werden dabei die Wechselwirkungen, die Markt- und Wachstumslogik auf die Gesellschaft, Individuen politischen Systeme und kulturellen Selbstverhältnisse hat. Kritik am Wirtschaftswachstum ist in den letzten Jahren lauter geworden, bleibt aber oftmals wenig beachtet und analytisch unterkomplex. Ausgehend von einer wirtschaftssoziologischen Betrachtung (spät)moderner Markt- und Wachstumsprozesse sowie derer Interdependenzen mit der Gesellschaft, werden auch Erkenntnisse der Kulturanthropologie, Sozialpsychologie, der Philosophie und Geschichtswissenschaft wesentlich mit eingebunden, um einen interdisziplinären und Pluralen Blick auf die Wirtschaftswissenschaften zu werfen. Hiervon ausgehend sollen Möglichkeiten einer Postwachstumsgesellschaft, als einer Gesellschaft frei von Wachstumszwängen, mittels aktueller Texte und Theorien erarbeitet und diskutiert werden, ihre Potentiale und Problematiken erörtert und gängige Zielkonflikte systematisch aufgezeigt werden. Gängige Narrative von (Post-)Wachstumsdiskursen sollen in ihrer medialen und gesellschaftlichen Wirkung verstanden und analysiert werden sowie positive Zukunftsvorstellung alternativen Wirtschaftens gegenübergestellt werden. Die Studierende lernen wirtschaftssoziologische Konzepte und Theorien kennen, die einen erweiterten und pluralen Blick auf die Wirtschaftswissenschaften ermöglichen.

Leuphana Delegation at MUIMUN: Münster University International Model United Nations (FSL)

Dozent/in: Antonieta Alcorta de Bronstein

Einzeltermin | Mo, 20.04.2020, 10:15 - Mo, 20.04.2020, 11:45 | C 14.204 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Mo, 04.05.2020, 10:15 - Mo, 04.05.2020, 11:45 | C 14.204 | digitale Veranstaltung
14-täglich | Montag | 10:15 - 13:45 | 11.05.2020 - 08.07.2020 | C 14.204 | digitale Veranstaltung

An MUN is a simulation of the activities and work of the United Nations. Each student will represent a country different as its own, at one of the different committes, for example The General Assembly, Security Council, UNEP, etc. During the seminar the students will get the preparation for a participation as delegate at MUIMUN: Münster University International Delegation 2018. We will go over negotiation techniques, basics of international politics specially the work of the United Nations, the rules of procedure, writing of position papers, and resolutions. Based on the country the student represents research about the country, history, economy and political position will also be part of this seminar. The goal of the seminar is to go to MUIMUN as Leuphana Delegation, however students taking part in the seminar would be prepared to take part also in other MUNs and even if they do not participate at any MUN would learn about all the above mentioned topics. The seminar starts mid-semester, after one introductory session at the start of the semester in order to have longer times to work on the simulation process. This Semester we will be simulating the Security Council, Topic Peace Keeping Operations

Visualisierung als wissenschaftliche Methode (Online-Seminar)

Dozent/in: Nauka, Gisela Kirschner

Einzeltermin | Sa, 18.04.2020, 09:30 - Sa, 18.04.2020, 18:30 | intern | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 25.04.2020, 10:00 - Sa, 25.04.2020, 18:00 | C 40.164 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | So, 26.04.2020, 10:00 - So, 26.04.2020, 15:30 | C 40.164 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 23.05.2020, 10:00 - Sa, 23.05.2020, 18:00 | C 40.164 | digitale Veranstaltung

„Wer einen schnellen und bleibenden Eindruck machen will, bedient sich der Bilder.“ Otto Neurath Grafische Darstellungen in wissenschaftlichen Arbeiten geben durch Abstraktion schnell fassbare Orientierung innerhalb von vielschichtiger Information. Die Anfänge der Informationsvermittlung durch Bilder reichen sehr weit in die Vergangenheit. Über sämtliche Kulturepochen trug das Bildliche dazu bei, sich zu verständigen und auszudrücken und das weitgehend unabhängig von Sprache und Herkunft. Bilder können in der Wissenschaft dazu dienen, Erkenntnisse zu gewinnen. Auf Diagrammen werden etwa Korrelationen sicht- und ablesbar. Erst mit Hilfe einer Karte entdeckte zum Beispiel Dr. John Snow eine Wasserpumpe als Ursache einer Choleraepidemie in London. Er markierte die Todesfälle der Cholera mit Punkten und die Wasserpumpen mit Kreuzen und visualisierte eine deutliche Häufung von Todesfällen in der Nähe der Wasserpumpe an der Broad Street. Im Seminar werden historische Bildnisse und Beispiele aus der zeitgenössischen Informationsgrafik (politisch, geografisch, wirtschaftlich, etc.) auch in animierter und interaktiver Darstellung analysiert. Anhand eigener Themen werden aus der fachspezifischen Perspektive Grafiken erstellt und Ziel und Wirkung beim Rezipienten diskutiert. Es erfolgt eine Einführung in: Typografie Layoutgestaltung Analoge und digitale Bildgestaltung

BILDUNG UND LEBENSLÄUFE in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung (Gruppe 1)

Dozent/in: Reiner Blank, Mojtaba Shamsrizi

Einzeltermin | Fr, 17.04.2020, 14:15 - Fr, 17.04.2020, 17:45 | intern | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 18.04.2020, 10:00 - Sa, 18.04.2020, 16:00 | intern | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Fr, 15.05.2020, 14:15 - Fr, 15.05.2020, 17:45 | C 14.202 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Sa, 16.05.2020, 10:00 - Sa, 16.05.2020, 16:00 | C 14.202 | digitale Veranstaltung
Einzeltermin | Fr, 29.05.2020, 14:15 - Fr, 29.05.2020, 17:45 | C 14.202 | digitale Veranstaltung

Das geplante Seminar wendet sich an Studierende des Komplementärstudiums, die sich in Zeiten von Globalisierung und zunehmender Digitalisierung für das eigene und interaktive menschliche Miteinander beschäftigen möchten. Ziel des Seminars ist es, in der aktuellen Zeitphase der Digitalisierung über Bewusstheit, Perspektiven und sinnvolle Orientierung zu reflektieren. So kann man mit möglichen Gesprächs- oder Arbeitspartnern Sinnhaftigkeit und Begeisterung für bestimmte Projekte vermitteln. Positive Energie ent-decken und entwickeln! Und so erfahren alle Beteiligte Motivation und Energie für ihre Arbeit und ihr Leben. Das eigene Tun wird zur Quelle der Kraft und Antrieb für ein selbstbestimmtes und ausgewogenes Leben. Freiräume des Denkens und Gestaltens ergeben sich auf diese Weise. Agieren (statt Re-agieren) ist die entscheidende Steuerungskraft in jedem Menschen in dieser Wissens- und Informationsgesellschaft. Ausgangspunkt der Diskussion dieses Seminars könnten folgende Fragen sein: Wie muss Bildung angesichts der zunehmenden Digitalisierung und der exponentiellen Wissenserweiterung gestaltet werden? Welche Konsequenzen hat die digitale Welt für die Entwicklung und Bildung der künftig zunehmenden interkulturellen Generation? Die durch die Nutzung des Internets möglich gewordene explosive Wissenserweiterung stellt das Individuum vor neue Herausforderungen: Ermöglicht der erweiterte Fundus an Wissen automatisch das Erkennen von Zusammenhängen (Zusammenspiel von Sinnlosigkeit und Sinnhaftigkeit, Reflexionsfähigkeit, innere Resonanz)? Wesentliche Faktoren für Erziehung sind: eigene Motivatoren erkennen, fördern von „Verantwortungsgemeinschaften“. Zunehmende Digitalisierung und Globalisierung sind relevante Herausforderungen in unserem gesellschaftlichen Kontext. Die zwei Referenten bieten ein großes Spektrum an Erfahrung, die sie den Studierenden zur Verfügung stellen können: Herr Dr. Shamsrizi, Chemiker, Mediator und Umwelt-Auditor, kann auf Grund seiner langjährigen Erfahrung als Vermittler in unterschiedlichsten Konfliktsituationen die Studierenden in Vorgehensweisen des Konfliktmanagements einführen. Herr Dr. Blank (Studium der Psychologie, Soziologie und Theologie), Entwickler von Instrumenten zu Führung und Personalentwicklung (Testzentrale der Deutschen und Schweizer Psychologen) bringt seine internationale Erfahrung von Change Management Prozessen in dieses Projekt mit ein.