Veranstaltungsangebot

Veranstaltungen im Wintersemester 2023/24

Grundlagen der Physikalischen Chemie

Dozent/in: Wolf-Ulrich Palm

wöchentlich | Donnerstag | 08:15 - 09:45 | 16.10.2023 - 02.02.2024 | C 13.107 Labor

In der Vorlesung werden grundlegende Konzepte der Physikalischen Chemie begleitend zu den Versuchen im Praktikum angesprochen. Im Besondern sollen zu den einzelnen Themen konkrete Übungsaufgaben gelöst werden. Nach einer Einführung zu physikalischen Größen und deren Einheiten und den notwendigen mathematischen Grundlagen werden die folgenden Themen behandelt: Si-Einheiten, Basisgrößen (z.B. Avogadro-Konstante) Gasgesetze (ideales und reales Gas) Thermodynamik (Wärmekapazität, Gleichgewichte, Dampfdruck, Hauptsätze, Thermochemie) Kinetik (Begriff der Ordnung, Katalysator (Enzymkinetik), Temperaturabhängigkeit), Elektrochemie (galvanische Zellen, Elektrolyse, Spannungsreihe, Zusammenhang der EMK mit der Freien Enthalpie) Aufbau der Materie (Atom-Modelle) und Grundlagen zur Spektroskopie

The Picturebook: a bimodal, polyphonic literary form (FSL)

Dozent/in: Emer O'Sullivan

wöchentlich | Montag | 16:15 - 17:45 | 16.10.2023 - 02.02.2024 | C 5.310 Seminarraum

Picturebooks are composite texts that usually rely for their effects on the interdependence of pictures and words. They are an exciting hybrid form because of the synergy created between the text and images and because of their attractiveness for both child and adult readers. The emergence of the picturebook from other forms of printed matter dates from around the mid-19th century and is connected with developments in printing technology which enabled pictures and text to appear together in new ways on a single page. Since the 1960s this bimodal literary form has developed a variety of ways in which the verbal and the visual combine to construct meaning. In this seminar, we will look at the history and development of the picturebook and, through close reading, ask how picturebooks work. We will examine such aspects as format, layout, verbal and visual narrative, graphic elements and the many possible relationships between the visual and the verbal. We will look at books by acclaimed contemporary U.S., British and Australian picturebook makers such as Maurice Sendak, John Burningham, Janet und Allan Ahlberg, David Wiesner and Shaun Tan, and by non-Anglophones such as Roberto Innocenti or Anno (students’ suggestions of artists/authors are also very welcome). Post-modern picturebooks will be a special focus of attention and we will also address issues such as international coproduction and translation.

Psychologie: Die Wissenschaft und ihre gesellschaftliche Bedeutung

Dozent/in: David Loschelder

wöchentlich | Freitag | 14:15 - 15:45 | 16.10.2023 - 02.02.2024 | C HS 4

Die Sitzungen zu Angewandter Psychologie decken die folgenden Themen ab: Psychologische Forschungsmethoden Statistik Grundlagen Sozialer Einfluss Politik Recht Verhandlungen Interpersonelle Attraktion Gesundheitsverhalten Sport Konsumentenverhalten Selbstregulation Nudges und Verhaltensökonomie

Environment-and Climate Protection in the Supplier Industry of the Sustainable Mobility (FSL)

Dozent/in: Michael Palocz-Andresen

Einzeltermin | Fr, 12.01.2024, 10:00 - Fr, 12.01.2024, 13:00 | C 14.006 Seminarraum | Excursion to DKRZ 10:00-12.00
Einzeltermin | Sa, 13.01.2024, 08:15 - Sa, 13.01.2024, 16:00 | C 14.006 Seminarraum
Einzeltermin | So, 14.01.2024, 08:15 - So, 14.01.2024, 16:00 | C 14.006 Seminarraum
Einzeltermin | Fr, 19.01.2024, 10:00 - Fr, 19.01.2024, 13:00 | C 14.001 Seminarraum | Excursion to Hereon Center Geesthacht
Einzeltermin | Sa, 20.01.2024, 08:15 - Sa, 20.01.2024, 16:00 | C 14.006 Seminarraum
Einzeltermin | So, 21.01.2024, 08:15 - So, 21.01.2024, 16:00 | C 14.006 Seminarraum

The suppliers of the electric mobility in all sectors: road mobility, ship transport and aviation need Lithium batteries. Is Lithium an environmenlaly-friendly material? We must check the exploring, the mining and the production circumstances. We are proiducing elecricity mainly in old, coal burning power plants. Is is the way to the climqte protection? How can we support the changing procedure? What are the newest technological results in the renewable energy prodution? What are the economic conditions of this changing? The SDG17 describe very clearly the 17 tasks for more sustainablity on the World. We will consider all the points and also the connections between the points How can we organice a better networking between Germany and the very important partnerships in North-Midle and Soud-America and in the Far-East?

Chances and challenges of the bioeconomy (FSL)

Dozent/in: Daniel Pleißner

wöchentlich | Mittwoch | 12:15 - 13:45 | 18.10.2023 - 02.02.2024 | C 14.103 Seminarraum

Within the framework of the seminar, the concept of bioeconomy will first be worked out together. Based on this, the opportunities and challenges of the bioeconomy in rural and urban areas will be elaborated. The focus will be on current forms of biomass use and future strategies to efficiently use any biomass with the help of "white biotechnology" to meet the needs of the population for food and feed, materials and chemicals, and energy. The advantages and disadvantages of each form of use will be worked out together and the feasibility of implementation in rural and urban areas will be evaluated.

Sustainable Mining Practices, Soil Remediation, and Waste Management (FSL)

Dozent/in: Beatriz Watts

wöchentlich | Montag | 16:15 - 18:30 | 16.10.2023 - 20.11.2023 | C 11.007 (Edulab)
wöchentlich | Montag | 16:15 - 18:30 | 27.11.2023 - 02.02.2024 | C 7.016 CAD-Labor | Raumwechsel ab 27.11.23
Einzeltermin | Mo, 05.02.2024, 15:00 - Mo, 05.02.2024, 18:00 | C 40.154 Seminarraum
Einzeltermin | Mi, 28.02.2024, 16:00 - Mi, 28.02.2024, 18:00 | C 16.129 Seminarraum

This course, titled "Sustainable Mining Practices, Soil Remediation, and Waste Management (FSL)" delves into the multifaceted challenges and practices associated with mining communities, with a particular emphasis on environmental and social aspects. The course content encompasses: Environmental and Social Challenges in Mining: Students will critically analyze the environmental and social challenges prevalent in mining communities, drawing on case studies from Latin America, Africa, and other regions. Sustainable Mining Practices: The course will explore sustainable mining practices, aligning them with the Sustainable Development Goals. Topics will include responsible mining, community engagement, and local development projects. Soil Remediation: An introduction to soil contamination caused by mining and its environmental impacts will be provided, followed by an in-depth exploration of various soil remediation techniques. These techniques will span chemical, physical, and biological methods. Waste Management Approaches: The course will study innovative waste management approaches, focusing on the recovery of valuable resources from waste streams. This includes material recycling, phytoremediation, and bioremediation. A special emphasis will be placed on the management of mining waste, including radioactive waste. Data Analysis and Visualization: Students will utilize tools such as Google Earth and other data sources to visualize mining activities, environmental impacts, and changes in vegetation. They will also analyze data from government agencies and NGOs to evaluate the economic and environmental feasibility of waste management strategies. Guest Lectures and Field Trips: The course will feature guest lectures from industry experts and professionals in the field of sustainable mining and waste management. Field trips to local scrap waste management facilities will provide students with first-hand experience. Interactive Learning: Group projects and interactive simulations will be used to engage students and enhance their learning experience, fostering a deeper understanding of the course material. This course aims to provide students with a comprehensive understanding of sustainable practices in mining, equipping them with valuable competencies for their future academic and professional pursuits.

Power Dynamics in Corporations (FSL)

Dozent/in: Elena Sophie Bösenberg

Einzeltermin | Sa, 11.11.2023, 10:15 - Sa, 11.11.2023, 17:00 | C 12.107 Seminarraum
Einzeltermin | So, 12.11.2023, 10:15 - So, 12.11.2023, 17:00 | C 12.107 Seminarraum
Einzeltermin | Sa, 09.12.2023, 10:15 - Sa, 09.12.2023, 17:00 | C 12.112 Seminarraum
Einzeltermin | Sa, 20.01.2024, 10:15 - Sa, 20.01.2024, 17:00 | C 12.107 Seminarraum

Qualitative Field Research: Power Dynamics in Corporations 1. Learning about the key principles of qualitative field research, including the importance of reflexivity and of the ethical considerations that arise when conducting research in corporate settings 2. Exploring the various theoretical perspectives that inform our understanding of power dynamics in corporations: Classic sociological theories and more recent work in organizational sociology such as Max Weber's concept of "rational-legal authority“, Michel Foucault's analysis of power as a pervasive force that operates at every level of social life 3. Putting Theory into Practise by engaging in on-site qualitative research, exploring the power dynamics at work in a real-life corporation. Drawing on the theoretical frameworks discussed in class, students will design and carry out their own research projects, using qualitative methods such as observation, interviews, and document analysis.

- Fällt aus - Einführung in das Islamische Recht

Dozent/in: Sarah Roja Azimi

Die Vorlesung soll einen ersten Eindruck vermitteln von den kulturellen, religiösen und historischen Grundlagen des Islamischen Rechts. Ebenso soll auf die Besonderheiten des Islamischen Rechts gegenüber den bekannten "westlichen" Rechtssystemen und seiner heutigen Bedeutung in islamisch geprägten Staaten eingegangen werden. Um den Einstieg zu erleichtern werden einführend die Grundkenntnisse über die Pflichten der Muslime und die Hauptquellen der Islamischen Religion vorgestellt. Diesbezüglich soll auch auf die Rolle der Frau im Islam näher nachgegangen werden. Das Angebot richtet sich an Alle, die einen grundlegenden Einblick in das islamische Recht gewinnen wollen, sei es aus rechtsvergleichendem Interesse oder mit Blick auf die Bedeutung islamischer Rechtsnormen für das Internationale Privatrecht, aber auch z.B. an Student(inn)en der Politik-, der Religions- oder der Kulturwissenschaften. Der Kurs ist für Student(inn)en aller Fachrichtungen interessant, die in interkulturellen oder internationalen Zusammenhängen tätig werden wollen.

FÄLLT AUS: Unravelling Interculturality: Theoretische und methodologische Perspektiven auf ein ubiquitäres Phänomen

Dozent/in: Marie-Louise Bartsch, Juliane Ostermoor

wöchentlich | Freitag | 16:15 - 17:45 | 20.10.2023 - 27.10.2023 | intern | große Tafel, Pinnwände, Flipchart
Einzeltermin | Fr, 03.11.2023, 16:15 - Fr, 03.11.2023, 17:45 | intern | Raumwechsel am 3.11.
wöchentlich | Freitag | 16:15 - 17:45 | 10.11.2023 - 02.02.2024 | intern | roße Tafel, Pinnwände, Flipchart

Seit dem cultural turn in den Geisteswissenschaften erfährt der Begriff „Interkulturalität“ ein breites wie komplexes Spektrum möglicher terminologischer Fassungen. Der erste Teil des Seminars bietet Studierenden daher zunächst eine Einführung in aktuelle Theorien der Kultur und der Interkulturalität, um eine kritisch-reflexive Perspektive auf das Konzept zu entwickeln. Zugriffe aus der Soziologie, Philosophie und Literaturwissenschaft bieten einen interdisziplinären Zugriff auf das Spannungsfeld „Kultur-Interkulturalität-Transkulturalität“, auf das im zweiten Teil des Seminars aufgebaut wird: Die Studierenden werden Fallbeispiele unterschiedlicher kommunikativer Settings, wie z.B. Chat-Interaktionen, gedolmetschte Arzt-Patienten-Gespräche oder Kommunikationen im Hochschulkontext sichten, um Interkulturalität als Phänomen an der konkreten Oberfläche sozialen Handelns analytisch nachzuvollziehen. Um das theoretische Konzept methodisch operationalisieren zu können, werden die Studierenden zu Beginn in Grundzüge der ethnomethodologischen Konversationsanalyse eingeführt. Ziel ist es, die analytischen Beobachtungen vor dem Hintergrund der gelernten Interkulturalitätskonzepte zu diskutieren und damit die Beziehung von Theorie und Praxis selbständig auszutarieren. Das Seminar vermittelt mit Hilfe des Flipped-Classroom-Modells die Fähigkeit, komplexe theoretische Begriffe entlang des Interkulturalitätsdiskurses mit Hilfe von kompetenz-orientierten, aktivem Lernen zu verstehen und kritisch zu hinterfragen. Das Seminar setzt dieses Modell konkret um, in dem es Studierende in asynchronen Phasen mit Hilfe von z.B. Social-Reading und einem interaktiven Moodle-Raum die Möglichkeit bietet, Grundlagentexte selbstständig zu erarbeiten, um sie auf die im Seminar stattfindende kritische Analyse und Vertiefung des Themas vorzubereiten.

Kulturerbe Tanz. Präsenz und Flüchtigkeit, (Im)Materialitäten und lebendiges Erbe: choreografische Prozesse als Forschungspraxis

Dozent/in: Vicky Kämpfe

Einzeltermin | Fr, 19.01.2024, 15:30 - Fr, 19.01.2024, 19:45 | C 40.501 Seminarraum
Einzeltermin | Sa, 20.01.2024, 15:30 - Sa, 20.01.2024, 19:45 | C 40.501 Seminarraum
Einzeltermin | So, 21.01.2024, 10:15 - So, 21.01.2024, 17:00 | C 40.501 Seminarraum
Einzeltermin | Sa, 27.01.2024, 15:30 - Sa, 27.01.2024, 19:45 | C 40.501 Seminarraum
Einzeltermin | So, 28.01.2024, 10:15 - So, 28.01.2024, 16:00 | C 40.501 Seminarraum

Der 'Moderne Tanz - Stilformen und Vermittlungsweisen der Rhythmus- und Ausdruckstanzbewegung' wurde bereits 2014 vom Deutschen UNESCO-Komitee in das neu eingerichtete nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Diese Nominierung konnte eine verstärkte theoretische Reflexion sowie kultur- und bildungspolitische Diskussion über die Bedeutung des immateriellen Kulturerbes, und im Besonderen der tänzerischen Praktiken anstoßen. Ein erster Schritt zu mehr Erkenntnis, denn Tanz hat sich als Reflexionsmedium par excellence erwiesen: neben den Fragen danach, was Tanz ist und wie er gegen Handlung unterscheidbar sei, konfrontiert er ebenso die verlautbare vermeintliche Immaterialität. Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung ganzer Lebensfelder und den Erfahrungen aus einem auf das Digitale zurückgeworfenen Alltag können anhand tänzerischer Praxis Fragen nach körperlicher und persönlicher Präsenz neu formuliert werden. Insbesondere aber stellt sich tänzerisches Arbeiten als einzigartiges Instrument zur Verfügung, empraktische Erkenntniswege (research in practice) gehen zu können. Weshalb aber sollte sich die Wissenschaft mit den Ausprägungen und Bewegungssystemen des Modernen Tanzes, mit deren tanzdidaktischen, und ästhetischen Konzepten beschäftigen? Werden doch seine verschiedenen Ausformungen, Techniken und Arbeitsmethoden sowie das immanent vermittelte Körper- und Bewegungswissen bereits durch eine dritte Tänzergeneration weitergelebt. Darum geht es: Inwiefern sind die bereits vor etwa einem Jahrhundert entstandenen Denk- und Arbeitsweisen für die gegenwärtigen und zukünftigen vielgestaltigen und komplexen Handlungsfelder relevant und konstitutiv. Im Seminar werden wir uns zunächst mit tradiert kognitiven Zugängen an das Themenfeld annähern und aufgeworfene Themenschwerpunkte konkreter erarbeiten, um dann mit einem für die tanzvermittelnde Praxis entwickelten 'Choreografischen Baukasten' das Moderne Tanzerbe empraktisch (er)lebend zu rekonstruieren und in Bewegungsstudien choreografisch umzusetzen.

Welt-Bilder: Klischees und Stereotypen in Reisereportagen

Dozent/in: Karsten Eichner

Einzeltermin | Sa, 16.12.2023, 10:00 - Sa, 16.12.2023, 17:00 | C 40.154 Seminarraum
Einzeltermin | So, 17.12.2023, 10:00 - So, 17.12.2023, 15:00 | C 40.154 Seminarraum
Einzeltermin | Sa, 20.01.2024, 10:00 - Sa, 20.01.2024, 17:00 | C 40.530 Seminarraum
Einzeltermin | So, 21.01.2024, 10:00 - So, 21.01.2024, 15:00 | C 40.530 Seminarraum

Freundliche Eingeborene, kaffeebraune Schönheiten, dienstbare Geister... Klischees und Stereotypen durchziehen seit jeher Reisereportagen und Reiseberichte, und ebenso unterschiedlich sind die prägenden Weltbilder der Autoren - von eurozentiert oder USA-fixiert über dandyhaft-überlegen bis hin zu latent rassistisch. Das Seminar beleuchtet anhand von deutsch- und englischsprachigen Texten, wie selbst Großmeister der Reisereportage wie Mark Twain oder Egon Erwin Kisch ganz bewusst ihre eigene Färbung und ihr eigenes Weltbild in die Texte einfließen ließen, und welche Klischees sich auch in aktuellen Reisereportagen wiederfinden. In vielen praktischen Schreibübungen lernen die Teilnehmer, Themen zu planen und von verschiedenen Seiten zu beleuchten, den eigenen Standpunkt kritisch zu hinterfragen, die geeignete Form und Perspektive zu wählen und beim Schreiben nicht in die "Klischee-Falle" zu tappen. Ein starker Fokus des Kurses liegt dabei auf schreibpraktischen Übungen.

Reframing the Future - Futures Literacy als transformative Zukunftskompetenz nutzen

Dozent/in: Christian Grünwald, Max Irmer

Einzeltermin | Fr, 08.12.2023, 14:15 - Fr, 08.12.2023, 19:45 | C 14.001 Seminarraum
Einzeltermin | Sa, 09.12.2023, 08:15 - Sa, 09.12.2023, 15:45 | C 14.001 Seminarraum
Einzeltermin | Fr, 12.01.2024, 14:15 - Fr, 12.01.2024, 19:45 | C 14.001 Seminarraum
Einzeltermin | Sa, 13.01.2024, 08:15 - Sa, 13.01.2024, 15:45 | C 14.001 Seminarraum

Das kommende Jahrzehnt gilt als eine Dekade des Wandels. Transformationskompetenz ist stärker gefragt denn je. „Futures Literacy“, die bewusste Auseinandersetzung mit existenten Zukunftsvorstellungen und alternativen Zukunftsbildern, gilt dabei als eine der Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts. Diese Fähigkeit ist zentral, wenn es um die Gestaltung des kommenden Wandels geht. Wie kann es gelingen, Zukunft zu erforschen, zu verstehen und sogar proaktiv zu gestalten? Wie können wir besser in Alternativen denken? Im Seminar sollen die Studierenden mithilfe ausgewählter Methoden der Zukunftsforschung und des spekulativen Designs existierende Paradigmen und Vorstellungen bewusst hinterfragen und diese Einsichten dazu nutzen, spekulativ-transformative Zukunftswelten zu entwickeln. Dabei sollen die Methoden nicht nur theoretisch vermittelt werden, sondern durch praktische Anwendung erlernt werden. Das Seminar bewegt sich an der Schnittstelle von wissenschaftlicher Zukunftsforschung, spekulativem und strategischen Design, Innovationsmanagement und Foresight. Neben der Vermittlung von Grundsätzen der wissenschaftlichen Zukunftsforschung steht auch die Vorstellung des Berufs- und Arbeitsfeldes Foresight, also zukunfts- und innovationsorientierte Strategieberatung, im Mittelpunkt.

Empowerment Towards Gender Equality and Economic Development (FSL)

Dozent/in: Daniel Henao Zapata

Einzeltermin | Mi, 17.01.2024, 14:15 - Mi, 17.01.2024, 19:45 | C 40.154 Seminarraum
Einzeltermin | Fr, 19.01.2024, 14:15 - Fr, 19.01.2024, 19:45 | C 40.256 Seminarraum
Einzeltermin | Mo, 22.01.2024, 14:15 - Mo, 22.01.2024, 18:45 | C 16.203 Seminarraum
Einzeltermin | Mi, 24.01.2024, 14:15 - Mi, 24.01.2024, 19:45 | C 40.154 Seminarraum
Einzeltermin | Fr, 26.01.2024, 14:15 - Fr, 26.01.2024, 19:45 | C 40.154 Seminarraum
Einzeltermin | Mo, 29.01.2024, 14:15 - Mo, 29.01.2024, 19:45 | C 11.320 Seminarraum
Einzeltermin | Mi, 31.01.2024, 14:15 - Mi, 31.01.2024, 19:45 | C 40.606 Seminarraum

The concept of empowerment has gained considerable attention in the field of international development. Institutions such as the World Bank and the United Nations invest considerable funds and efforts trying to facilitate empowerment in developing countries. This is because empowerment is seen as a positive phenomenon that can positively impact on people and their environment. Empowerment provides an implemental mindset that makes people look for the means to action and be ready to move forward toward their goals. Thus, empowerment becomes important when people need to take action and be innovative in overcoming scarcity and fighting against poverty. The course focuses on the state of the art of empowerment frameworks and practices in the promotion of gender equality and international development. The students will learn to identify key characteristics of empowerment interventions, and select best evidence and practices. The course starts defining empowerment addressing its characteristics and implications for international development. The course follows explaining the historical evolution of poverty and empowerment measurement. Typical approaches for poverty assessment will be discussed, including the challenges to address poverty from a gender perspective and the feminist contributions and their implications toward poverty analysis. The participants will learn how to measure empowerment, and to understand data on poverty and gender inequality, as well as the link between empowerment, development, and equality. By means of real examples and case studies, the students will learn how to identify and prevent common pitfalls in empowerment facilitation. Along the course, the students will apply their knowledge by designing an hypothetic goal-oriented intervention aiming to facilitate empowerment, gender equality, and economic development.

Future of Everything - Quantum Technologie, Virtual Reality, und Longevity in der Decade of Action

Dozent/in: Adalbert Pakura, Manouchehr Shamsrizi

Einzeltermin | Fr, 17.11.2023, 16:15 - Fr, 17.11.2023, 19:45 | C 14.102 a Seminarraum
Einzeltermin | Sa, 18.11.2023, 09:00 - Sa, 18.11.2023, 16:30 | C 14.102 a Seminarraum
Einzeltermin | Fr, 19.01.2024, 16:15 - Fr, 19.01.2024, 19:45 | C 14.204 Seminarraum
Einzeltermin | Sa, 20.01.2024, 09:00 - Sa, 20.01.2024, 16:30 | C 14.204 Seminarraum

Der Kurs beschäftigt sich mit zentralen gesellschaftlichen Themen bzw. Inhaltsfeldern der kommenden 10 Jahre, der "Decade of Action" der UN-SDGs. Dabei handelt es sich um "Quantentechnologien", "Gamification/VR" und "Longevity" aber auch "Blockchain" und "AI". Diese Zukunftsthemen werden einerseits aus einer inter- und transdisziplinären Perspektive unter Einbeziehung aktuellster Forschungsergebnisse betrachtet und gleichzeitig aktiv handlungsorientiert thematisiert, nämlich durch die Projektarbeit in einem der drei Inhaltsfelder. Ein breites, aber solides Verständnis dieser neu entstehenden Forschungs- und Anwendungsfelder wird dadurch sichergestellt. Gleichzeitig geht es um die Reflektion der Auswirkungen auf das (globale) gesellschaftliche Zusammenleben, kontextualisiert durch regelhafte Rückbezüge zu den Sustainable Development Goals und deren gegenwärtigen "Decade of Action". Ziel der Veranstaltung ist es, ein eigenes, in Gruppen zu wählendes Projekt in einem der vier Inhaltsfelder zu erarbeiten und konkret umzusetzen - Gamification wird dabei als wesentliches, verbindendes Element verstanden. Gesellschaftliche, wissenschaftstheoretische, moralphilosophische und wirtschaftliche Chancen und Risiken werden dabei aktiv mitdiskutiert. Die Einbindung verschiedener externer Praxisexpert_innen erweitert die Veranstaltung um konkrete erfahrungsbasierte Austauschmomente und Anknüpfungspunkte für die praktische Arbeit im Seminar. [Hinweis: Dieses Seminar ist eine Weiterentwicklung der bisherigen "Future of Everything"-Seminare, und wurde hierfür konzeptionell wie inhaltlich an die neuen Schwerpunkte und nach studentischem Feedback adaptiert.]

Spuren von Kolonialismus

Dozent/in: Julia Puth

14-täglich | Freitag | 12:15 - 15:45 | 20.10.2023 - 02.02.2024 | C 3.120 Seminarraum

Ohne dass dies mit Warnhinweisen versehen wäre, wirken in unserer Gegenwart doch strukturelle, ideologische, sprachliche, kulturelle, … Residuen der kolonialen Vergangenheit nach. Wenig präsent – aber allgegenwärtig, so ließe sich dieser Befund beschreiben. Mit einer Spurensuche in mehrfachem Sinne soll im Seminar diese Leerstelle gefüllt werden: Wir werden nach Spuren im kulturellen Gedächtnis suchen, aber ebenso in unseren heutigen Weltbildern. Wir wollen rekonstruieren, wie Kolonialismus und Sklavenhandel mit der Herausbildung der modernen Demokratien und der industriellen Revolution zusammenhängen. Wir werden geistesgeschichtliche und kulturelle Traditionslinien zurückverfolgen und die Wurzeln des zeitgenössischen Rassismus untersuchen. Wir werden uns fragen, wie weit die heutige globalisierte Welt noch immer Spuren der kolonialen Verwüstungen aufweist. Und wir werden uns mit Konzepten und Ansätzen beschäftigen, die dem Gedanken der Dekolonisierung folgen – die Gegenwart der Vergangenheit zu durchdringen, um diese zu überwinden.

Reise zu den Sternen. Begegnungen zwischen Kunst und Wissenschaft in kosmischen Räumen

Dozent/in: Belinda Grace Gardner

Einzeltermin | Sa, 28.10.2023, 10:15 - Sa, 28.10.2023, 14:15 | C 12.108 Seminarraum | Beamer, Sound, die Möglichkeit, wissenschaftliche Fachleute per Zoom dazuzuschalten.
Einzeltermin | Sa, 11.11.2023, 10:15 - Sa, 11.11.2023, 14:15 | C 12.108 Seminarraum | Beamer, Sound, die Möglichkeit, wissenschaftliche Fachleute per Zoom dazuzuschalten.
Einzeltermin | Sa, 25.11.2023, 10:00 - Sa, 25.11.2023, 17:00 | extern | Termin außerhalb (in Hamburg/DESY Forschungszentrum)
Einzeltermin | Sa, 09.12.2023, 10:15 - Sa, 09.12.2023, 14:15 | C 12.015 Seminarraum | Beamer, Sound, die Möglichkeit, wissenschaftliche Fachleute per Zoom dazuzuschalten.
Einzeltermin | Sa, 13.01.2024, 10:15 - Sa, 13.01.2024, 14:15 | C 12.111 Seminarraum | Beamer, Sound, die Möglichkeit, wissenschaftliche Fachleute per Zoom dazuzuschalten.

Als Projektionsort für Visionen und Utopien fasziniert der Weltraum die Menschheit seit Jahrhunderten. Woraus besteht der Kosmos? Welchen Platz nehmen wir im Universum ein? Kann es ein Phänomen überhaupt geben, wenn es nicht wahrnehmbar ist? Wie lässt sich ein solches Phänomen beschreiben und darstellen? Diese Fragen beschäftigen nicht nur die Wissenschaft. Auch die bildende Kunst ist diesen Geheimnissen auf der Spur. Künstler*innen greifen heute zu wissenschaftlichen Methoden, um Erkenntnisse über unsere Existenz in der Welt, im Kosmos, in den inneren und äußeren Dimensionen unseres Menschseins zu erlangen. Wissenschaftler*innen setzen ihrerseits Verfahren der Kunst ein, um jenseits der eingefahrenen Bahnen neue Ideen zu entwickeln. Das Denken des Nichtvorstellbaren, das intuitive Forschen, das Einbeziehen von Zufall und Scheitern im Versuch, das Nichtsichtbare sichtbar zu machen, sind ebenso künstlerische wie wissenschaftliche Vorgehensweisen, um Licht ins Unbekannte zu werfen. Mit besonderem Blick auf das Feld der Teilchenphysik setzt sich das Seminar mit Schnittstellen und Unterschieden zwischen den Disziplinen auseinander. Gespräche mit bildenden Künstler*innen und Wissenschaftler*innen sind ebenso Bestandteil des Seminars wie ein Besuch des Helmholtz-Forschungszentrums DESY in Hamburg, wo bereits ein größeres Projekt zum Thema „Art Meets Science“ stattfand. Hier wird uns Physikprofessor Christian Schwanenberger, Universität Hamburg, leitender Wissenschaftler am DESY, Einblick ins Gebiet der rätselhaften Dunklen Materie geben, die das Universum maßgeblich bestimmt: eine gedankliche Reise in die Tiefen des Alls und der Kunst.