Alle Macht den Städten?

Leuphana Konferenzwoche 2021: 23.02. - 26.02.2020

Die Konferenzwoche stellt in der Pandemie die Machtfrage: Wie wäre es, Städte und Gemeinden mit größerer demokratischer Handlungsmacht auszustatten – mit mehr Befugnissen und Ressourcen? Mehr Verständigung und Entscheidung vor Ort in den Kommunen könnte die Selbstwirksamkeit der Bürger*innen stärken und die demokratische Kreativität herausfordern. Wie könnten Städte mit mehr Handlungsmacht aussehen? Wer wäre bereit, Macht abzugeben – die Landtage, der Bundestag? Und: Was hat das alles mit einer Republik Europa zu tun?

Gäste und Logo der Konferenz ©Leuphana

Als eine*r von gut 1.500 Studierenden aus dem ersten Semester bist du im Oktober 2020 mit der Startwoche „FUTURE:CITIES“ auf dem Campus projektorientiert in dein Studium gestartet. Während der XIV. Leuphana Konferenzwoche präsentierst du deine Einsichten aus dem Modul „Wissenschaft trägt Verantwortung“ der Universität – und der ganzen Stadt.

Gemeinsam mit Akteur*innen aus Politik und Gesellschaft, Wirtschaft und Forschung fragst du danach, was die Stadt der Zukunft auszeichnet. Auf der digitalen Konferenz vom 23. bis zum 26. Februar 2021 lädt dich unser Livestudio jeden Tag zu Keynotes und Magazinen ein. Zu den prominenten Gästen gehören Bundesumweltministerin Svenja Schulze, die Transformationsforscherin Maja Göpel, der Philosoph Richard David Precht, die GRÜNEN-Politikerin Aminata Touré und die Europa-Vordenkerin Ulrike Guérot.

Welche Verantwortung trägst du für die Welt von morgen?

Blog zur Konferenzwoche

Tokio ist die größte Metropolregion der Welt ©Pixabay
Tokio ist die größte Metropolregion der Welt

Alle Macht den Städten?

Jedes Jahr siedeln mehr Menschen in die Städte ihres Landes um – aber wie lange halten Städte dem wachsenden Bevölkerungsdruck noch stand? Wie verändern städtische Metropolen uns als Menschen? Und welche wirtschaftliche und politische Macht haben Städte?

Ein Beitrag von Markus Schmidt und Helen Skerka. Weiterlesen…

Das Programm

DIGITALE ARENEN UND SEMINARPLENEN

Die Konferenzwoche erfindet sich in jedem Jahr neu. Das liegt diesmal fraglos auch an der Pandemie. Alle Formate gestalten wir diesmal digital. Es liegt aber auch an den Protagonist*innen der Konferenz - den Studierenden im Leuphana Semester: Sie sind es, die die Projektgruppen Sessions und Seminarplenen auch in diesen Zeiten programmatisch bespielen. Und die Bälle annehmen, die ihnen von Gästen und Lehrenden in den Arenen und Workshops zugespielt werden. Unter dem Titel „Alle Macht den Städten“ suchen sie gemeinsam nach den Spielregeln verantwortungsvoller Wissenschaft.

Die Formate

Die Formate definieren die Rollen und Perspektiven der Konferenzteilnehmer*innen. Für die Studierenden sind sie eine Bewährungsprobe unter digital-realen Bedingungen, nicht unter simulierten. Um die Studien- und Prüfungsleistungen abzunehmen, lädt die Konferenz zu praxisnahen und spannenden Formaten ein. Aus ihnen wählen die Studierenden ihr individuelles Konferenzprogramm. 

ARENA

Die Arenen brechen vor großem Publikum zu mehr Nachhaltigkeit auf. Sie sind der Schauplatz für die Keynotes und Studiogespräche. Namhafte Gäste aus der ganzen Republik lassen ihre Gedanken zum gemeinsamen Austausch antreten.

PROJEKTGRUPPEN SESSION 

Über ihre Schritte ins Gelände verantwortlicher Wissenschaft tauschen sich vier Projektgruppen aus zwei Seminaren aus: In jeder ZOOM-Partie haben sie eine halbe Stunde Zeit, um sich ihre Semester-Ergebnisse wechselseitig zu präsentieren. Eine Session hat 120 Minuten – Zeit voneinander zu lernen Forschungswege zu vermessen. Die Seminarleitung nimmt die mündliche Prüfungsleistung der Nachwuchsforscher*innen ab.

SEMINARPLENUM

Wenn sich ein Seminar als Ganzes begegnet, um 120 Minuten nach verantwortungsvollen Lösungen zu suchen, dann unter dem Dach der Seminarplenen. Sie führen die einzelnen Blicke zusammen und ordnen sie in den Kontext des Projektseminars ein. Als Teil der Studienleistung zielen sie darauf ab, unter Beteiligung aller Teilnehmer*innen in ein wissenschaftliches Gespräch miteinander zu kommen - mit und ohne Publikum.

Kontakt

konferenzwoche@leuphana.de

 

Konferenzleitung

  • Prof. Dr. Matthias Barth
  • Sven Prien-Ribcke, M.A.

Presseanfragen

  • Henning Zühlsdorff