Volkswirtschaftslehre studieren

Der B.Sc. Volkswirtschaftslehre ist in das in­ter­dis­zi­plinäre Col­le­ge Stu­di­en­mo­dell mit Leu­pha­na Se­mes­ter und Kom­ple­mentärstu­di­um ein­ge­bet­tet und gibt Ih­nen die Möglich­keit, Ihr in­di­vi­du­el­les Stu­di­en­pro­fil zu ent­wi­ckeln.

Studienaufbau: B.Sc. Volkswirtschaftslehre

Im Leuphana Semester set­zen Sie sich ganz grund­le­gend mit Wis­sen­schaft und Wis­sen­schaft­lich­keit aus­ein­an­der. Da­durch schu­len Sie Ihr kri­ti­sches Denk­vermögen, um Ver­trau­tes hin­ter­fra­gen zu können; da­durch ler­nen Sie, die adäqua­te Her­an­ge­hens­wei­se für den sys­te­ma­ti­schen Er­kennt­nis­ge­winn zu wählen und da­durch wis­sen Sie, den ver­ant­wor­tungs­vol­len Um­gang mit wis­sen­schaft­li­chen Er­kennt­nis­sen zu prak­ti­zie­ren. Gleich­zei­tig er­hal­ten Sie eine Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Das heißt, Sie befassen sich mit Statistik und dem ökonomischen Verhaltensmodell. Die Aus­ein­an­der­set­zung mit Grundsätzen wis­sen­schaft­li­cher Denk- und Ar­beits­wei­sen im All­ge­mei­nen so­wie die Einführung in den Major im Kon­kre­ten bil­den das Fun­da­ment für das interdisziplinäre Ba­che­lor-Stu­di­um der Volkswirtschaftslehre.

Der Minor vertieft den Major Volkswirtschaftslehre oder ergänzt ihn um ein anderes Fachgebiet. Sie haben die Wahl: Mit dem Minor Betriebswirtschaftslehre komplettieren Sie ihre wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnisse und er­wer­ben das klas­si­sche Pro­fil ei­ner Volkswirtin / ei­nes Volkswirts. Andere Minor ermöglichen Ihnen eine interdisziplinäre Qualifikation.

Das Komplementärstudium gibt Ih­nen Ge­le­gen­heit, Ih­rem Wis­sens­drang in­di­vi­du­ell nach­zu­ge­hen, in­dem Sie in ein ganz an­de­res Wis­sens­ge­biet ein­tau­chen, wie etwa Wirtschaftspsychologie, Ge­schlech­ter­verhält­nis­se und Raum­struk­tu­ren, Islamisches Recht oder Design Thinking. In­dem Sie aus Ih­rer ei­ge­nen Fach­wis­sen­schaft her­aus­tre­ten und sich auf an­de­re Fachas­pek­te ein­las­sen, er­wer­ben Sie Verständ­nis für die Ver­schie­den­ar­tig­keit von Wis­sen­schafts­kul­tu­ren so­wie in­ter- und trans­dis­zi­plinäre Kom­pe­ten­zen.

Pflichtmodule

Im Major Volkswirtschaftslehre belegen Sie folgende Pflichtmodule:

Leuphana Semester

  • Wissenschaft trägt Verantwortung (fächerübergreifend)
  • Wissenschaft lehrt Verstehen (fächerübergreifend)
  • Wissenschaft nutzt Methoden I (fächerübergreifend)
  • Wissenschaft nutzt Methoden II. Grundlagen und Methoden der Volkswirtschaftslehre – Statistik I für Wirtschaftswissenschaften
  • Wissenschaft kennt disziplinäre Grenzen. Einführung in die Volkswirtschaftslehre

2. Semester

  • Mathematik II für Wirtschaftswissenschaften
  • Statistik II für Wirtschaftswissenschaften
  • ƒƒMikroökonomische Theorie I
  • ƒƒMakroökonomische Theorie I
  • 1 Minor-Modul
  • 1 Komplementär-Modul

3. Semester

  • Volkswirtschaftslehre: Ausbildung, Arbeitsmarkt, Forschung
  • Einführung in die Ökonometrie
  • ƒƒMikroökonomische Theorie II
  • ƒƒMakroökonomische Theorie II
  • 1 Minor-Modul
  • 1 Komplementär-Modul

4. Semester

  • Wahl-Modul*
  • Angewandte Mikroökonomik I: Markt und Wettbewerb
  • Angewandte Mikroökonomik II: Arbeitsökonomik
  • 2 Minor-Module
  • 1 Komplementär-Modul

5. Semesterƒƒ

  • Wahl-Modul*
  • Wahl-Modul*
  • Angewandte Makroökonomik
  • 2 Minor-Module
  • 1 Komplementär-Modul

6. Semester

  • ƒƒBachelor-Arbeit
  • VWL Aktuell
  • 2 Komplementär-Module

* Die Wahl­-Mo­du­le umfassen verschiedene The­men, wie etwa Markt und Staat, Wachstum und Verteilung, VWL-Lehrforschungsprojekt I und II.

Studienordnungen / fachspezifische Anlagen

Minor-Kombinationsmöglichkeiten

Der Ma­jor Volkswirtschaftslehre kann in Kom­bi­na­ti­on mit ei­nem der fol­gen­den Mi­nor stu­diert wer­den:

Betriebswirtschaftslehre
Mit dem Minor Betriebswirtschaftslehre ergänzen Sie die volkswirtschaftliche Sichtweise um die Perspektive von Unternehmen. Dadurch erwerben Sie das klassische Profil einer Volkswirtin / eines Volkswirts und erfüllen in der Regel auch die Zugangsvoraussetzungen für volkswirtschaftliche Master-Studienprogramme an anderen Universitäten.

Bildungswissenschaft
für Zusatzqualifikationen in Bildung und Erziehung

Digitale Medien/Kulturinformatik
für ein reflexives und anwendungsbezogenes Verständnis des Computers

Digital Business
für fachliche und technische Fähigkeiten in einem Wachstumssektor

Ingenieurwissenschaften (Grundlagen)
für Technikkompetenzen in relevanten Bereichen der Industrie

Nachhaltigkeitswissenschaften
für die Betrachtung wirtschaftspolitischer Fragestellungen unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit

Philosophie
für einen historischen und systematischen Überblick über die Geschichte der Philosophie und den einschlägigen zeitgenössischen Debatten

Politikwissenschaft
für die vertiefte Auseinandersetzung mit wirtschaftspolitischen Themen

Popular Music Studies
für Kenntnisse in der internationalen Popmusik-Forschung sowie die praktische Umsetzung und Evaluation eigener Vorhaben

Raumwissenschaften
für vertiefte Kenntnisse in den Bereichen Raumplanung und -bewirtschaftung sowie der Kultur- und Wirtschaftsgeographie

Rechtswissenschaften (Unternehmens- und Wirtschaftsrecht)
für die Verbindung von juristischen und volkswirtschaftlichen Fähigkeiten

Soziale Medien und Informationssysteme
für ein theoretisches und praktisches Verständnis von wirtschaftlichen Kommunikations- und Informationssystemen

Wirtschaftspsychologie
für wirtschaftsbezogenes Wissen über menschliche Handlungsmotive und -prozesse

Wichtiger Hinweis

Wählen Sie anstatt des Minor BWL ein anderes Nebenfach oder haben Sie Interesse an anderen Master-Studienprogrammen als Volkswirtschaftslehre, dann sollten Sie frühzeitig die Zugangsvoraussetzungen der jeweiligen Master-Programme prüfen.

Studieninhalte: B.Sc. Volkswirtschaftslehre

Der Bachelor VWL umfasst in den ersten Semestern eine Reihe von Veranstaltungen, die Ihnen die methodischen Grundkenntnisse der Volkswirtschaftslehre näher bringen.

Die Module zu den Themen Mathematik, Statistik und Regressionsverfahren schaffen die methodischen Grundlagen für eine fundierte Analyse volkswirtschaftlicher Fragestellungen. Mathematische Kenntnisse helfen, die theoretischen Grundlagen und Modelle der Volkswirtschaftslehre zu verstehen, welche dann mit Hilfe statistischer und ökonometrischer Werkzeuge überprüft werden können. Ohne diese Werkzeuge kann eine Fragestellung meist nur intuitiv angegangen werden, ohne verlässliche Aussagen ableiten zu können. Neben den methodischen Grundkenntnissen bringt Ihnen die Einführung in die VWL erste ökonomische Konzepte näher, wie beispielsweise die Arbeit mit Modellen.

Im zweiten und dritten Semester wird das fachliche Fundament für angehende Volkswirtinnen und Volkswirte gelegt. Es umfasst die grundlegenden Veranstaltungen Mikroökonomie und Makroökonomie. Diese beiden Teilgebiete der VWL stellen die Grundpfeiler des Studiums dar. Die Module sollen Sie in die Lage versetzen, Probleme, die in aktuellen wirtschaftspolitischen Debatten auftauchen, mit den Augen eines Ökonomen zu sehen und die Grundzusammenhänge wirtschaftlichen Handelns in vereinfachter Form darzustellen.

Gleichzeitig kommen Sie im dritten Semester mit aktuellen Forschungsthemen aus der Praxis von Volkswirtinnen und Volkswirten in Kontakt. Das Modul "Berufsfeld Volkswirt_in" zeigt Ihnen darüber hinaus, welche Berufsfelder Ihnen offen stehen.

Im vierten und fünften Semester wird auf das methodische und fachliche Grundgerüst zurückgegriffen. In Wahlfächern haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigenen Interessen zu vertiefen und thematische Schwerpunkte zu setzen. Die Wahlveranstaltungen können zum Beispiel das Thema Geldpolitik, Wirtschaftspolitik, Wirtschaftswachstum, Glücksforschung oder die ökonomische Analyse des Rechts umfassen.

Mit der Bachelor-Arbeit schließen Sie Ihr VWL-Studium ab. In der Abschlussarbeit zeigen Sie, dass Sie die erlernten Grundlagen und Methodenkenntnisse selbständig auf ein eigenes Thema anwenden und sich wissenschaftlich fundiert mit aktuellen Fragestellungen auseinandersetzen können.

Mit dem Abschluss des Studiums der Volkswirtschaftslehre erwerben Sie den Bachelor of Science (B.Sc.).

Bewerbung und Zulassung

Das College der Leuphana Universität Lüneburg nimmt Studienanfängerinnen und Studienanfänger jeweils zum Wintersemester auf. Damit Sie am Zulassungsverfahren für einen Bachelor-Studienplatz teilnehmen können, müssen Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 15. Juli in Papierform beim Studierendenservice eingegangen sein.

Für die Vergabe der Studienplätze führt die Universität ein besonderes Zulassungsverfahren durch. Dabei werden neben der Abschlussnote auch besondere Fähigkeiten, Erfahrungen und außerschulische Leistungen der Bewerberinnen und Bewerber wie beispielsweise Schulsprechertätigkeiten, Auslandsaufenthalte oder ehrenamtliche Beschäftigungen berücksichtigt.

Online-Bewerbung

Die Online-Bewerbung ist ab Mitte Mai möglich. Informieren Sie sich vorab über die Zugangsvoraussetzungen sowie das besondere Zulassungsverfahren am Leuphana College. Jetzt informieren

Informationsangebote für Studieninteressierte

Bachelor-Infotag

Am 15. Mai 2020 findet der nächste Infotag zum Bachelor-Studium am Leuphana College statt. Jetzt anmelden

Infomaterial

Er­fah­ren Sie mehr über das in­ter­dis­zi­plinäre Col­le­ge Stu­di­en­mo­dell. Infomaterial bestellen

Schnupperstudium

Bei der Su­che nach ei­nem pas­sen­den Ba­che­lor-Pro­gramm kann der Be­such von Lehr­ver­an­stal­tun­gen eine gute Ent­schei­dungs­hil­fe sein. Nut­zen Sie das Schnupperstudium am College.

Newsletter

Verpassen Sie keine wichtigen Termine. Der Newsletter für Studieninteressierte informiert Sie regelmäßig über Beratungsangebote und wichtige Fristen. Newsletter bestellen

Auf einen Blick

  • Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Zulassungsbeschränkung: ja
  • Bewerbungsfrist: 15. Juli eines Jahres
  • Regelstudienzeit: 6 Semester
  • Beginn: Oktober eines Jahres (Wintersemester)
  • Studienplätze: 53
  • Lehr- und Prüfungssprache: Deutsch und Englisch
  • Auslandssemster: möglich

Flyer B.Sc. Volkswirtschaftslehre

Ansprechpersonen