Finanzierung des berufsbegleitenden Studiums

Lohnt sich die finanzielle Investition in ein berufsbegleitendes Studium? Welche Kosten kommen auf mich zu und wie kann ich diese am besten bewältigen? Rund um die Finanzierung eines berufsbegleitenden Studiums gibt es viele Fragen. Bevor Sie Ihr berufsbegleitendes Studium an der Professional School beginnen, empfehlen wir Ihnen die Erstellung eines individuellen Finanzierungsplans. Die Informationen auf dieser Seite helfen Ihnen dabei, die Gesamtkosten Ihres Studiums zu ermitteln, mit Rabatten und Steuerersparnissen Ihren Eigenanteil zu reduzieren und passende Finanzierungsmöglichkeiten auszuwählen.

Nutzen Sie auch gerne unser Beratungsangebot, um Ihre Finanzierungsfragen im persönlichen Gespräch zu klären.

Warum lohnt sich die Investition in ein berufsbegleitendes Studium?

Die Kosten für ein berufsbegleitendes Studium an der Professional School bedeuten zunächst eine größere Investition. Diese lohnt sich jedoch langfristig für Sie - auch finanziell.

Ihre Bildungsrendite steigt

Akademiker*innen haben laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) einen um etwa eine Million Euro höheren durchschnittlichen Lebensverdienst im Vergleich zu Ausbildungsberufen. Das berufsbegleitende Studium lohnt sich deshalb als Investition, denn durch das höhere Gehalt nach Studienabschluss amortisieren sich die Kosten für die meisten Studiengänge an der Professional School bereits nach 2 bis 5 Jahren.

Sie sind hochattraktiv für den Arbeitsmarkt

Die Kombination aus Hochschulabschluss und Praxiserfahrung steht bei Personalverantwortlichen hoch im Kurs. Sie beweisen mit einem nebenberuflichen Studium Flexibilität, Belastbarkeit und Selbstorganisation und sammeln parallel weiter praktische Erfahrungen im Berufsalltag. Ein berufsbegleitendes Studium ist bei Personalverantwortlichen daher oft sogar besser angesehen als ein Vollzeitstudium.

Ihre Aufstiegsmöglichkeiten verbessern sich

Ihr neues Wissen aus dem Studium können Sie unmittelbar in der Berufspraxis anwenden. Dadurch erschließen Sie sich neue Aufgabenbereiche und erhöhen Ihre Chancen auf eine Beförderung. In vielen Unternehmen werden Führungspositionen bis heute bevorzugt an Mitarbeiter*innen mit akademischem Abschluss vergeben.

Welche Gesamtkosten kommen im berufsbegleitenden Studium auf Sie zu?

Zur Berechnung der Gesamtkosten Ihres berufsbegleitenden Studiums sind verschiedene Kostenpunkte zu berücksichtigen.

Studiengebühren

Anders als die Angebote der grundständigen Lehre müssen die berufsbegleitenden Studienangebote der Professional School vollständig aus den Teilnahmegebühren finanziert werden, da sie nicht von Bund und Ländern gefördert werden. DDie Studiengebühren enthalten alle Präsenzveranstaltungen, alle Lehrmaterialien, die Nutzung der E-Learning-Plattform, die Betreuung durch die Studiengangskoordination sowie das Team der Professional School und die Nutzung eines Coaching-Angebots während des Studiums.

Die Studiengebühren der einzelnen Studiengänge entnehmen Sie bitte den Webseiten der jeweiligen Bachelor-, Master- und Zertifikatsprogramme.

Hinweis: Die Studiengebühren werden direkt vom Studiengang erhoben und sind daher getrennt vom Semesterbeitrag auf ein separates Konto zu entrichten.

Semesterbeitrag

Pro Semester ist ein Semesterbeitrag zu entrichten. Dieser setzt sich aus dem Studentenwerksbeitrag, Studierendenschaftsbeitrag (AStA-Beitrag) und einem Verwaltungskostenbeitrag zusammen.

Semesterbeiträge der Professional School

Grundsätzlich sind die folgenden Beiträge zu entrichten:

- Studentenwerksbeitrag: 110,00 Euro

- Studierendenschaftsbeitrag: 25,75 Euro

- Verwaltungskostenbeitrag: 75,00 Euro

 

Summe: 210,75 Euro

 


Bei einigen Studiengängen sind andere Beiträge zu entrichten, die Sie der folgenden Übersicht entnehmen können:

 

- M. A. Master in Auditing = Beiträge werden intern verrechnet

 

 

Studiengangsgebühren (diese werden direkt vom Studiengang erhoben) sind bitte NICHT mit den Semesterbeiträgen und auch NICHT auf dieses Konto zu entrichten.

 

Als Studierende der Professional School erhalten Sie einen Studierendenausweis, der viele Vorteile bietet, wie beispielsweise Vergünstigungen für Kulturveranstaltungen oder spezielle Studierendenpreise bei vielen Anbietern.

Hinweis: Das ab Wintersemester 2018/19 geltende landesweite Semesterticket gilt nicht für berufsbegleitend Studierende. Für alle Studierenden der Professional School verringert sich deshalb der Semesterbeitrag um den entsprechenden Betrag.

Studienmaterialien

Die Kosten für Studienmaterialien und Lernmittel belaufen sich laut Berechnungen des Studierendenwerks auf durchschnittlich ca. 20,00 Euro pro Monat, also 120,00 Euro pro Semester. Diese sollten Sie bei der Erstellung Ihres persönlichen Finanzierungsplans ebenfalls berücksichtigen.

Reisekosten

Für die Präsenzveranstaltungen im berufsbegleitenden Studium müssen Sie unter Umständen nach Lüneburg anreisen und in einem Hotel oder einer Pension übernachten. Die Kosten dafür hängen von der Entfernung Ihres Wohnortes und der Anzahl und Dauer der Präsenzveranstaltungen ab. Wir empfehlen Ihnen, hier zu Beginn Ihres Studiums eine grobe Überschlagsrechnung zu erstellen, um die Reisekosten in Ihre Planung einzubeziehen. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Tipps für Übernachtungsmöglichkeiten benötigen.

Wie können Sie Ihren Eigenanteil reduzieren?

Nachdem Sie die Gesamtkosten Ihres berufsbegleitenden Studiums ermittelt haben, sollten Sie erfassen, welchen Anteil Sie aus eigenen Mitteln finanzieren können. Erfragen Sie dazu auch Unterstützungsmöglichkeiten bei Ihrem Arbeitgeber und nutzen Sie Steuervorteile und Studienrabatte, um Ihren Eigenanteil zu reduzieren.

Unterstützung durch den Arbeitgeber

Für die Finanzierung eines berufsbegleitenden Studiums kann sich die Nachfrage beim Arbeitgeber lohnen. Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oft unterschiedliche Formen der Unterstützung bei einer externen Weiterbildung, schließlich profitieren sie vom neuen Wissen ihrer Mitarbeitenden. Neben der Übernahme der Studienkosten kann die Unterstützung beispielsweise auch in Form einer Beteiligung an den Fahrtkosten, der Gewährung von freien Tagen und Bildungsurlaub oder in Form von Angeboten zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung erfolgen.

Steuerliche Vorteile

Die Kosten für ein berufsbegleitendes Studium lassen sich steuerlich absetzen. Handelt es sich um Ihr Zweitstudium, können Sie die Kosten in voller Höhe als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen. Aber auch für ein Erststudium gibt es unter bestimmten Voraussetzungen Erstattungsmöglichkeiten, z. B. als Sonderausgaben bis zu 6.000 Euro.

Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Rabatte für Studierende

Der Studierendenstatus ermöglicht Ihnen die Nutzung zahlreicher Vergünstigungen, beispielsweise bei der Beschaffung von Hardware wie Laptops und Smartphones, bei Internet- oder Mobilfunkverträgen, Konten, Kreditkarten oder Versicherungen. Auch beim Abo von Zeitschriften oder Zeitungen, Verträgen mit dem Fitnessstudio oder Reisen können Sie als Student*in sparen. Einen Überblick über eine Vielzahl verschiedener Studierendenrabatte finden Sie auf der Seite mystipendium.

Welche Möglichkeiten der Studienfinanzierung gibt es?

Die Finanzierung von Weiterbildung außerhalb der eigenen Organisation war über lange Zeit in Deutschland eine reine Privatangelegenheit der Weiterbildungsinteressierten. Seit einigen Jahren werden jedoch zunehmend traditionelle Fördermöglichkeiten, wie Stipendien oder Studienkredite, auch für den Bereich der berufsbegleitenden Weiterbildung geöffnet. Zusätzlich werden neue Förderprogramme entsprechend dems wachsenden Bedarfs am lebenslangen Lernen entwickelt.

Die folgenden Abschnitte geben Ihnen einen Überblick über Stipendien, staatliche Förderprogramme und Kreditfinanzierungen, die auf berufsbegleitende Studiengänge ausgelegt sind. Die Auswahl der passenden Förderung richtet sich nach dem Umfang Ihres Finanzierungsbedarfs und ist abhängig von Ihrem persönlichen Hintergrund. Nutzen Sie dazu auch gerne unser Beratungsangebot.

Stipendien

Bei Stipendien handelt es sich um leistungsabhängige Begabtenförderungen, die über ein Bewerbungsverfahren vergeben werden. Die Förderhöhe der meisten Weiterbildungsstipendien eignet sich vor allem zur Unterstützung des Eigenanteils, weniger zur Deckung der gesamten Studienkosten. Anders als bei Kreditfinanzierungen muss die Fördersumme dafür nach Abschluss des Studiums nicht zurückgezahlt werden. Für die Finanzierung eines berufsbegleitenden Studiums gibt es eine Auswahl an Stipendien mit unterschiedlichen Förderungsvoraussetzungen.

Überblick Stipendien

Förderprogramme

Für die Finanzierung nebenberuflicher Weiterbildung gibt es je nach Region und Bundesland eine Vielzahl verschiedener Förderprogramme. Die Förderungen werden zum größten Teil aus staatlichen Mitteln finanziert und müssen nach Abschluss des Studiums nicht zurückgezahlt werden. Für die Beantragung müssen jedoch bestimmte Förderungsvoraussetzungen erfüllt sein.

Überblick Förderprogramme

Kreditfinanzierung

Eine Kreditfinanzierung sollten Sie vor allem dann in Betracht ziehen, wenn Sie einen größeren Finanzierungsbedarf haben. Studienkredite und Bildungsfonds gewähren Darlehenssummen in bis zu fünfstelliger Höhe, mit denen Sie die vollständigen Studienkosten abdecken können. Das Darlehen muss nach Abschluss des Studiums jedoch in voller Höhe, meist mit Zinsen, zurückgezahlt werden. Für bestimmte Zielgruppen mit besonderem Bedarf werden von einigen Anbietern auch zinsfreie Studiendarlehen angeboten.

Überblick Kreditmöglichkeiten

Kontakt & Beratung

Ansprechperson

Bei Fragen zur Studienfinanzierung wenden Sie sich bitte per Mail an psfinanzierung@leuphana.de oder in den telefonischen Sprechzeiten an

Lina Lohmann
Universitätsallee 1, C40.121
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2964

Telefonische Sprechzeiten

  • Dienstags: 11:30 - 13:00 Uhr
  • Mittwochs: 15:30 - 17:00 Uhr
  • Donnerstags. 11:30 - 13:00 Uhr