Bachelor-Studium Soziale Arbeit: Lehrende

Ihre Dozentinnen und Dozenten im Bachelor-Studium Soziale Arbeit

Die Veranstaltungen werden von einem erfahrenen Lehrkörper durchgeführt. Er verfügt über eine wissenschaftlich ausgewiesene Lehrkompetenz in der jahrzehntelangen Ausbildung von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern. Er wird ergänzt durch eine Reihe von kompetenten Dozentinnen und Dozenten aus der Praxis, die ihre vielfältigen Erfahrungen in das Curriculum einbringen und Ihnen ein wissenschaftlich wie praxisnahes Studieren ermöglichen.

Studiengangsleitung

Prof. Dr. Angelika Henschel (Sonderpädagogin)

  • Prof. Dr. Angelika Henschel

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Studium Erziehungswissenschaften, Germanistik
  • Erstes Staatsexamen für Sonderschulen
  • Studienleiterin, Jugendbildungsreferentin (1991- 1996)
  • Hochschullehrerin seit 1996
  • Lehrpreis der Leuphana Universität Lüneburg 2007

Lehr-, Forschungs- und Praxisschwerpunkte

  • U. a. Forschungsprojekt zur Anerkennung von beruflichen Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge
  • U. a. Forschungsprojekt zum Gender Mainstreaming und sozialpädagogisch orientierter Gender- und Gewaltforschung
  • Forschungsprojekte zu Fort- und Weiterbildungen für das Land Niedersachsen
  • Lehrbeauftragte an Hochschulen im Ausland (Schweiz und Australien) in den Bereichen Sonderpädagogik, Inklusion, Gender
  • Div. Veröffentlichungen in den Forschungs- und Lehrschwerpunkten Genderforschung, Inklusion und Jugendhilfe
  • Vorstands- und Beiratstätigkeiten in diversen Mädchen-/Frauenprojekten/Stiftungen

Programmleitung

Wolf Paschen

  • Dipl. Soz.Arb./-Päd. Wolf Paschen

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Studium Sozialwesen
  • Geschäftsführer verschiedener Forschungsprojekte
  • 10 Jahre freiberuflicher Trainer
  • Weiterbildung in Neurolinguistischer Programmierung (NLP)
  • Ausbildung zum Moderator der Metaplanmethode

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Programmleiter und Entwickler der Studienprofile Sozialmanagement und Soziale Arbeit für Erzieherinnen und Erzieher der Leuphana Universität Lüneburg
  • Trainer, Berater, Moderator, Coach
  • Lehrbeauftragter, Vorstandsvorsitzender eines Freien Trägers
  • Herausgeber Publikationsreihe
  • Entwicklung EU-geförderter Fallstudie im Bereich Sozialmanagement

Lehrt im Modul K1 die Themengebiete ...

Work-Life-Balance – persönliches Zeitmanagement und Arbeitsorganisation Präentations- und Vortragsgechniken – Optische Rhetorik Wissenschaftliches Arbeiten

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich selbst einmal Soziale Arbeit studiert habe und es mir ein persönliches Anliegen ist, diesen Berufsstand auf hohem Niveau zu qualifizieren. In der Sozialen Arbeit tätig zu sein, ist besonders verantwortungsvoll. Die Klienten selbst können im Regelfall keine 'Kundenorientierung' einbringen. In diesem Sinne ist es ein besonderes Anliegen, in diesem Studiengang die zukünftigen Berufskolleginnen und -kollegen verantwortungsvoll und 'parteilich' auszubilden.

Weitere Lehrende der Leuphana

Prof. Dr. Kerstin Brockelmann

  • Prof. Dr. Kerstin Brockelmann

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Ausbildung zur Bankkauffrau u. Tätigkeit als Kundenberaterin
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre; Promotion zum Dr. rer. pol.
  • Professorin für BWL und Marketing
  • Studiengangsleiterin Major Management und wissenschaftliche Leitung Master Sozialmanagement

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Unternehmensberatung
  • Wirtschaftspsychologie
  • Customer Relationship Management; eCommerce
  • Marketing

Lehrt im Modul F11 das Themengebiet ...

  • Ökonomische Bedingungen

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

… ich bereits seit 2005 den Transfer der im kommerziell entwickelten Forschungs- und Praxisergebnisse auf den sozialwirtschaftlichen Bereich spannend und sinnvoll finde. Durch die Branchenentwicklung ist auch hier ein zunehmender Bedarf an betriebswirtschaftlichen Fragestellungen festzustellen. Die ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von freien Trägern, aber auch im Budgetierungswesen des öffentlichen Trägerbereichs geworden.

Andreas Eylert-Schwarz

  • Dipl. Soz.-Arb./Soz.-Päd. Andreas Eylert-Schwarz

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher und mehrjährige berufliche Praxis
  • Studium der Sozialen Arbeit und staatliche Anerkennung als Sozialarbeiter/Sozialpädagoge
  • seit 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Lüneburg
  • freiberuflich als Trainer/Moderator in der Erwachsenenbildung tätig
  • diverse Weiterbildungen insb. im Bereich der Partizipation von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Wissenschaftliche Mitarbeit in und Koordination von Projekten zu Fragen von Durchlässigkeit des Bildungsystems für pädagogische Fachkräfte
  • Bearbeitung von Fragestellungen zur Berücksichtigung von Gender und Diversity in pädagogischer Praxis, Weiterbildung und Forschung
  • Durchführung von Fort- und Weiterbildungen für pädagogische Fachkräfte, u.a. zu Partizipation, Elternarbeit, Erziehungs- und Bildungspartnerschaft
  • regelmäßig Publikation in Praxiszeitschriften und wissenschaftlichen Sammelbänden
  • Einführung in die quantitativen Forschungsmethoden

Lehrt im Modul F9 das Themengebiet ...

  • Soziale Ungleichheit
  • Einführung in die quantitativen Forschungsmethoden

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich selbst Erzieher bin und es daher besonders interessant finde, mit Praktikerinnen und Praktikern gemeinsam an theoretischen und praktischen Fragestellungen zu arbeiten. Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis im Studiengang bietet die Möglichkeit, die Inhalte der Veranstaltungen direkt auf ihre Praxisrelevanz hin zu überprüfen und mit den Studierenden zu diskutieren.

Jens Gummlich, Dipl. Sozialarbeiter/-pädagoge

  • Dipl. Soz.Arb/Soz.Päd. Jens Gummlich

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Betriebsleitung eines Trägers im Bereich der Berufshilfe
  • Verwaltungsleitung für einen Wohlfahrtsverband
  • Aktuell: wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität
  • ehrenamtliche Vorstandsarbeit bei freien Trägern der Sozialen Arbeit

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Lokale Netzwerke – Aufbau, Steuerung, Pflege
  • Kommunale Jugend- und Sozialpolitik
  • Gründung und Finanzierung von freien Trägern der Sozialen Arbeit
  • Sozialberatung

Lehrt in den Modulen F3 / F10 / F11 die Themengebiete ...

  • Recht und Verwaltung
  • Netzwerkmanagement
  • kommunale Jugend- und Sozialpolitik
  • Gründung und Finanzierung freier Träger der Sozialen Arbeit

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

… ich in meiner Berufstätigkeit als Sozialarbeiter viele praktische und theoretische Erfahrungen mit dem Agieren von BerufskollegInnen in verschiedenen Arbeitsfeldern erworben habe, die ich gerne an angehende BerufskollegInnen weitergebe. Ich bin gerne im Theorie-Praxistransfer tätig. Das macht auch einen wichtigen Aspekt in meinen Lehrveranstaltungen aus.

Mike Krzywik-Groß, Dipl. Soz.Arb/Soz.Päd

  • Dipl. Soz.Arb/Soz.Päd Mike Krzywik-Groß

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Diplom Sozialpädagoge / Sozialarbeiter
  • Dreizehn Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe
  • Seit 1999 ehrenamtliches Engagement im Lüneburger Netzwerk gegen Rechts
  • Studiengangskoordinator für den BA Soziale Arbeit für Erzieherinnen und Erzieher

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Rassismuskritische Sozialarbeit
  • Rechtsextremismus und Rechtspopulismus
  • Interventionsverfahren

Lehrt im Modul F8 und F12 die Themengebiete ...

  • Sozialarbeiterische Interventionen
  • Rassismuskritische Sozialarbeit (Aktuelle Entwicklungen II)

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

… viele Studierende keinen klassischen Hochschulhintergrund haben, sondern häufig die Ersten in ihren Familien sind, die an einer Universität studieren. Diese kleine Korrektur in Richtung Bildungsgerechtigkeit gestalte ich gerne mit.

Christof Schmitt, staatl. anerk. Dipl. Sozialarb./-päd. & Master of Social Management (MSM)

  • Christof Schmitt

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Leiter Praktikumsverwaltung für Sozialarbeit/Sozialpädagogik
  • Mitglied im Forschungsprojekt NetzwerG
  • Hochschulmanagement in Fakultät Bildung/Kultur sowie Professional School
  • Trainer, Lehrbeauftragter, ehrenamtliche Vorstandarbeit, Lehrender Sozialarbeiter

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Projektmanagement
  • Finanzierung von Projekten in der Sozialen Arbeit
  • Schulsozialarbeit
  • Gründung von freien Trägern

Lehrt in den Modulen K2 / F2 / F5 / F10 die Themengebiete ...

  • Einführung in das Projektmanagement
  • Haftungsrecht und kollegiale Beratung
  • Schulsozialarbeit
  • Netzwerkmanagement

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

… ich an der curricularen Entwicklung des Studienkonzeptes mitgewirkt habe und auch von der Zielgruppe dieses Bildungsangebots sehr überzeugt bin. Erfahrenen Erzieherinnen und Erziehern neue berufliche Perspektiven zu eröffnen,  an einem anspruchsvollen Curriculum mitzuwirken sowie engagierte Berufskolleginnen und -kollegen für das Klientel der Sozialen Arbeit auszubilden, ist für mich eine reizvolle Aufgabe.

Externe Lehrende

Klaus Borck, Dipl. Sozialarbeiter/-pädagoge; Master of Social Management (MSM)

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Projektleitung in einem benachteiligten Quartier
  • Fachdienstleitung Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Sport  in einem Kreisjugendamt
  • aktuell: Leiter einer Jugendhilfestation (Jugendamt)
  • 14 Jahre ehrenamtliche Vorstandsarbeit in Verbänden und Vereinen

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Kinder- und Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit (Jugendberufshilfen)
  • Öffentliche Jugendhilfe, Jugendamt und Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD)
  • Personal- und Finanzmanagement in Verbänden und Vereinen
  • Lokale Netzwerke – Aufbau, Steuerung, Pflege

Lehrt im Modul F2 das Themengebiet ...

  • Praxisbezogenes Studienprojekt

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich bei Verbänden und Vereinen einen Erfahrungsschatz sammeln konnte, den ich gerne an zukünftige Berufskolleginnen und –kollegen, die am Anfang ihrer Berufstätigkeit in der sozialen Arbeit stehen, weitergeben möchte.  Spannend finde ich den Austausch aber auch für mich selbst. Davon profitieren beide Seiten.

Klaus Bönkost

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Duale kaufmännische Ausbildung
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre und Ökonomie
  • Promotion zum Dr. rer. pol.
  • Habilitation zur Ökonomischen Bildung und Prof. h. c. der Staatlichen russischen Forschungsuniversität Belgorod
  • über 30 Jahre Hochschullehrer für business and economics education

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Hochschullehrer in der Lehrerbildung für den Lehr- und Forschungsbereich business and economics education
  • Berater, Gutachter
  • Zahlreiche internationale Kooperationen (vor allem mit russischen Hochschulen)
  • Diverse Publikationen zu ökonomischen Fragestellungen
  • Einwerbung und Durchführung diverser – auch EU-geförderter - Drittmittelprojekte

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich die Notwendigkeit sehe, dass auch und insbesondere berufsbegleitend Studierende eine Einführung in der Grundlagen der kritischen Ökonomik erhalten sollten, um so eine kritische Distanz zu bisher erworbenen Alltagserfahrungen und individuellen – meist massenmedial vermittelten – Positionen einnehmen und reflexiv verarbeiten können sollten. Dabei steht die Auseinandersetzung mit der menschlichen Arbeit und der Sozialen Arbeit im Vordergrund.

Diplom Pädagogin Renate Dehning

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Langjährige Tätigkeit in der ambulanten Jugendhilfe
  • Elternbildung
  • Mediatorin und Coach

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Beratung
  • Coaching
  • Konfliktmanagement
  • Erwachsenenbildung

Lehrt im Modul F8 das Themengebiet ...

  • Sozialarbeiterische Beratungstechniken

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... es mir Freude macht, meine beruflichen Erfahrungen mit theoretischen Inhalten zu verknüpfen und an die Studierenden zu vermitteln.

Dr. Pantaleon Fassbender

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Studium Katholische Theologie, Philosophie und Psychologie (Diplom-Psychologe), Promotion in theologischer Ethik
  • Seit 1995 Unternehmensberater
  • 10 Jahre in einer internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, zuletzt Senior Manager
  • Seit 2010 in eigener wirtschaftspsychologischer Praxis

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Lehrbeauftragter Studiengänge Soziale Arbeit für Erzieherinnen und Erzieher sowie Musik in der Kindheit
  • Lehrbeauftragter und Portfolio-Gutachter im Rahmen der Ü-Module der Master-Studiengänge an der PS der Leuphana Universität Lüneburg
  • Trainer, Berater, Moderator, Coach
  • Publikationen und Forschungs-/Praxis-Projekte zu Change Management, praktischer Ethik im Gesundheitswesen sowie Psychologie von Compliance Management und Unternehmenssicherheit

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

… ich dafür einstehen möchte, daß eine wirklich nachhaltige Praxis nicht ohne gute – also: evidenzbasierte – Theorie auskommt und Professionalität und Innovation aus dem Zusammenspiel von wirksamer Reflexion und Erfahrung erwachsen!

Mario Fox

Kurzvita

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich mein in über 35 Jahren Berufspraxis gewonnenes Wissen im Bereich der Psychologie gern an meine Nachfolgegeneration weitergeben möchte und insbesondere dazu beitragen möchte, die berufliche Praxis derjenigen, die mit hilfesuchenden Menschen zu tun haben, durch evidenzbasiertes psychologisches Know-how zu verbessern.

Dipl. Sozialpädagogin Steffi Giersberg

Kurzvita

Vita-Punkte

  • systemische Beraterin (SG) und systemische Therapeutin (i.A.)
  • Lehrbeauftragte
  • Dozentin im Rahmen der Studienreflexion 
  • Publikationen zum Thema „psychische Erkrankungen“ und „Sozialpolitik“ (Kohlhammer Verlag, Psychiatrische Praxis Heute)

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Anamnese und Diagnostik
  • Erziehungs-, Familien- und Jugendberatung
  • Trennungs- und Scheidungsberatung

Lehrt im Modul F8 das Themengebiet ...

  • Sozialarbeiterische Diagnose- und Anamneseverfahren

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... Studierende hier berufsbegleitend eine wissenschaftliche Qualifikation erwerben, die ihnen neue berufliche Möglichkeiten eröffnen.

Angelika Henschel

Kurzvita

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... dadurch auch Menschen in einem "typischen Frauenberuf" ein beruflicher Aufstieg durch eine akademische Ausbildung eröffnet wird und damit auch neue Persönlichkeitsbildungsmöglichkeiten entstehen können. Besonders freue ich mich in diesem Zusammenhang darüber, dass es uns gelungen ist, forschungsbasiert zu ermöglichen, dass eine nicht unerhebliche Pauschalanerkennung von bisher erbrachten beruflichen Leistungen ermöglicht werden konnte, so dass sich die Studienzeit um zwei Semester verkürzen kann. Ich schätze in der Lehre besonders, das von den Studierenden eingebrachte berufliche Kapital, dass zu einer Bereicherung der Diskussionen in den Veranstaltungen beiträgt und einen Theorie-Praxis-Transfer erleichtern kann.

Britta Hensel, Dipl. Sozialarbeiterin/-pädagogin

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Selbstständige Tätigkeit als Coach (EASC) Mediatorin
  • Lehrtätigkeit in Aus- und Weiterbildung
  • Langjährige hauptamtliche Berufstätigkeit in der Jugendhilfe

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Beratung, Coaching, Mediation
  • Erwachsenenbildung
  • Schulsozialarbeit
  • Jugendhilfe

Lehrt im Modul F8 das Themengebiet ...

  • Sozialarbeiterische Beratungstechniken

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... es mir ein Anliegen ist und mir Freude macht, Studierende mit anwendbarem Praxiswissen auf ihre berufliche Tätigkeit vorzubereiten.

Armin Holten

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Studium Sozialpädagogik
  • Studium Erziehungswissenschaft / Friedens- und Konfliktforschung
  • 15 Jahre Tätigkeit im Bereich Ambulante Jugend- und Familienhilfe
  • Tätigkeit als Verfahrensbeistandschaft für das Familiengericht
  • Derzeit Sozialamt Marburg, Fachdienst Migration und Flüchtlingshilfe
  • Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich Studierende dazu anregen möchte, einen eigenen Standpunkt zu entwickeln und ihn - auch in Zeiten galoppierender Sachzwänge – zu vertreten. Die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Profession und ihrer Geschichte kann dazu einen Beitrag leisten.

Wolf Kemper

Kurzvita

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... dieses Studium für unsere Gesellschaft von hoher Bedeutung ist. Soziales Miteinander ist nicht selbstverständlich, aber machbar.

Céline Müller, Dipl. Sozialpädagogin (FH), MA Sozialmanagement

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Leben mit Behinderung Hamburg
  • Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung
  • EU Projekt New Paths to InclUsion
  • Lehrbeauftragte und Vorstandsarbeit

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Menschen mit Behinderung
  • Personenzentrierung und Inklusion
  • Organisationsentwicklung

Lehrt in den Modulen F2 und F5.2 die Themengebiete ...

  • Praxisbezogenes Studienprojekt: Eingliederungshilfe für Menschen mit einer Behinderung
  • Arbeitsfeld: Eingliederungshilfe für Menschen mit einer Behinderung

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich es interessant und bereichernd finde, mit vielen verschiedenen Menschen zusammen zu kommen, gemeinsam zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Meine eigenen vielfältigen Erfahrungen aus der Praxis gebe ich dabei gerne an andere Menschen weiter.

Christina Pfannkuch

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Studium/ Lehramt, Schauspielausbildung
  • Schülerin von Kammersängerin Karin Zelles/ Staatsoper Hannover
  • Mehr als 20 Jahre mehrjährige Engagements als Schauspielerin an verschiedenen Bühnen in Deutschland und Österreich
  • Sprecherin, Moderatorin von Veranstaltungen
  • Weiterbildung u.a. in: Hochschuldidaktik, Hochschulcoaching; AAP-Praxis in Stimm-+ Sprechtherapie; ESTILL- +CVT- Gesangstechnik/ Bundesverband d. dt. Gesangspädagogen

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Lehrbeauftragte für angewandte Rhetorik und Sprechtechnik
  • Lehrbeauftragte für Stimmtraining
  • Dozentin für Sprech-, Stimmtraining + Liedinterpretation
  • Trainerin

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich dazu beitragen möchte, das Bewusstsein hinsichtlich einer erfolgreichen Kommunikation zu schärfen und das vorhandene Potenzial frei zu legen, um so zu einem selbstbewussten, rhetorisch kompetenten Auftreten zu gelangen.

Dipl. Soz.päd./Soz.arb. Django Schulz-Alsen

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Freiberuflich in der Jugendhilfe tätig
  • Sprecher und Verhandlungsführer der Freiberufler Jugendhilfe Lüneburg
  • Leitungserfahrung in Non-Profit-Organisationen

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Jugendhilfe
  • Praxisberatung
  • Jungenarbeit

Lehrt im Modul F2.2 das Themengebiet ...

  • Praxisbezogenes Studienprojekt: Hilfen zur Erziehung

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich durch meine jahrelange Tätigkeit als Sozialarbeiter in der Jugendhilfe über sehr viel Erfahrung in diesem Bereich verfüge. Diese Erfahrungen möchte ich gerne an die zukünftigen BerufskollegInnen weitergeben. Die Reflexion von Praxis ist neben dem Literaturstudium ein sehr wichtiger Bestandteil der Ausbildung, gerade in der Sozialarbeit.

Andrea Würdinger

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Studium der Rechtswissenschaften an der FU-Berlin
  • Seit 1987 als selbständige Anwältin mit Tätigkeit im Bereich Aufenthalts-und Asylrecht sowie Strafrecht tätig
  • Seit 1995 auch im Bereich der anwaltlichen Fortbildung sowie der berufsbegleitenden Qualifizierung für Nichtjuristen im Bereich Flucht-und Migration tätig
  • Referentin an der Alice -Salomon Hochschule für Sozialarbeit, Leuphana-Universität Lüneburg und der Bundesakademie der AWO
  • Seit 1980 Mitglied bei Amnesty International
  • Zusammenarbeit mit Reporter ohne Grenzen, Flüchtlingsrat Berlin sowie Deutsche Aidshilfe
  • Gründungsmitglied des ECCHR in Berlin

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Migrations- und Flüchtlingsrecht
  • Zugang zum Arbeitsmarkt für Migranten

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich aus meiner anwaltlichen Tätigkeit weiß wie wichtig es ist, dass diejenigen, die beruflich mit Ausländer_innen und Flüchtlingen zu tun haben, gute rechtliche Grundkenntnisse benötigen, um eine eigene fundierte Handlungskompetenz im Rahmen der sozialen Arbeit entwickeln zu können.

Dipl. Soz.Arb. Gerd Zimmermann

Kurzvita

Vita-Punkte

  • Hauptamtlich Lehrender an der Leuphana Universität Lüneburg bis 2012 (pensioniert)
  • Seit 2012 Lehrbeauftragter
  • Einige Jahre Entwicklungshelfer in Brasilien … aber fränkische „Identität“
  • Gelernter Werkzeugmacher

Lehr- und Praxisschwerpunkte

  • Jugendhilfe
  • Sozialplanung; Jugendhilfeplanung; Entwicklung von Sozial- und Jugendhilfeplanungsprozessen
  • Sozialarbeit im Sozialisationsbereich
  • Mitherausgeber: Lüneburger Schriften zur Sozialarbeit und Sozialmanagement

Lehrt in den Modulen F2, F3 und F5 die Themengebiete ...

  • Praxisbezogenes Studienprojekt: Hilfen zur Erziehung
  • Jugendhilferecht
  • Arbeitsfeld: Hilfen zur Erziehung

Im Bachelor Soziale Arbeit wirke ich gerne mit, weil ...

... ich mich seit 35 Jahren an der Ausbildung von Studierenden des eigenen Berufsstandes beteilige und immer noch gerne mein Wissen und meine Erfahrungen an die zukünftigen BerufskollegInnen weitergebe. Besonders die Zusammenarbeit mit den Studiengruppen dieses Studienganges macht mir große Freude. Es ist anregend, mit den sehr motivierten Studierenden über Probleme der Ausbildung, der Praxis und der Theorie zu reflektieren und zu diskutieren.

Kontakt & Beratung

Dipl. Soz.Arb/Soz.Päd. Kristin Eschrich (MSM)
Wilschenbrucher Weg 84, W.034
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-7821
kristin.eschrich@leuphana.de

E-Mail-Kontakt

Sie erreichen das Team des Studiengangs auch per E-Mail an soza@leuphana.de.