Konferenz

Als Teil des Studiums M.A. Governance and Human Rights veranstalten die Studierenden in jedem Jahr eine Konferenz.

Die diesjährige Podiumsdiskussion widmet sich einem Thema, das uns alle betrifft, das buchstäblich so nah ist wie unsere Haut und das wir alle durch unser Konsumverhalten beeinflussen können: Die Textilindustrie und die Menschenrechte.

Die Podiumsdiskussion zielt darauf ab, den Dialog zwischen Experten auf dem Gebiet der
Wirtschaft und Menschenrechte, die Textilindustrie und Studenten.

Fünf Jahre nach der Tragödie von Rana Plaza, bei der mehr als 1100 Arbeiter in einem Textilbetrieb in Bangladesch getötet wurden, sind einige Fragen offen:

- Wie haben Unternehmen Menschenrechtsfragen angegangen?

- Welche Verantwortung haben Unternehmen in Ländern wie Deutschland?

- Wie sind Unternehmen in Deutschland vorangekommen, um Menschenrechtsarbeiter in Ländern außerhalb Europas zu schützen?

-Was ist "nachhaltiges Wirtschaften" und "faire Mode"?


Zu diesem Gespräch haben wir herzlich eingeladen:
- Dr. Jana Heinze, econsense - Forum Nachhaltige Entwicklung der deutschen Wirtschaft e.V.

- Frank Zach, Deutscher Gewerkschaftsbund

- Artemisa Ljarja, Clean Clothes Campaign

- Sophie Thiery Eisl, Tassel Tales Yoga and Fashion

- Dr. Carolijn Terwindt, Senior Legal Advisor Business and Human Rights (ECCHR)


Prof. Alessandra Asteriti, Direktorin des Masterprogramms "Governance und Menschenrechte", wird die Podiumsdiskussion nach einer kurzen Input-Präsentation der Panelisten moderieren.

Die Podiumsdiskussion findet am 16. November 2018 von 13.00 bis 15.00 Uhr statt.
Universität Lüneburg Leuphana
Raum C 40.154
Universitätsallee 1
21335 Lüneburg

Wir freuen uns darauf, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen!
Anmeldungen bitte über https://paneldiscussion_textile_humanrights-leuphana-2018.eventbrite.de vornehmen.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an gahr-panel@leuphana.de für Hilfe!