Gasthörerschaft im Offenen Hörsaal: Erfahrungsberichte

Warum nehmen andere an dem Gasthörerprogramm teil? Was sind ihre Erfahrungen aus der Gasthörerschaft an der Leuphana? Erfahren Sie hier mehr in den Erfahrungsberichten unserer Studierenden.

"Die Vielzahl der Angebote ist verführerisch"

Ingo Krajewski, Gasthörer im Gasthörerprogramm Offener Hörsaal
Ingo Krajewski, Gasthörer im Offenen Hörsaal

Ingo Krajewski wohnt in Obershagen in der Nähe von Celle, ist Jahrgang 1941 und fährt seit vier Jahren ziemlich regelmäßig zur Teilnahme am Gasthörerprogramm "Offener Hörsaal" nach Lüneburg. Am meisten interessieren ihn Themen im Bereich Philosophie.

Wie sind Sie auf das Gasthörerprogramm "Offener Hörsaal" aufmerksam geworden?

Warum haben Sie sich für das Gasthörerprogramm entschieden?

Haben die Seminarveranstaltungen, die Sie besuchen einen Bezug zu ihrem Beruf, bauen sie aufeinander auf oder entscheidet die Neugier?

Haben Sie Kontakt zu den Studierenden? Findet ein Austausch statt?

Was würden Sie anderen Gasthörern empfehlen, wie kann man sich vorbereiten oder kann man sich überhaupt vorbereiten?

Haben Sie aus dem Gasthörerprogramm viel für den Alltag mitgenommen?

Für Seminarteilnehmende ist das Ganze ja auch besonders, Sie haben bestimmt einen anderen Blickwinkel auf einige Sachen, oder?

Haben Sie noch irgendwas, was Sie uns oder anderen mitteilen möchten?

"Man muss Lust haben, sich damit auseinanderzusetzen"

Claus Göpfert, Gasthörer im Leuphana Gasthörerprogramm Offener Hörsaal
Claus Göpfert, Gasthörer im Offenen Hörsaal

Claus Göpfert aus Lüneburg ist 71 Jahre alt und seit 2013 regelmäßig beim Gasthörerprogramm dabei. Am meisten interessieren den pensionierten Berufsschullehrer politische Veranstaltungen. An den Campus fährt er regelmäßig mit dem Fahrrad.

Wie sind Sie auf das Gasthörerprogramm „Offener Hörsaal“ aufmerksam geworden?

Warum haben Sie sich für das Gasthörer-Programm entschieden?

Wie lange sind Sie schon Gasthörer? Und wie viele Veranstaltungen besuchen Sie im Semester?

Fällt es schwer, sich bei den zurzeit ca. 200 Veranstaltungen zu entscheiden? Nach welchen Kriterien gehen Sie vor?

Welches Seminar/welche Vorlesung ist Ihnen am meisten in Erinnerung geblieben und warum?

Haben die Seminare/Vorlesungen, die Sie besuchen, einen Bezug zu Ihrem Beruf oder entscheidet die Neugier?

Haben sie Kontakt zu den grundständigen Studierenden? Findet ein Austausch statt?

Können Sie das Gasthörerprogramm weiterempfehlen?

Was würden Sie anderen Gasthörern empfehlen, wie kann man sich vorbereiten oder kann man sich überhaupt vorbereiten?

Haben Sie noch etwas auf dem Herzen?

Es gibt Lücken, die ich hier füllen kann"

Manfred J. Hahn, Gasthörer im Offenen Hörsaal
Manfred J. Hahn, Gasthörer im Offenen Hörsaal

Manfred J. Hahn absolviert 2019 schon im vierten Semester parallel zu seiner Berufstätigkeit als Architekt das Gasthörerprogramm. Er legt besonders viel Wert auf Kontinuität.

Wie sind Sie denn auf das Gasthörerprogramm aufmerksam geworden?

Wann und wie haben Sie angefangen? Machen Sie das schon länger?

Und dann haben Sie sich durch die Promotionsüberlegungen für eine Gasthörerschaft entschieden oder gab es noch andere Gründe?

Sie betreiben das Gasthörerprogramm dann ja parallel zum Beruf. Das ist zeitlich bestimmt gar nicht so einfach.

Wie viele Veranstaltungen besuchen Sie dann pro Semester?

Fällt es Ihnen schwer, sich zwischen den Angeboten zu entscheiden? Es sind ja doch so 200 angebotene Veranstaltungen.

Das heißt, Sie gehen nach den Kriterien Interesse und Zeit?

Jetzt sind Sie ja schon eine Zeit dabei, gibt es ein Seminar bei dem Sie sagen, das ist Ihnen in Erinnerung geblieben oder das gefiel Ihnen am besten?

Die Seminare und Vorlesungen haben dann aber keinen direkten praktischen Bezug zu Ihrem Beruf?

Wie läuft der Kontakt zu den grundständig Studierenden? Findet auch Austausch statt?

Würden Sie das Gasthörerprogramm auch weiterempfehlen?

Haben Sie noch etwas auf dem Herzen, was Sie uns oder den Lesern mitteilen möchten?